06.11.2019

Recognition of Lifetime Achievement

The Salzburg communication scientist, Elisabeth Klaus, was awarded the Gabriele Possanner Award for her life's work yesterday, Tuesday, 5 November, 2019. The award ceremony took place in the Federal Ministry of Education, Science and Research in Vienna. The laudatory speech was given by Professor Nikolaus Benke from the University of Vienna.

„Es ist etwas ganz Besonderes, wenn man gegen Ende seines Berufslebens eine solche Ehrung bekommt“, betont Elisabeth Klaus. Der Preis, der insbesondere der Frauen- und Geschlechterforschung gewidmet ist, sei auch deshalb so wichtig, da die Geschlechterforschung oftmals angegriffen werde, bis hin zu dem Vorwurf, dass es sich dabei um gar keine Wissenschaft handle. „Die Geschlechterforschung ist für mich kein spezieller Forschungsbereich, sondern ein Querschnittsthema, das in allen wissenschaftlichen Disziplinen eine Rolle spielt, und mein Leben als Forscherin geprägt hat“, so die Geehrte.

Professor Nikolaus Benke betonte in seiner Laudatio: „Wie sich zeigt, bildet die kommunikationswissenschaftliche Genderforschung im Werk von Elisabeth Klaus eine zentrale Größe. Wenn sie diese wissenschaftliche Tätigkeit als ein Vorhaben bezeichnet, das unorthodox, widerspenstig und offen ist, so liegt auf der Hand, dass es für dieses Vorhaben eine Persönlichkeit braucht, die ebenfalls unorthodox, widerspenstig und offen ist.

Unorthodox, widerspenstig und offen – das führt uns zurück zu Sokrates und dessen kritisches Fragen nach den Bedingungen für ein gedeihliches Leben in der Polis: Elisabeth Klaus vertritt in ihren epistemologischen, methodologischen und thematischen Reflexionen, bei denen sie die Medien- und Kommunikationswissenschaft mit Feminist, Gender und Queer Studies verschränkt, höchst eindrucksvoll eine aufklärerische Linie, wesentlich inspiriert von der Idee, dass richtiges Handeln prinzipiell richtige Einsichten voraussetzt.

Das große Projekt – in gewisser Weise das wissenschaftliche Lebensprojekt von Elisabeth Klaus – hat zum Ziel, ungerechtfertigte Herrschaftsstrukturen aus möglichen Unsichtbarkeiten und anderen Tabuisierungen zu holen. Wo dies gelingt – und Wissenschaft hat als ureigenste Aufgabe, Unsichtbarkeiten und Tabuisierungen durch Einsichten zu ersetzen –, dort sind Gerechtigkeitsanliegen, so auch das Anliegen der Gender-gerechtigkeit, im Aufwind.“

Der gleichnamige Förderungspreis ging an Dr.in Petra Sußner und Dr.in Zorica Siročić, der Staatspreis wurde an Dr.in Doris Weichselbaumer verliehen.   Die Gabriele-Possanner-Preise werden seit 1997 zum Gedenken an die erstmalige Verleihung eines akademischen Grades an eine Frau durch eine österreichische Universität vergeben. Gabriele Possanner erhielt 1897 nach nochmaliger Ablegung zahlreicher Prüfungen ihr an der Universität Zürich erworbenes Doktorat der Medizin von der Universität Wien nostrifiziert.  

Elisabeth Klaus, die vor allem für ihre Arbeiten zum Verhältnis von Geschlecht, Medien und Öffentlichkeit bekannt ist, ist seit 2003 Universitätsprofessorin am Fachbereich Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg und leitet die Abteilung Kommunikationstheorien und Öffentlichkeiten. Zudem ist sie Co-Leiterin des Programmbereichs „Zeitgenössische Kunst und kulturelle Produktion“ im interuniversitären Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst (Mozarteum und Universität Salzburg). Nach dem Studium der Mathematik und Sozialwissenschaften in Münster schloss sie an der University of Notre Dame (Indiana, USA) ihr PhD-Studium ab. Anschließend war sie am Dortmunder Institut für Journalistik tätig. Nach der Habilitation arbeitete sie als Hochschuldozentin am Göttinger Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft.

Fotonachweis: Petra Spiola
Foto v.l.n.r.: Laudator Fachjurymitglied Dr. Nikolaus Benke, Bundesministerin Mag.a Dr.in Iris Rauskala, Possanner-Würdigungspreisträgerin Dr.in Elisabeth Klaus.

 

HR Mag. G. Pfeifer

Leitung Public Relations und Kommunikation

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6, 5020 Salzburg

Tel: 0662-8044-2435 o. 0664-8482340

E-mail to HR Mag. G. Pfeifer

  • News
    Researchers led by Salzburg's geoinformatics scientist Christian Neuwirth had already developed and presented a mathematical model for Covid-19 in May 2020 which examines the question of how long and intensively social distancing measures have to be maintained in order to reduce corona deaths further.
    Results of the study on media use by children and families during lockdown. Home schooling could be improved, but is on the right track. Secondary schools have a better profile. Families have learned to deal with lockdown and homeschooling.
    As a result of the current situation the updated opening times for Salzburg University library will apply from the 17th November 2020.
    A study carried out by the sleep laboratory of the Faculty of Natural Sciences on the topic of sleep under the direction Prof. Dr. Manuel Schabus is dedicated to the changes in sleep during the Covid-19 lockdown in 6 different countries (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). The fear, which is worrying from a psychological point of view, and which is evident across society, is also reflected in this data: 78% of those surveyed feel threatened or worried by the Covid-19 pandemic.
    Online lecture on the subject of physiology or medicine: November 25, 2020 - 6 p.m. The 2020 Nobel Prize in Physiology or Medicine will go to Harvey J. Alter, Michael Houghton and Charles M. Rice for the discovery of the hepatitis C virus.
    A Pongauer by birth takes on the endowed professorship for human-computer interaction at the University of Salzburg - an interview with the researcher.
    Online lecture on chemistry: December 2nd 2020 - 6 p.m. Emmanuelle Charpentier and Jennifer Doudna received the 2020 Nobel Prize in Chemistry for the discovery of one of the sharpest tools in genetic engineering: the CRISPR / Cas9 genetic scissors. With this technology, researchers can modify the DNA of animals, plants and microorganisms with extremely high precision.
    In many countries the financial resources for investigative journalism are drying up noticeably. The CoViD-19 crisis has accelerated this trend. Smart media policy and public service media can effectively curb erosion.
    The PLUS Report 2020 has been published.
    Digitization has led to an enormous spread of different forms of mobile working. Corona has brought an additional boost and has introduced home office in areas and for activities that were previously unimaginable.
    During the time of Corona, in particular, it became clear just how important it is to support students digitally in their every day university life. The project „On Track“ – stay on track combines digital and social worlds. It is starting at the right time!
  • Veranstaltungen
  • 25.11.20 Nobelpreise 2020 - MEDIZIN (Hepatitis)
    26.11.20 Current research from the FB Psychology … related to COVID-19
    27.11.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren (ganztägig)
  • Alumni Club
  • PRESS
  • University of Salzburg's facebook site University of Salzburg's twitter site University of Salzburg's instagram site University of Salzburg's flickr site University of Salzburg's vimeo site