15.02.2017

22.-23.4.: ARCHE NOAH Jungpflanzenmarkt mit Saatgut, Fachbüchern, & einer großen Auswahl an Bio-Jungpflanzenraritäten.

SA 22. bis SO 23.4., 9.30 bis 16 Uhr - Die Vielfalt kommt zu Ihnen! Paprika „Sweet Chocolate“, Tomate „Gelbe Dattelwein“ oder Melanzani „Bernary´s Blaukönigin“ sind Raritäten aus dem ARCHE NOAH Sortenarchiv mit denen auch Sie sich ein vielfältiges Gemüse-Paradies am Balkon oder im Garten schaffen können.

An die 200 verschiedene Jungpflanzenraritäten hat das ARCHE NOAH Märkteteam im Gepäck: Entdecken Sie mannigfaltige Paprika-, Paradeiser-, Salat-, Kohl- und Kürbisspezialitäten für sich und staunen Sie über so manche exotische Jungpflanze: Malabarspinat, Scheibengurke, Tomatillo und Erdmandel sind nur einige unter den vielen, fast vergessenen Gemüsesorten aus der ganzen Welt. Mit dabei ist auch wieder eine Auswahl an seltenen Erdäpfelraritäten und Kräutervielfalt.

Weiters bietet ARCHE NOAH fachkundige und individuelle Beratung, Weitergabe von Tipps und Anbauinformationen, Infomaterial, Fachbücher und Saatgut.

Das gesamte Jungpflanzensortiment sowie das Saatgut stammen aus kontrolliert biologischer Erzeugung.

BITTE BEACHTEN SIE: Es ist leider nicht möglich Pflanzen oder Saatgut vorzubestellen. Danke für Ihr Verständnis.

ARCHE NOAH Mitglieder erhalten Rabatt auf die Jungpflanzen - Mitgliedsausweis nicht vergessen! Bitte bringen Sie wenn möglich auch Transportschachteln mit.

Entdecken Sie auch den Stand des "Pflanzenzimmers" mit der druckfrischen Wildpflanzenbox. In dieser finden Sie Informationen über 20 heimische Pflanzen und deren Inhaltsstoffe bzw. Wirkung, Märchen und Mystik, Kulinarik, Spiele und Kreatives.

22. April bis 23. April 2017, 09:30 bis 16:00 Uhr.

Veranstaltungsort:

Botanischer Garten der Universität Salzburg

Hellbrunnerstraße 34

5020 Salzburg Eintritt frei!

Kontakt: Elisabeth.egger@sbg.ac.at

 

Botanischer Garten

Elisabeth Egger

Fachbereich Ökologie und Evolution

Hellbrunnerstrasse 34

Tel: 80445506

E-Mail an Botanischer Garten

  • ENGLISH English
  • News
    Die Gebärdensprache wird im Gehirn ähnlich verarbeitet wie die Lautsprache und ist dieser gleichwertig. Das ist ein Kernergebnis der Untersuchungen der Linguistin Julia Krebs von der Universität Salzburg.
    Andreas Dür ist Politikwisschaflter an der Universität Salzburg. Er beschäftigt sich in einem vom Europäischen Forschungsrat (ERC) finanzierten Projekt mit der Machtfrage in den Wirtschaftsverhandlungen.
    In seiner Dissertation kam der Sportwissenschaftler Florian Rieder von der Universität Salzburg zu dem Ergebnis, dass Vibrationstraining einen aufbauenden Effekt auf die Patellasehne am Knie hat. Nun finanziert der FWF eine Folgestudie, in der untersucht wird, ob dieses Training auch als Therapie bei Knieschmerzen wegen Degeneration der Patellasehne (Tendinopathie) hilft. Für diese sportmedizinische Studie werden Teilnehmer gesucht.
    Der Salzburger Biologe Gerhard Obermeyer hat vom FWF Wissenschaftsfonds knapp 400.000 Euro für ein Pollenforschungs-Projekt erhalten, das einen wichtigen Beitrag zur zukünftigen Sicherung der Ernteerträge von Nahrungspflanzen leistet.
    Die Sommer-Uni "ditact_women’s IT" der Universität Salzburg wendet sich speziell an technisch interessierte Frauen. Sie findet vom 21. August bis 2. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg statt. Infos: http://www.ditact.ac.at.
    Mit einer Auftaktveranstaltung in der Kunsthalle wurde vergangene Woche die Münchener Gruppe des Alumni Clubs gegründet. So ist es möglich, auch zu AbsolventInnen, die nicht in Salzburg leben, engeren Kontakt zu halten und ihnen eine gemeinsame Kommunikationsplattform zu bieten.
    Der Kunstbetrieb kommt im Sommer 2017 in Salzburg richtig in Fahrt. Während der Festspiele avanciert die Stadt fünf Wochen lang zur kulturellen Hochburg mit zahlreichen Musik- und Theaterangeboten sowie Ausstellungen.
  • Veranstaltungen
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg