07.11.2019

Farewell Celebration for Political Scientist, Sonja Puntscher Riekmann

Sonja Puntscher Riekmann (65), Professor of Political Theory and Politics at the University of Salzburg, retired this fall. As the founder of the key focus area of European Studies, with her ideas, her energy, her international cooperation and contacts, she played a significant role in shaping the university. On 4 November, 2019, the university held a celebration in her honor. In a conversation, she looks back at what has been achieved and what is ahead.

Nach 17 Jahren als Professorin für Europäische Politik an der Universität Salzburg fällt Ihnen der Abschied jetzt schwer?  

Ja und nein: ja, denn dies war der wichtigste Teil meines akademischen Lebens, nein, weil das Ende voraussehbar war und jedes Ende auch neue Anfänge ermöglicht.

Worauf freuen Sie sich in der nun gewonnenen Freizeit?

Darauf, in größerer Ruhe über meine Themen neu nachzudenken und zu schreiben.

Worauf sind Sie im Rückblick besonders stolz? Wo haben Sie ihre Ziele nicht ganz erreicht?

Besonders stolz bin ich auf die gelungene Gründung des europawissenschaftlichen Schwerpunktes SCEUS, aber auch auf meine Jahre als Mitglied des Rektorats unter Heinrich Schmidinger. In beiden Bereichen ist viel gelungen, aber es bleiben immer offene Baustellen, die man aus Zeitgründen und auch wegen so mancher Widerstände nicht schließen konnte.

Was ist das Besondere am europawissenschaftlichen Schwerpunkt, den Sie 2007 gegründet haben?

Das SCEUS Salzburg Center of European Union Studies ist eine Erfolgsgeschichte in Forschung und Lehre. Dabei ist zunächst die besondere räumliche Situation hervorzuheben, die wir vor allem Rektor Schmidinger verdanken: die Edmundsburg als Ort der Europawissenschaft hat große Symbolkraft. Wir haben große und mittlere drittmittelfinanzierte Forschungsprojekte eingeworben, allen voran das Horizon 2020 Projekt EMUchoices, in dem wir mit einem internationalen Konsortium die Präferenzen, Positionen und verfassungsrechtlichen Bedingungen aller 28 Mitgliedstaaten in den Reformdebatten zur Wirtschafts- und Währungsunion in und nach der Eurokrise untersucht haben.

Dieses Projekt hat das SCEUS in der internationalen Forschung etabliert. Wie geht es nach Ihrem Abschied weiter?

Die Thematik wird nun in einem FWF-Projekt meines Nachfolgers Prof. Griller fortgesetzt, während die Kollegen Prof. Huber und Prof. Blauberger eigene große FWF-Projekte akquirieren konnten. Wir haben das interdisziplinäre Masterstudium European Union Studies und ein durch die Schweizer Humerstiftung finanziertes Doktoratskolleg eingeführt und weiterentwickelt.  Aber es bleibt noch viel zu tun. Der Schwerpunkt ist zeitlich begrenzt und muss sich alle fünf Jahre vor einer internationalen Evaluierungskommission bewähren. Bei allem Erfolg hat das SCEUS nach wie vor eine unterkritische Größe, die es schwierig macht, alle europarelevanten Themen auf gleichem Niveau zu behandeln. Vieles wird von künftigen Ressourcen- und Personalentscheidungen abhängen.  

Rechts-, Politik-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaftler/innen arbeiten im europawissenschaftlichen Schwerpunkt SCEUS zusammen. Klappt die Interdisziplinarität, von der alle reden?

Interdisziplinarität ist das Gebot der Stunde in allen Wissenschaften, aber außerhalb der Naturwissenschaften besonders schwer zu realisieren. Das hat vor allem strukturelle Gründe in den Publikationsbedingungen und in der Notwendigkeit, in der eigenen Disziplin Exzellenz zu erreichen, ohne sich anderen theoretischen und methodischen Zugängen zu verschließen. Diese Herausforderung haben auch wir nur zum Teil bewältigt. Interdisziplinarität ist ein andauerndes Experiment.

Der europawissenschaftliche Schwerpunkt setzt sich mit aktuellen Fragen der europäischen Integration auseinander. Damit steht es ja nicht zum Besten. Stichwort Brexit, Visegrad-Staaten. Wie ist der Befund der Forschung? Sehen Sie Grund zur Hoffnung oder zur Sorge?

Die Forschung analysiert Bedingungen und Möglichkeiten der europäischen Integration. Sie war und ist auch Krisenforschung, denn dieses gewaltige Einigungsprojekt war immer von Fortschritt, Stagnation und Rückschritt geprägt. Forschung ist nicht Wahrsagerei über die Zukunft. Unsere Daten zur Eurokrise zeigen aber, dass entgegen vieler Unkenrufe die EU-Mitgliedstaaten am Euro festhielten und bis dahin unerwartete Maßnahmen zu seiner Rettung setzten. Ebenso erstaunlich ist angesichts des Brexit der Zusammenhalt der EU 27.  

Sie waren auch medial von Beginn an sehr präsent, als gefragte Expertin für EU-Diskussionen. Wie gut, objektiv und verständlich werden die Menschen über die EU informiert? Sollten Wissenschaftler stärker in die Öffentlichkeit gehen?  

Ich habe die öffentliche Präsenz von Wissenschaftlern/innen stets für ihre republikanische Aufgabe gehalten. Dieser Anspruch hat eine Sprache zur Voraussetzung, die komplexe Inhalte verständlich kommuniziert. Wir haben am SCEUS stets versucht, allen Einladungen der Medien, aber auch Schulen und nicht akademischer Bildungseinrichtungen nachzukommen. Meine Kollegin Frau Dr. Wydra hat diese Aufgaben auch an vielen Orten im ländlichen Raum außerhalb von Salzburg erfüllt. 

Auch die Forschungspolitik ist eine Domäne von Ihnen. Sie sind zum Beispiel im Vorstand des Wissenschaftsfonds FWF. Sie hatten sich für die Nachfolge von Rektor Schmidinger beworben. Von 2003 bis 2011 waren Sie Vizerektorin für Internationale Beziehungen und Kommunikation an der Universität Salzburg. Was konnten Sie bewegen? Wo hat es gehapert?

Die ersten beiden Rektorate Schmidinger, denen ich angehörte, haben unter den Bedingungen des UG 2002 von den Bauten bis zur Reorganisation der Lehre, von der Internationalisierung bis zur Einrichtung von Schwerpunkten viel bewegt. Die Öffentlichkeitsarbeit, für die ich verantwortlich war, machte Fortschritte, hatte aber stets Schwierigkeiten die Universität fest im Bewusstsein der regionalen und nationalen Öffentlichkeit zu verankern. Die Ambition meines Teams war es, Salzburg analog zur Festspielstadt zur internationalen Universitätsstadt zu machen. Das ist nicht zuletzt aus Ressourcenmangel nur eingeschränkt gelungen.  

Ich habe mich auch deshalb 2018 auf die Position der Rektorin beworben und ein weitreichendes Konzept vorgelegt, um in den Bereichen Forschung, internationale Kooperationen, Restrukturierung der Fakultäten und Öffentlichkeitsarbeit neue Initiativen zu setzen. Diese Bewerbung war nicht erfolgreich. Vielleicht wollte ich zu viel.

Sie waren eine Zeitlang auch parteipolitisch aktiv für die Grünen, zuletzt 1994 als Mitglied des Österreichischen Parlaments. Wie sehr freut Sie der Aufwind der Grünen und was könnte das Erstarken der Grünen für die Wissenschaft bedeuten?

Natürlich freut mich dieser Erfolg, auch wenn er das Ergebnis der sich verschärfenden Klimakrise ist. Er ist aber zugleich das Ergebnis eines geschärften Problembewusstseins. Für die Wissenschaft bedeutet es sicherlich eine Stärkung.

Ihre Karriere hat Sie in verschiedene Länder und an verschiedene Unis geführt. 1954 in Bozen geboren, Germanistik-Studium und Post-Graduate-Studium der Politikwissenschaft in Wien, Habilitation in Politikwissenschaft in Innsbruck, Gastprofessur an der Humboldt Universität in Berlin, Direktorin des Instituts für Europäische Integrationsforschung an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien, ab 2002 Professur in Salzburg. Dazu zahlreiche Positionen wie Aufsichtsratmitglied im FWF, Vizepräsidentin des Europäischen Forums Alpbach uvm. Ist die Flexibilität, die bei Wissenschaftler/innen vorausgesetzt wird, mehr Freud oder Leid?

Diese Flexibilität ist heute unabdingbar und bedarf permanenter Anstrengungen und Anpassungen im Privatleben, aber in Summe ist es mehr Freud als Leid. Wissenschaftler/innen haben das Privileg, sich weitgehend unentfremdeter, spannungsreicher Arbeit zu widmen. Gibt es Schöneres als seiner Neugier zu frönen?

Was wünschen Sie sich für die Zukunft der Uni Salzburg?

Die Fähigkeit, sich in der nationalen und internationalen Konkurrenz zu bewähren, große Forschungsoffensiven zu relevanten Themen zu lancieren und vielen jungen Menschen einen Ort der Bildung zu bieten, der ihre Lebens- und Karrierechancen erweitert. Ich bin sicher, dass diese Wünsche auch solche des neuen Rektorats sind. 

