05.11.2019

„Wir brauchen die Universität ganz notwendig“

The physician and psychologist Hendrik Lehnert was solemnly introduced to his position as Rector of the Paris Lodron University Salzburg on FR 22.11.19. The new rector will be assisted by materials chemist, Nicola Hüsing; innovation expert, Katja Hutter; financial expert, Barbara Romauer; and sociologist, Martin Weichbold. Click here for Photo Gallery

Das Rektoratsteam hat seine Tätigkeit am 1. Oktober 2019 für eine vierjährige Amtsperiode aufgenommen. Von Bund und Land kamen klare Zugeständnisse an die Institution und den Hochschulstandort Salzburg.

Von anhaltendem Enthusiasmus nach 53 Tagen Amtszeit sprach Prof. Dr. Hendrik Lehnert bei seiner Inauguration als Rektor der Paris Lodron Universität Salzburg PLUS. In seiner Antrittsrede bekannte er sich zu den Wurzeln der Institution, für die Universität und Kirche, Bund und Land an einem Strang ziehen mögen. „Eng gehören aber auch Forschung und Lehre zueinander, denn Forschung ist auf die Lehre angewiesen und umgekehrt“, sagt Lehnert. Die Aufgabe beider sei es, den Studierenden die Möglichkeit zu geben, wissenschaftlichen Fortschritt mitzugestalten und Neugierde zu vermitteln. Er zitierte dazu den amerikanischen Kulturtheoretiker Arnold Toynbee, der von zwei Kriterien sprach, die Enthusiasmus entflammen: einerseits Ideale, die die Vorstellungskraft im Sturm nehmen und ein intelligenter Plan, diese Ideale auf den Boden zu bringen.

Lehnert griff in diesem Zusammenhang die Exzellenzinitiative der österreichischen Bundesregierung auf und sprach sich dafür aus, innerhalb der Universität diese Exzellenz zu generieren und sich darüber auch zu definieren. Wichtig dafür seien transdiziplinäre Schwerpunkte, die wichtiger seien als die Etikettierung. „Deshalb ist eine bessere Koordinierung der Fachbereiche bezüglich dieser Fokussierung notweniger denn je.“

Mit einer Vizerektorin für Digitalisierung und Innovation setzte Lehnert in der Besetzung seines Rektoratsteams ein klares Zeichen und sprach während seiner Antrittsrede von Transformationsprozessen, von denen nicht nur die Gesellschaft, sondern auch die Universität herausgefordert ist. Nichtsdestotrotz: „Die Aufgabe der Wissenschaft ist es, Autorität dort zu beweisen, wo man einen Überblick braucht, Zusammenhänge klären und Beurteilungen vornehmen muss.“

Nicht nur deshalb hat die Universität für Lehnert eine besondere Wirkung nach außen in die Gesellschaft. „Wir müssen gemeinsam mit Politik, Wirtschaft und Kirche daran arbeiten, eine neue Perspektive für uns zu definieren“, sagte der neue Rektor. Und diese neue Perspektive gelte auch für das Wissenschaftspersonal. „Unsere Forscherinnen und Forscher müssen frei von Zwängen und Bevormundung arbeiten können und brauchen mehr Handlungsmöglichkeiten. Kreativität kann nicht verordnet werden.“ Akademische Freiheit bedeute an der Universität Salzburg künftig aber auch, dass eine Moderation der Inhalte möglich bleiben muss. Oberste Priorität sei es, ein gemeinsames Wertesystem am Campus und Ideen zu entwickeln, die allen entsprechen.

Dass es für einen Mediziner leicht sei, auf die diversen Anforderungen seiner Domäne zu reagieren, betonte Landeshauptmann Wilfried Haslauer. „Als Arzt wissen Sie, wann eine Infusion hilft, wann eine Mobilisierung sinnvoll und wann die Entlassung aus der Therapie verantwortbar ist. Und als Psychologe haben Sie ein Gespür für das weite Land der Seele. Auch jenes einer Universität.“ Salzburg brauche die PLUS für die Intellektualität, den Diskurs, die Kultur und die Lebensführung. Und er betonte, dass alle Fakultäten unverzichtbar sind, ungeachtet ihrer Anwendbarkeit. „Bringen Sie sich ein“, rief er dem neuen Rektor zu und wünschte ihm neben Titelsicherheit, Freundschaften und einer Verwurzelung in Salzburg auch eine aufsässige Studentenschaft.

Foto v.l.n.r.: Vizerektor für Lehre und Studium Martin Weichbold, die Vizerektorin für Digitalisierung und Innovation Katja Hutter, Bundesministerin Iris Rauskala, Rektor Hendrik Lehnert, Vizerektorin für Finanzen und Ressourcen Barbara Romauer, Vizerektorin für Forschung und Nachhaltigkeit Nicola Hüsing und Universitätsratsvorsitzender Georg Lienbacher. Fotonachweis: Scheinast

 

HR Mag. G. Pfeifer

Leitung Public Relations und Kommunikation

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6, 5020 Salzburg

Tel: 0662-8044-2435 o. 0664-8482340

E-mail to HR Mag. G. Pfeifer

  • News
    Salzburg's Armenia expert Jasmine Dum-Tragut reported in the Salzburg Nachrichten on the 12th October about the situation in Nagorna-Karaback in Armenia. The roots of the conflict go back a long way here. That makes a compromise difficult at the moment.
    New publication from the der MINT and the Media Didactics of the University of Salzburg by Waxmann Verlag.
    The EPU Project Call 2020 is now open! The deadline for submissions is the 17th November 2020 (12:00).
    The Faculty of Slavic Studies, the cultural centre DAS KINO and the Russian Centre invite you to the fifth series of cinema films from Eastern and Central Europe. As part of the film club „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ award winning current Polish, Russian and Czech films with political and social themes will be shown.
    Applications for two dissertation prizes (worth 2,000 euros each) can be made until the 31st October.
    The Language Center has been active in the field of intercomprehension didactics for almost 20 years,Well-known multilingual didactics experts, came together to present the current state of research in this area.The result is the anthology "Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung (Teaching and Learning Skills for Intercomprehension. Perspectives for Multilingual Education)"Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung.
    During the time of Corona, in particular, it became clear just how important it is to support students digitally in their every day university life. The project „On Track“ – stay on track combines digital and social worlds. It is starting at the right time!
  • Veranstaltungen
  • 21.10.20 Gesundheitsfördernde Effekte von Musikhören – Die Rolle des psychobiologischen Stressystems
  • Alumni Club
  • PRESS
  • University of Salzburg's facebook site University of Salzburg's twitter site University of Salzburg's instagram site University of Salzburg's flickr site University of Salzburg's vimeo site