06.06.2018

Honorary Doctorate Awarded to Mikis Theodorakis

The Greek composer, writer and politician, Mikis Theodorakis, received an Honorary Doctorate from the Paris Lodron University of Salzburg on 6 June, 2018. The 93-year-old was honored for his outstanding artistic and political achievements with regard to connection and cooperation, "Timeless Music and Transnational Resistance - Fighting Human Rights - Political Education".

Im Alter von 12 Jahren hörte der griechische Bub Mikis Theodorakis zu ersten Mal die Geschichte des Salzburger Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart, der nach seinem Tod vom Müllwagen aufgesammelt und in einem Massengrab bestattet wurde. Das führte zu einem Rückzug, dessen Einsamkeit einzig die Violine erhellen konnte. Doch während dieser Jahre wurde ihm klar, dass „ich schließlich als Teenager meine Augen vor dem Leben und der Gesellschaft nicht mehr verschließen durfte und meine eigenen Flügel ausbreiten sollte.“ Mozart habe, betonte Theodorakis in seiner Dankesrede, die aufrührerische Seite seines Charakters maßgeblich mitgestaltet, „sodass ich all die Labels wie 'Anarchist', 'Linker', 'Sozialist' und 'Kommunist' sowie alle dazu gehörigen Theorien bezüglich meiner Person seither in einem einzigen Wort zusammenfassen würde: antiautoritär.“

Sein Lebenswerk sei als grenzüberschreitender Einsatz für Freiheit und Frieden anzusehen, der sich nicht nur in seinem sozialen und politischen Wirken, sondern ebenso in seinen musikalischen Werken widerspiegle, betonte Wassilios Baros, Universitätsprofessor für Bildungsforschung an der Universität Salzburg, in seiner Laudatio. Baros war maßgeblich an der Ernennung des Künstlers und Politikers beteiligt. Eingereicht worden war der Vorschlag von den drei Fachbereichen Erziehungswissenschaft, Kunst-, Musik- und Tanzwissenschaft sowie Politikwissenschaft und Soziologie.

Mikis Theodorakis entwickelte in seiner Dankesrede dann auch eine persönliche Vision für eine neue Ära der Aufklärung: „Alle wissenschaftlichen Mitteln sind einzusetzen, um die produktiven Kräfte weltweit zu fördern“, hält er für nötig, um die Menschheit vor dem Ende der Ära der Vielfalt zu bewahren. Und die einzige Lösung sieht er in der Wiedergewinnung der Einzigartigkeit: „Der Mensch ist einzigartig in seiner Eigenschaft, geistige Schöpfungen hervorzubringen und sich an diesen zu laben. Gerade das ist es, was außer dem Menschen kein anderes Lebewesen zu tun vermag.“

Mikis Theodorakis hat über 1.000 Lieder und knapp 100 verschiedene Musikwerke komponiert, darunter Opern, Filmmusiken und Hymnen. Nicht fehlen durfte beim Festakt die „Mauthausen Kantate“, vorgetragen von der griechischen Sängerin Maria Farantouri. Das Stück basiert auf den Texten des griechischen Autors Iakovos Kambanellis, eines Überlebenden des KZ-Mauthausen. Bis heute wird dieses Werk bei Veranstaltungen zur österreichischen Gedenkkultur aufgeführt und leistet somit einen Beitrag zur Aufarbeitung des Nationalsozialismus sowie zur politischen Bewusstseinsbildung in Österreich. Ein Streichquartett mit vorrangig griechischen Musikern des Mozarteums Salzburg umrahmte das Programm mit Sätzen aus Theodorakis String Quartets No.1, No. 2 und No. 3.

Fotonachweis: Andreas Kolarik/Bilios Charalambos

V.l.n.r.: Prof. Wasilios Baros, Mikis Theodorakis, Rektor Heinrich Schmidinger.

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 8044-2435

E-mail to Mag. G. Pfeifer

Source: Universität Salzburg

  • News
    From 17-19 October, 2018, the Media Literacy Awards (MLA) once again were awarded. Every year, the Federal Ministry awards the most innovative media educational projects to European schools. This time the award in the category "Multimedia" went to the project "Speak OUT", translated by Speaking VLog, Mag. Julia Weißenböck, MSc, BA, Fachdidaktikerin for English at the University of Salzburg, together with her 3rd class.
    Tickets are no longer available for the 8th Paris Lodron Ball. The approved number of guests for the Alte Residence has been reached. Thank you! www.uni-salzburg.at/ball
    Become an expert in EU Politics, Law and Economics.
    On November 27, 2018, the inaugural lectures of professor of journalism, Rudolf Renger, and history and political didactics, Christoph Kühberger, took place at the Faculty of Arts and Social Sciences.
    The so-called Beißergruppe, found in the late 17th century in a Roman villa near Grottaferrata in Llatium and is now in the British Museum in London, reintroduces two boys in dispute over the game Knucklebones.
    The genesis of many Chinese folk musical instruments can be traced back over a thousand years.
    Panel discussion, 19.01.2018, 16:00, Unipark Nonntal, HS Thomas Bernhard (E.001). Afterwards, networking phase in the Foyer in the 1.UG - Following HUMANS
    "If you want new answers, you have to ask new questions." (Johann W. Goethe) - You have the opportunity in Unipark Nonntal, 18.1.2019, 08:00-15:30.
    By a resolution dated 18 June, 2018, the long-serving lecturer at the Department of Classical Studies at the PLUS, Univ.-Lektor Lic. phil. Dr. h.c. Dr. phil. Günther E. Thüry was awarded the professional title “Professor” by the Federal President.
    Mon 21.1.2019, 17:15, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Vienna, Potsdam) - Inclusion and Exclusion Strategies of the Jewish Enlightenment (Haskalah)
    On 31January, 2019, Professor Nadine Marquardt (Bonn) will come to Salzburg for a guest lecture on "Poverty and Punishment".
    On Thursday, 24 January, 2019, the eighth night shift@UBS will take place in the main library at 19:00 in cooperation with the ÖH Salzburg.
    Thu 24.1., 18.30h PODIUM DISCUSSION with Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Author) and Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater in the KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    On 31 January, 2019, Professor Nadine Marquardt (Bonn) will come to Salzburg for a guest lecture on "Poverty and Punishment".
  • Veranstaltungen
  • 16.01.19 Vortrag zum Thema: "Der Begriff der Krise bei Walter Benjamin und seine Relevanz heute"
    17.01.19 Smooth and non-smooth aspects of Ricci curvature lower bounds
    17.01.19 TAG des JUDENTUMS
    17.01.19 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    18.01.19 HUMANS
    22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
  • Alumni Club
  • PRESS
  • Uni-Shop
  • University of Salzburg's facebook site University of Salzburg's twitter site University of Salzburg's instagram site University of Salzburg's flickr site University of Salzburg's vimeo site