Fotonachweis: Kolarik

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 8044-2435

E-mail to Mag. G. Pfeifer

  • News
    The paper "The disabling effect of social policies on organizational career management" by Astrid Reichel (Professor for Human Resource Management at PLUS) et al. was awarded the Emerald Best International Symposium Award at the 2019 Academy of Management Meeting, which is the largest and most important management conference in the world, with over 10,000 participants.
    Univ.Doz. Dr. Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut received the medal on 31 October at the closing event of her curated exhibition "Far from home - fates of Armenian prisoners of war in the First World War" at the Genocide Museum Institute in Yerevan, Armenia.
    The Salzburg historian, Christina Antenhofer, was recently appointed a member of the European Academy of Sciences and Arts (Historical Class).
    For the Winter Semester 2019/20, the University of Salzburg appointed five new professors: Michael BLAUBERGER, Univ.-Prof. for Politics of the European Union, Political Science and Sociology (+ DZ SCEUS); Alexander SOKOLICEK, Univ.-Prof. for Classical Archeology, Classical Studies; Ulrike GREINER, Univ.-Prof. for Professional Research and Teacher Education with special reference to subject didactics, School of Education; Margit REITER, Univ.-Prof. for European Contemporary History.
    Social education between help, control, punishment and coercion
    From 5 to 22 November, 2019, Südwind, in cooperation with the University of Salzburg, invites experts to the join in the topic of global inequalities and offers a diverse program: 13 events of the series "REDUCE INEQUALITIES think globally - act sustainably" from different perspectives with global issues and their interaction with the local and individual levels.
    Margit Reiter, new professor for European Contemporary History at the Department of History since WS 2019, presents her new book "Die Ehemaligen" in HS 381, GesWi, Rudolfskai 42, on 20 November.
    The exhibition’s VERNISSAGE will take place on Wed., 20 November, 2019, 18:30, in the Raum für Kunst in the KunstQuartier, Bergstr. 12a. EXHIBITION DATES: 21 November, 2019 - 31st January, 2020.
    The FB KoWi cordially invites you to attend a guest lecture on “How News Use is Changing Across the World”. Richard Fletcher - Reuters Institute, University of Oxford.
    The annual interdisciplinary Fachtagung des Wissensnetzwerks Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt will take place on Thursday, 21 November, 2019, on the topic, "Work Anytime and Anywhere... Mobile Work and its Consequences" at the Edmundsburg.
    As part of the lecture series, Geschichte im Gespräch, and the lecture "Fundamentals of Medieval History (Christina Antenhofer)", Thorsten Hiltmann (Münster) will give a lecture on 26 November, 2019, at 09: 00h in HS 380 on Medieval Heraldry between Cultural History and New Digital Methods.
    THURSDAY, 21 Nov.: LECTURES (08.30-19:00h) at Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, KunstQuartier, Studio 1.OG // FRIDAY, 22 Nov: EXCURSION (08:30-16:00h) Memorial Concentration Camp Ebensee, memorial Mauthausen. Departure: At 08:30, from Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1.
    The Department of Slavonic Studies would like to cordially invite you, together with the cultural center DAS KINO, to the fourth part of our successful cinema series of East and Central European films. The film club "Slawistyka, Slavistika, Cлавистика" presents award-winning current Polish, Russian and Czech films with social and political themes.
    28 to 30, November, 2019 - Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1, 5020 Salzburg, Department of Music and Dance Studies, Dance Studio, Room 2.105, 2nd floor.
    On 29 November, 2019, the conference, "Responsibility of Digitized Companies", will take place at the University of Salzburg. The focus is on the ethical and legal implications of the use of artificial intelligence.
    The Department of Linguistics invites all interested parties to participate in the 45th Austrian Linguistic Congress. The event will take place on the 6th and 7th of December, 2019, at the Unipark Nonntal. The registration deadline has been extended until 07.11.2019. See the programme for registration fees.
  • Veranstaltungen
  • 18.11.19 WiWi-Get2gether
    20.11.19 Die Collage als Schnittstelle disparater Ebenen Teil II
    21.11.19 Massen sterben – landschaftliche, architektonische und materielle Erinnerungen an zwei Weltkriege. Wege des Erinnerns in europäischer Perspektive
    21.11.19 Interdisziplinäre Tagung "Die Arbeit ist immer und überall ... - mobiles Arbeiten und seine Folgen"
    21.11.19 Salzburger Museen und Sammlungen Geschichte vor Ort. Vom Museum des Bürgertums zum Museum in und für die Gesellschaft
    21.11.19 How News Use is Changing Across the World
    22.11.19 Exkursion: Massen sterben – landschaftliche, architektonische und materielle Erinnerungen an zwei Weltkriege. Wege des Erinnerns in europäischer Perspektive
  • Alumni Club
  • PRESS
  • Uni-Shop
  • University of Salzburg's facebook site University of Salzburg's twitter site University of Salzburg's instagram site University of Salzburg's flickr site University of Salzburg's vimeo site