25.05.2020

WEDNESDAY 3rd JUNE: ONLINE SERIES OF LECTURES FROM "Figurationen des Übergangs – Übergänge zwischen Kunst und Leben"

17:00 FRANK MAX MÜLLER (Salzburg/Gießen): The collective is dead, long live the collective! 1968 and the ongoing search for models of cooperation in the arts // REGISTRATION for the online lectures by E-Mail to: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs

Programm

 

ABSTRACT

In den 1960er Jahren werden im Zuge der sozialen und kulturellen Revolten die bestehenden Lebensmodelle der Nachkriegszeit radikal in Frage gestellt. Auch in den Künsten wird im Rückgriff auf die historischen Avantgarden verstärkt nach kollektiven Arbeitsweisen gesucht, in denen Kunst und Leben in Einklang gebracht werden sollen. Paradigmatisch für diese Entwicklung steht das 1966 gegründete und kollektiv organisierte Action-Theater in München, dessen Kernensemble im Mai 1968 von Rainer-Werner Fassbinder für seine eigene Arbeit abgeworben und in antiteater umbenannt wurde. Die Gruppe realisierte in nur zwei Jahren elf Theaterprojekte und ebenso viele Filme, die den Grundstein für den späteren Weltruhm Fassbinders legten. Bereits 1970 scheiterte das Theaterexperiment von zusammen Leben und Arbeiten im Kollektiv an den unüberwindbaren Konflikten innerhalb der Gruppe und nicht zuletzt auch an der autoritären Position Fassbinders. Um diesem ‚Scheitern‘ auf die Schliche zu kommen befragt der Vortrag zum einen die Dokumente und künstlerischen Selbstreflexionen, die uns aus dem Umfeld der ‚Fassbinderfamilie‘ überliefert sind und zum anderen formuliert er einen kritischen Einwand gegenüber dem Organisationsmodell des antiteaters, das sich zu einseitig am bürgerlich-patriarchalen Familienmodell orientiert hat. Ein knapper Ausblick auf das Gegenwartstheater zeigt, dass sich im Anschluss an die queer-feministische Kritik der letzten Jahrzehnte kollektive Arbeitsweisen entwickelt haben, die auf freundschaftliche Kollaboration und temporäre Allianzen setzen, anstatt auf ein gemeinschaftliches allumfassendes Lebensmodell.  

Frank Max Müller ist Dozent für Dramaturgie und Theatertheorie am Thomas Bernhard Institut der Universität Mozarteum. Er studierte angewandte Theaterwissenschaft an der JLU Giessen und war als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Performance Studies der Universität Hamburg und am Studiengang Choreographie und Performance an der JLU Gießen tätig. Sein Interesse gilt der gesellschaftlichen Funktion von Theater und der Verschränkung von Theorie und künstlerischer Praxis.

 

RINGVORLESUNG "Figurationen des Übergangs – Übergänge zwischen Kunst und Leben", SoSe 2020

Seit die Künste auf ihrer Autonomie beharren, stellt sich die Frage nach der Beziehung von „Kunst“ und „Leben“. Bis in die Gegenwart werden Debatten geführt, ob das Werk des/der Künstler*in von seinem/ihrem „Leben“ – ihren Taten, Ansichten, Verfehlungen – getrennt betrachtet werden kann, soll oder muss (aktuell: der Streit um den Literaturnobelpreis 2019). Andererseits kritisiert – nach Peter Bürgers „Theorie der Avantgarde“ (1974) – die künstlerische Avantgarde die bürgerliche Institution Kunst und strebt die „Überführung von Kunst in Lebenspraxis“ an.

Zu diesen klassischen Fragestellungen kommt in jüngerer Zeit eine weitere: Nicht nur ist jeweils auszuhandeln, was „Kunst“ ist, auch das „Leben“ ist eine problematische Kategorie zwischen Biologie, Ökonomie und Gesellschaft, die sich heute wissenspoetologisch und wissenschaftshistorisch befragen lassen muss. Dieses Spannungsfeld möchte die Ringvorlesung – die erste in einer Reihe, die sich den „Figurationen des Übergangs“ widmet – ausloten. Die einzelnen Beiträge versuchen, paradigmatisch Stationen der Problematik Kunst/Leben im 20. Jahrhundert nachzuzeichnen; sie reichen von der Frage des Realismus in den Künsten über die künstlerische Auseinandersetzung mit den Topoi der Lebenswissenschaften bis zur „Fruchtbarkeit“ im mehrfachen Sinn.  

 

KONZEPTION UND LV-LEITUNG: Hildegard Fraueneder, Werner Michler

ORT / ZEIT: Mittwoch, 11. MÄRZ – 17. JUNI 2020, MI 17:00 – 18:30 UHR

BILDNACHWEIS: Compagnie Clarance: Voyage au cœur d'un tableau (Gustave Caillebotte: Les raboteurs de parquet (1875), 2013

Mag. Silvia Amberger

Programmbereichsreferentin

Wissenschaft & Kunst / PB Figurationen des Übergangs

Bergstr. 12a, 5020 Salzburg

Tel: +43-662-8044-2377

E-mail to Mag. Silvia Amberger

  • News
    You want to start a teaching degree at the University of Salzburg and are considering choosing one ( or even two) Romance language(s) but you have some questions, uncertainties or doubts about the possibilities and the university level education in the Department of Fachbereich Romance Studies?
    The project „Digital Innovation Hub West“ is funded by the Federal Ministry for Digital and Economic Affairs. In addition to public cooperation partners Austria's universities and universities of applied sciences are also involved. The University of Salzburg is also participating in this project, and is represented by Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl (Department of Computer Sciences).
    The Paris Lodron University of Salzburg, in cooperation with Doctors without Borders, is opening a Christian Doppler Laboratory for geospatial and earth observation based humanitarian technologies (gEOhum).The opening took place virtually on the 8th July 2020.
    Salzburg's church historian Prof. Dietmar W. Winkler will continue to work as a consultant to the Pontifical Council for Christian Unity. Pope Francis has extended the Salzburger theologian's advisory role. Prof. Winkler was first appointed by Pope Benedict XVI. in 2008.
    At the end of March, in the middle of the Corona pandemic, Croatia was hit by a severe earthquake. With this special call ÖAW (Austrian Academy of Sciences) sets a humanitarian sign and does its utmost best to support scientific collaboration with Croatian colleagues.
    The International Data Week - a top class specialist congress with 900 participants from the field of data science - will take place for the first time in October 2023 in Europe. The city of Salzburg was able to beat numerous other applicants to be the hosts of the event. The University of Salzburg is an important cooperation partner.
    From October 2020 the University of Salzburg will be offering the new bachelor's degree „Medical Biology“. The course aims to convey the diversity of the biomedical science disciplines and therefore facilitates a multi-faceted, biological understanding for topics which are essential for medicine.The course content ranges from the small scale structure of the cell and organs and organ systems to the biology of complex interpersonal interactions.
    150 participants have already taken the opportunity to register for more than 50 courses on IT and digitialisation at the ditact_women's IT summer studies at the University of Salzburg, which will take place from the 01.09.-12.09.2020.Registration is still possible until the 12. July and then the remaining places will be taken as last minute reservations.
    Frequently Asked Questions (FAQ) about the Corona semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESS
  • Uni-Shop
  • University of Salzburg's facebook site University of Salzburg's twitter site University of Salzburg's instagram site University of Salzburg's flickr site University of Salzburg's vimeo site