01.02.2016

Umfangreiche Buchschenkung des Herbert-Batliner-Europainstitutes an die Universität Salzburg

Die Universitätsbibliothek Salzburg bekommt den Status „Depositarbibliothek der Vereinten Nationen“. Weltweit sammeln und erschließen UNO-Depositarbibliotheken offizielle Dokumente und Publikationen der Hauptorgane der Vereinten Nationen, um sie dem universitären Bereich sowie der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Am 29. Jänner 2016 übergab Senator Prof. DDr. Herbert Batliner ein umfangreiches Geschenk an den Rektor der Universität Salzburg, Univ.-Prof. Dr. Heinrich Schmidinger. Mit dieser offiziellen Übergabe wurden die Printbestände der Depositarbibliotheken der Vereinten Nationen und des Europarates nun offiziell in den Buchbestand der Universitätsbibliothek Salzburg eingegliedert.

Bereits seit Mai 2006 befinden sich 5.850 Bände im Rahmen einer Leihgabe in den Räumen der rechtwissenschaftlichen Fakultätsbibliothek der Paris-Lodron-Universität Salzburg. Die Bestände sind im Online-Katalog der Universitätsbibliothek erfasst und stehen allen Interessierten im Freihandbereich der Fakultätsbibliothek für Rechtswissenschaften im Toskanatrakt zur Verfügung. Der Bestand wird laufend durch aktuelle Lieferungen der Vereinten Nationen ergänzt.

Das Herbert-Batliner-Europainstitut in Salzburg wurde 1997 gegründet und widmet sich der Erforschung der europäischen Politik, Geschichte und Kultur. Der ehemalige österreichische Außenminister Dr. Lujo Toncic-Sorinj, Dr. Alois Mock sowie die damalige Staatssekretärin Dr. Benita Ferrero-Waldner haben maßgeblich dazu beigetragen, dem Herbert-Batliner-Europainstitut den Status einer Depositarbibliothek der Vereinten Nationen und des Europarates zuzuerkennen. Mit der Übergabe der Bestände besitzt nun die Universitätsbibliothek Salzburg als einzige Bibliothek Österreichs den Status „Depositarbibliothek der Vereinten Nationen“.

Auf dem Foto v.l.n.r.: (UBS)Mag.a Renate Schönmayr (FB-Rechtswissenschaften), Dr.in Ursula Schachl-Raber (Leiterin Universitätsbibliothek), Senator Prof. DDr. Herbert Batliner, Rita Batliner, Univ.-Prof. Dr. Heinrich Schmidinger (Rektor der Universität Salzburg), Dr.in Claudia Schmidt-Hahn (Geschäftsführerin Batliner Europainstitut). 

Weitere Infos

Mag. Susanna Graggaber

Leitung Öffentlichkeitsarbeit (UBS)

Universitätsbibliothek Salzburg (UBS)

Hofstallgasse 2-4, 5020 Salzburg

Tel: +43 / (0) 662 / 8044 – 77170

E-Mail an Mag. Susanna Graggaber

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg