10.11.2020

Economic Crises Damage Investigative Journalism Around the World

In many countries the financial resources for investigative journalism are drying up noticeably. The CoViD-19 crisis has accelerated this trend. Smart media policy and public service media can effectively curb erosion.

In vielen Ländern geht dem investigativen Journalismus das Geld aus. Die Kontroll- und Überwachungsaufgaben des Journalismus leiden, die „Objekte“ der journalistischen Recherche können aufatmen. Medienhäuser verkleinern ihre Redaktionen, ganze Investigativ-Teams fallen Sparübungen zum Opfer. Die verbleibenden Journalisten und Journalistinnen haben nicht mehr die Zeit für aufwendige Recherchen. CoViD-19 hat diese Erosion nicht in Gang gesetzt, aber beschleunigt.

Das ist ein Ergebnis des globalen Forschungsprojektes Media for Democracy Monitor 2020 (MDM), das Kommunikationswissenschaftler unter dem Dach der Euromedia Research Group im ersten Halbjahr 2020 in 18 Ländern weltweit durchgeführt haben. Für Österreich nimmt die Universität Salzburg an dem Forschungsverbund teil. Der Fachbereich Kommunikationswissenschaft koordiniert den globalen Forschungsverbund. www.euromediagroup.org/mdm 

Für Österreich hat die Untersuchung ergeben, dass 2020 mehr Journalistinnen und Journalisten investigativ arbeiten als im Vergleichsjahr vor zehn Jahren (2011). Projektleiter Josef Trappel von der Universität Salzburg sagt dazu:

„Die Sensibilität in Österreich ist gestiegen. Auch der Stellenwert von investigativer Arbeit. Heute sind Zusammenschlüsse zu diesem Zweck zwischen Medien möglich, die vor zehn Jahren noch undenkbar waren. Österreichs Nachrichtenmedien sind da ein Stück vorangekommen.“ 

Allerdings setzt die Krise auch die österreichischen Medien unter Druck. Sie behelfen sich mit Ad-hoc Teams, sie bündeln Ressourcen gemeinsam mit anderen Medien oder decken die Kosten aus dem laufenden Budget.

Auch wenn investigativer Journalismus in allen Ländern eine wichtige Rolle spielt, so werden die Mittel dafür unterschiedlich eingesetzt. In Finnland, Island und in den Niederlanden stellen die führenden Nachrichtenmedien jeweils ad hoc Mittel zur Verfügung, um Aufdeckergeschichten zu recherchieren. In den Niederlanden und in Flandern (Belgien) können die Medien finanzielle Unterstützung für solche Vorhaben aus einem staatlichen Subventionstopf abrufen. 

Einen anderen Weg müssen die Nachrichtenmedien in Chile gehen. Investigative Recherchen können die Medien aus eigener Kraft nicht mehr leisten. Sie kaufen statt dessen solche Geschichten von freien Journalistinnen und Journalisten zu oder geben sie bei spezialisierten Redaktionsbüros in Auftrag. Das chilenische Zentrum für Investigativen Journalismus finanziert seine Tätigkeit über ein abonnement-basiertes Crowdfunding-Modell.

In Skandinavien und Großbritannien verzichten die führenden Nachrichtenmedien trotz Wirtschaftskrise nicht auf investigativen Journalismus. In Schweden reservieren die national verbreiteten Nachrichtenmedien zehn Prozent ihres Budgets für diesen Zweck. Auch in Dänemark genießt investigativer Journalismus weiterhin Priorität. Speziell geschulte Teams übernehmen dort investigative Aufgaben.

In Australien haben die führenden Nachrichtenmedien ihre Budgets für investigative Aufgaben zusammengestrichen. Nur die Fernsehveranstalter können dort ihre Recherche-Praktiken aufrechterhalten.

In einer ähnlichen Lage befindet sich auch Finnland. Dort haben die Zeitungshäuser die Budgets für investigativen Journalismus deutlich gekürzt. Der öffentliche Rundfunk YLE sieht darin aber seine Chance. Ein geschultes und spezialisiertes Team arbeitet gezielt an Aufdeckergeschichten.

Der Blick in die verschiedenen Länder und Traditionen zeigt deutlich, dass  investigativer Journalismus ohne finanzielle Absicherung schlicht nicht stattfindet. Kommen Nachrichtenmedien finanziell unter Druck, bleibt schnell der aufwändige Investigativjournalismus auf der Stecke. Medienpolitik hat hier ein Aufgabenfeld vor sich: Eine gezielte finanzielle Unterstützung von Nachrichtenmedien mit zweckgebundenen Mitteln für investigativen Journalismus, besonders in wirtschaftlichen Krisenzeiten, hat sich in vielen Ländern bewährt. 

Ansprechpartner: Achilleas Karadimitriou, National & Kapodistrian University of Athens akaradim@media.uoa.gr Christian Ruggiero, Sapienza University of Rome christian.ruggiero@uniroma1.it Josef Trappel, Universität Salzburg, josef.trappel@sbg.ac.at

Download des Forschungsberichtes (auf Englisch) http://www.euromediagroup.org/mdm/policybrief02.pdf

Das Forschungsprojekt Media for Democracy Monitor ist auf einen Langfristvergleich zwischen demokratischen Ländern angelegt. Im Jahr 2010 haben Sozialwissenschaftler*innen aus zehn Ländern nach gemeinsamen, wissenschaftlich entwickelten Indikatoren die Leistung der Medien für zeitgenössische Demokratien untersucht. Die Ergebnisse hat der schwedische Verlag Nordicom in einem kostenlos und online zugänglichen Buch veröffentlicht; sie sind auch auf der Website des Forschungsprojektes abrufbar. 

Im Jahr 2020 haben sich Fachleute aus 18 Ländern an dem Projekt beteiligt, neben Europäischen Ländern auch Australien, Chile, Hong Kong, Kanada und Südkorea. Das Forschungsteam hat die Indikatoren leicht angepasst, aber auf die Vergleichbarkeit über den Zeitraum des „Digitalisierungsjahrzehnts“ hinweg geachtet. Die Ergebnisse der gesamten Studien werden im Frühjahr 2021 öffentlich vorgestellt.

Das Projekt wird von der Euromedia Research Group durchgeführt, die von Josef Trappel, Professor für Medienpolitik und Medienökonomie am Fachbereich Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg, und Werner A. Meier, Universität Zürich, geleitet wird. Der niederländische Journalistenfonds unterstützt das Projekt.

Kontakt: josef.trappel@sbg.ac.at

 

  • News
    During games when there are no fans in local football stadiums, deep acoustic insights into the inner workings of coaches can clearly be heard in TV broadcasts, due to the lack of background noise.Nevertheless, emotional outbursts and arguments among players and coaches have decreased considerably overall, in corona-related “behind closed door matches". Salzburg researchers calculated this using the example of games at FC Red Bull Salzburg. In contrast, more goals were scored across Austria.
    Video recording of the event with a lecture by Univ.-Prof. Dr. Reinhard Klaushofer, Department of Public, International and European Law (from 1h33min).
    Challenges, processes and ambivalences -ÖFEB Social Pedagogy Section Series, Volume 6
    The new edition of the journal for practical philosophy is now online, with its finger on the pulse is also takes into account one topic that is shaping us like no other:the Corona pandemic. It is one of the two main focuses of the issue and its considerable scope not only reflects the importance of this topic, but also the real need to reflect philosophically and ethically on the diverse consequences of this pandemic.
    With the PLUS Talk, a new form of communication was introduced to the Paris Lodron University of Salzburg in 2020. Within the framework of this format members of the rectorate discuss certain key issues with employees of the PLUS, students and public representatives. The discussions take place LIVE and offer participants the opportunity to ask questions on current topics.
    On Wednesday 17th March 2021 PLUS is holding a virtual open day and warmly invites all interested pupils and final year classes offenen. Further information can be found under www.uni-salzburg.at/openday.
    After talks with the ministry and intensive consultation with the deans, the rectorate of the Paris Lodron University of Salzburg has decided that exams should generally only be conducted online at the moment. The following points apply here:
    There are numerous challenges in everyday elementary education, not only in Corona times. The art lies in dealing constructively with challenging situations. The fourth day of elementary education in Salzburg on 22nd January 2021, which will take place in digital form due to the pandemic-related measures, is dedicated to the topic of "Dealing with challenges in a solution-oriented way - competently and safely".
    Dialogue and Liberation in a Digital Future - Place and time: Paris Lodron University Salzburg; 14-16 October 2021 - Contact: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    INTERDISCIPLINARY CONGRESS under the leadership of Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger and Margit Reiter
    10 am /Online-Matinee with lecture and discussion „Artes“ series with Robert Brennan and Wolf-Dietrich Löhr.
    As part of the series „MUSIC & MEDICINE“ the cooperation focus group science and culture is organising another online lecture on the 3rd February 2021.
    The Law Academy at the University of Salzburg is offering three online seminars in January 2021 on the topics of an update to competition law (antitrust law and UWG) on Friday, 15 January 2021, an update to company law on Friday, 22 January 2021 and an update to warranty law on Friday, 29th January 2021.
  • Veranstaltungen
  • 27.01.21 Music, Entrainment and the Mind–Body Connection: Implications for Health and Physical Activity
    28.01.21 Making Art Modern? Views from the Italian Renaissance.
    28.01.21 Kunstgeschichte und Umweltgeschichte im Dialog. Die Darstellung von Wald und Bäumen bei Albrecht Altdorfer und Wolf Huber
    28.01.21 Performing under pressure: Mechanisms and interventions.
  • Alumni Club
  • PRESS
  • University of Salzburg's facebook site University of Salzburg's twitter site University of Salzburg's instagram site University of Salzburg's flickr site University of Salzburg's vimeo site