29.09.2020

Das Land begrüßt Konzept für Strukturreform der Universität Salzburg

Uni soll zukunftsfit werden / Wissenschaft und Bildung als Investition in die Zukunft - Das neue Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg unter der Leitung von Hendrik Lehnert hat ein schlüssiges Konzept für eine neue Universitätsstruktur vorgelegt, die sich derzeit in interner Abstimmung befindet.

Zahlreiche Gespräche des Rektors finden mit Experten und entscheidenden Gremien statt. Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Landesrätin Andrea Klambauer sehen das neue Konzept positiv.

„Ich unterstütze und begrüße ausdrücklich den Plan des neuen Rektors, eine eigene Fakultät für digitale und analytische Wissenschaften zu gründen, die Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät noch klarer zu definieren und damit die Universität Salzburg zukunftsfit und zukunftssicher zu machen. In meiner kürzlich gehaltenen Rede anlässlich des Rupertitags, habe ich den hohen Stellenwert der Universität für unser Land sowie die Notwendigkeit zur Weiterentwicklung betont. Daher sehe ich auch die Pläne zur Schaffung eines ,Hauses der Philosophie‘ als guten Schritt in die Zukunft“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer zu den Plänen.

Gemeinsame Philosophie

„Wie mir Rektor Lehnert dargelegt hat, freut mich besonders, dass diese Zukunftspläne in einem konstruktiven Geist des Miteinanders konkretisiert werden und perspektivisch ein ,Haus der Philosophie' geschaffen werden soll sowie die Studiengänge ,Philosophie' und ,Philosophie an der KTH' zu einem Studiengang zusammengeführt werden. Die beiden Fachbereiche ,Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät‘ und ,Systematische Theologie‘ bleiben mit den für den Studiengang notwendigen Personalschlüsseln eigenständig bestehen. Unabhängig davon soll das Päpstliche Philosophische Institut unverändert und für die Zukunft gesichert bleiben. An dieser Stelle bedanke ich mich ausdrücklich bei Erzbischof Franz Lackner sowie Rektor Lehnert für die gute und konstruktive Zusammenarbeit zur Weiterentwicklung der Universität Salzburg, insbesondere dieses Fachbereiches“, betont Haslauer.

Klambauer: „Uni wird attraktiver.“

Die für Wissenschaft zuständige Landesrätin Andrea Klambauer ergänzt: „Es gibt eine sehr gute Zusammenarbeit des Landes mit der Universität und ich begrüße die vorgestellten strukturellen Änderungen. Mit der strategischen Neuausrichtung und Gründung der Fakultät für Digitalisierung zeigt die PLUS, dass sich Lehre und Forschung weiterentwickeln können. Auch die Geisteswissenschaften werden gestärkt und auch in diesem Bereich werden gemeinsame Initiativen von Universität und Land Salzburg folgen, die die Universität auch für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler noch attraktiver machen.“

Redaktion: Landes-Medienzentrum

Rückfragen:

Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher(at)salzburg.gv.at und

Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt(at)salzburg.gv.at

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg