23.09.2020

MIGRATIONSFORSCHER*INNEN FÜR DIE AUFNAHME VON FLÜCHTLINGEN AUS MORIA IN ÖSTERREICH

Die 6. Jahrestagung zur Migrations- und Integrationsforschung in Österreich fand heuer vom 16.9. bis 18.9. an der Universität Salzburg – teilweise in Präsenz, teilweise online - statt. Verabschiedet wurde eine Resolution für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria.

Resolution für die Aufnahme von Flüchtlingen

Ein Fokus der Tagung war die Diskussion rund um Geflüchtete, u.a. in Moria und anderen Flüchtlingslagern auf griechischen Inseln. Bei der Eröffnung verabschiedeten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Resolution für die Aufnhme von Flüchtlingen aus Moria. In dieser rufen sie die österreichische Bundesregierung auf, dem Beispiel zahlreicher anderer Mitgliedsländer der Europäischen Union zu folgen und minderjährige Geflüchtete aus Moria und anderen Flüchtlingslagern auf griechischen Inseln aufzunehmen.

Resolution für die Aufnahme von Flüchtlingen

Ein Fokus der Tagung war die Diskussion rund um Geflüchtete, u.a. in Moria und anderen Flüchtlingslagern auf griechischen Inseln. Bei der Eröffnung verabschiedeten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Resolution für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria. In dieser rufen sie die österreichische Bundesregierung auf, dem Beispiel zahlreicher anderer Mitgliedsländer der Europäischen Union zu folgen und minderjährige Geflüchtete aus Moria und anderen Flüchtlingslagern auf griechischen Inseln aufzunehmen.

Präsentiert wurden empirische Forschungsergebnisse im Bereich Migrations- und Integrationsforschung; interdisziplinäre Beiträge wurden diskutiert sowie konzeptuelle und methodische Reflexionen gefördert. In den besonderen Blick genommen wurde heuer die Multiperspektivität; jene der Aufnahmegesellschaften, der Herkunftsgesellschaften und der Migrantinnen und Migranten. Die Aufgabe der Migrationsforschung sei es, diese aus transnationaler und grenzüberschreitender Perspektive zu verknüpfen.

Erste akademische Tagung an der PLUS unter Corona-Bedingungen seit dem Lockdown

Die diesjährige, nunmehr sechste Jahrestagung der Migrations- und Integrationsforschung fand erstmals außerhalb der Stadt Wien statt, und zwar in Salzburg. Unter den besonderen Corona-Sicherheitsvorkehrungen hat das Organisationsteam standortübergreifend die Konferenz vorbereitet und durch erforderliches Social Distancing die Konferenz erfolgreich durchgeführt. Dazu zählten das hybride Format der Tagung und die Reduzierung der Teilnehmenden weit unter den gesetzlichen Vorgaben. Das Ergebnis war ein erfolgreicher Abschluss der ersten wissenschaftlichen Tagung im Standort Salzburg seit dem Corona-Lockdown.

Es gab insgesamt 50 Vorträge und 17 Panels, die vor allem der Frage der Auswirkungen humanitärer Aktionen und des aktuellen Solidaritätsbewusstseins bzw. dessen Fehlen in der Europäischen Union nachgingen.

Bei den zwei Hauptvorträgen von Peter Scholten, Erasmus Universität Rotterdam[SK1] , sowie Naika Foroutan[SK2] , HU-Berlin und DeZIM, ging es darum, Migration nicht als ein gesondertes Feld getrennt von den gesellschaftlichen Strukturen und dem allgemeinen sozialen Wandel zu betrachten, sondern Migration und die „postmigrantische“ Phase als einen Bestandteil der gesellschaftlichen Zusammenhänge zu verstehen.

Während Peter Scholten ausgehend von komplexen Wirklichkeiten der Migration und der damit einhergehenden Diversität die Notwendigkeit eines „Mainstreaming of Migration“ in den Migrations- und Integrationspolitiken betonte, setzte sich Naika Foroutan kritisch mit der Frage der Identitäten und Zugehörigkeiten in der postmigrantischen Gesellschaft auseinander, in der Migration immer noch als allgegenwärtiges Thema, abgekopplt von gesamtgesellschaftlichen Zusammenhängen, behandelt wird.

Kontakt

Österreichische Akademie der Wissenschaften 
Kommission für Migrations- und Integrationsforschung
Institut für Stadt- und Regionalforschung
Vordere Zollamtsstraße 3
A-1030 Wien

Rainer Bauböck ist Migrationsforscher, Politikwissenschaftler und Vorsitzender der Kommission für Migrations- und Integrationsforschung an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Zudem ist er Professor am Robert Schuman Centre for Advanced Studies des European University Institute in Florenz. Seit 2013 ist er korrespondierendes Mitglied der ÖAW.

Kyoko Shinozaki ist Professorin an der Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaft der Paris Lodron Universität Salzburg mit den inhaltlichen Schwerpunkten Sozialer Wandel und Mobilität. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Migrations- und Mobilitätsforschung, globale Ungleichheitsforschung sowie Nachhaltigkeit. Sie ist u.a. Gründerin des „Salzburg Migration and Mobility Research Lab“ (MML) sowie Mitglied des Board of Directors des internationalen Forschungsnetzwerks IMISCOE (International Migration, Integration and Social Cohesion in Europe).

 

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg