02.03.2017

DI 4.4.: Emergency Turned Upside-Down: Filme von Oliver Ressler zu Flucht und Grenzen

W&K-Forum. Di, 4. April 2017, 19-20.30 Uhr, DAS KINO, Gewölbe, Giselakai 11, Salzburg. Filmscreening & Gespräch mit dem Künstler Oliver Ressler. Gesprächspartnerin: Karolina Radenković, Galerie 5020. Auseinandersetzungen mit Migration und Flucht spielen in zeitgenössischen künstlerischen Positionen eine zentrale Rolle, so auch im Werk des österreichischen Künstlers und Filmemachers Oliver Ressler.

Ausgangspunkt seiner im W&K-Forum präsentierten und diskutierten Filme bilden die Fluchtbewegungen, die durch die kriegerischen Auseinandersetzungen in Syrien (und anderen Staaten) ausgelöst wurden. Dabei kritisiert Resslers Film „Emergency Turned Upside-Down" den Diskurs, der die Anwesenheit geflüchteter Menschen in Europa als „Notstand" (emergency) bezeichnet. Dieser Begriff müsse seiner Meinung nach dem Krieg, dem Terror und der wirtschaftlichen Strangulierung vorbehalten sein - jenen Gründen also, die die Menschen zum Aufbruch zwingen.

„„There are no Syrian Refugees in Turkey“ ist der Titel von Resslers neuestem Film,der anlässlich seiner Einzelausstellung im SALT Galata (Istanbul) aus SyrienGeflüchtete zu Wort kommen lässt, die in Istanbul leben. Sie sprechen ausführlich über die Schwierigkeit, sich in der größten Stadt des Kontinents ihren Lebensunterhalt zu verdienen, und über die Abschottungspolitik der EU. In einer Umkehrung der gesamten Perspektive der „Flüchtlingsdebatte" entwickelt der Film eine politische Analyse türkischer und europäischer Politik aus der Sicht syrischer Flüchtlinge.  

Im Anschluss findet ein Gespräch zwischen Oliver Ressler und der Kuratorin Karolina Radenković statt. Thematisiert werden Handlungsorte innerhalb des Kunstsystems sowie deren Wechselwirkungen und Relationen zu aktuellen gesellschaftskritischen Diskursen. Das Publikum ist eingeladen, an der Diskussion teilzunehmen.  

Filmprogramm:
„Emergency Turned Upside-Down", 2016, 16 min
„There Are No Syrian Refugees In Turkey", 2016, 30 min  

Oliver Ressler realisiert Installationen, Arbeiten im Außenraum und Filme zu Themen wie Ökonomie, Demokratie, Migration, Klimawandel, Widerstandsformen und gesellschaftlichen Alternativen. Ressler hatte über 60 Einzelausstellungen, u.a. im Berkeley Art Museum, USA; Alexandria Contemporary Arts Forum, Ägypten; Wyspa Institute of Art, Danzig; LENTOS Kunstmuseum, Linz; Centro Andaluz de Arte Contemporaneo - CAAC, Sevilla; Foundation Fabbrica Del Cioccolato, Torre-Blenio (CH); SALT Galata, Istanbul; MNAC - National Museum of Contemporary Art, Bukarest und aktuell in The Agency Gallery, London. Ressler hat 27 Filme realisiert und an über 300 Gruppenausstellungen teilgenommen, darunter in zahlreichen Biennalen. Er ist Ko-Kurator einer Wanderausstellung über die Finanzkrise, „It's the Political Economy, Stupid", die seit 2011 an neun Orten in Europa und Nordamerika zu sehen war. 2016 erhielt er den erstmals vergebenen Schweizer Kunstpreis Prix Thun für Kunst und Ethik.
www.ressler.at  

Karolina Radenković hat Kunstgeschichte an der Universität Wien studiert. Seit August 2016 leitet sie die Galerie 5020 (www.galerie5020.at) in Salzburg. Sie ist Mitbegründerin der BILDETAGE - Verein zur Förderung zeitgenössischer Kunst (www.bildetage.com, Wien). Von 2010 - 2016 war sie Sammlungsbetreuerin bei Kontakt. Die Kunstsammlung der Erste Group und ERSTE Stiftung. Ausstellungen Auswahl (ko-kuratiert): 2016: Die Krise als Ideologie?, Kunstraum Niederösterreich, Wien; 2015: ORPHEUS'15. Jonas Feferle, BILDEATGE, Wien; 2014: ORPHEUS'14. Isidora Krstic, Matthias Krinzinger and Jonas Feferle, BILDETAGE, Wien; 2013: Mitgift, eine Kooperation zwischen BILDETAGE und Praline, Leipzig-Wien; 2012: Message in a Box, periscope, Salzburg. Avi Krispin and Erik Alkema, [.BOX] Videoart project space, Mailand (IT).


Mehr Informationen

Roswitha Gabriel

Referentin

Wissenschaft & Kunst

Bergstraße 12

Tel: 0662 8044 2383

E-Mail an Roswitha Gabriel

  • ENGLISH English
  • News
    Die Sommer-Uni "ditact_women’s IT" der Universität Salzburg wendet sich speziell an technisch interessierte Frauen. Sie findet vom 21. August bis 2. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg statt. Infos: http://www.ditact.ac.at.
    Die Salzburger Bibelwissenschaftlerin Kristin De Troyer ist die neue Präsidentin der „Europäischen Gesellschaft für theologische Forschung von Frauen“ (ESWTR). Zur Stärkung der feministischen Agenda will De Troyer Theologinnen und Religionswissenschaftlerinnen noch besser miteinander vernetzen.
    Nach dem Erfolg des Vorjahres ging vom 17. – 21. Juli 2017 die PLUS Green Campus Summer School mit TeilnehmerInnen unterschiedlicher Fachrichtungen wie Materialwissenschaften, Mathematik, Politik, Biologie und Psychologie in die nächste Runde.
    Das Literaturarchiv Salzburg zeigt von 1. bis 31. August wertvolle Autographen und Dokumente aus der Sammlung Haslinger. Die Eröffnung der Ausstellung findet am 31. Juli mit Lesungen von Alois Brandstetter und Erwin Einzinger statt.
    Mit einer Auftaktveranstaltung in der Kunsthalle wurde vergangene Woche die Münchener Gruppe des Alumni Clubs gegründet. So ist es möglich, auch zu AbsolventInnen, die nicht in Salzburg leben, engeren Kontakt zu halten und ihnen eine gemeinsame Kommunikationsplattform zu bieten.
    Der Kunstbetrieb kommt im Sommer 2017 in Salzburg richtig in Fahrt. Während der Festspiele avanciert die Stadt fünf Wochen lang zur kulturellen Hochburg mit zahlreichen Musik- und Theaterangeboten sowie Ausstellungen.
  • Veranstaltungen
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg