04.04.2017

12.-13.5: Afterimages - Künstlerische Praxis in konfliktreichen Zeiten

Workshop mit Ana Hoffner im Kunstquartier bei Wissenschaft & Kunst (Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG), Eintritt frei!Fr 12.5. (12-18h) - Sa 13.5. (10-17h)

Bilder von Krisen, Konflikten und Kriegen scheinen uns zu verfolgen. Sie prägen sich in unser Gedächtnis ein und verfehlen dabei oft die Aktivierung von Empathie, Solidarität oder Möglichkeiten zu handeln. Mit welchen Zeitregimen operieren Bilder von Gewalt, mit denen wir wiederholt konfrontiert werden? Wie lassen sie sich analysieren und verstehen? Und wie ist eine künstlerische Praxis, die ihre Inhalte verschiebt, möglich? Anhand von Performances, Videos und Fotografien wird Ana Hoffner den Versuch einer Neuordnung der aktuellen politischen Dimension von Bildern von Konflikten und ihren Zeitlichkeiten vorstellen. Im Workshop werden einige der vorgestellten Methoden anhand von praktischen Übungen ausprobiert.

Ana Hoffner widmet sich in ihrer künstlerischen Praxis der Sondierung konfliktbeladener Momente in Geschichte und Politik und sucht nach queeren Aspekten in deren bildkulturellen Repräsentationen. In Performances, Video- und Fotoinstallationen stellt Hoffner Zeitlichkeiten, Beziehungen und Räume zwischen etablierten Perspektiven, ikonischen Erinnerungen und hochperformativen Ereignissen her. Hoffner verwendet dabei verschiedene Modi der Aneignung, wie beispielsweise die Neuinszenierung von Fotografien, Interviews und Berichten oder die Entkopplung von Körper und Stimme, Klang und Bild.

Hoffner hat 2014 das PhD in Practice Programm an der Akademie der bildenden Künste abgeschlossen. Ihre Dissertation mit dem Titel "The Queerness of Memory - Historicity, Belatedness and the Embodiment of Trauma" beschäftigt sich mit dem Entwurf einer queeren Erinnerung an die Kriege in ex-Jugoslawien und erscheint dieses Jahr bei b_books Berlin.  

Anmeldung: per Mail an Silvia.Amberger@sbg.ac.at

Ort: Kunstquartier (Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG, W&K)  

Zeitplan:

Freitag, 12.05.: 12-14h Präsentation Ana Hoffner, Diskussion / 14-15h Mittagspause / 15-18h Praktisches Arbeiten

Samstag, 13.05.: 10-13h Praktisches Arbeiten / 13-14h Mittagspause / 14-17h Praktisches Arbeiten  

Bildquelle: After the Transformation, Video installation, 2013, Photo: Yasmina Haddad

Mag. Silvia Amberger

Programmbereichsreferentin

Wissenschaft & Kunst / PB Kunstpolemik-Polemikkunst

Bergstr. 12a, 5020 Salzburg

Tel: 0662 8044 2377

E-Mail an Mag. Silvia Amberger

  • ENGLISH English
  • News
    Am 24. Januar ist österreichweit der "Tag der Elementarbildung" und vielerorts machen Initiativen auf sich aufmerksam.
    Bekenntnis zu Väterkarenz: Uni Salzburg nimmt teil am österreichweiten Aktionstag von UniKid-UniCare. Vier Väter zeichnen im Kurzfilm „Papa mit Kind zu Hause?“ ein Stimmungsbild und geben Einblick in persönliche Erfahrungen.
    Das Team des Kooperationsschwerpunktes Wissenschaft und Kunst an der Universität Salzburg und am Mozarteum lädt zu den beiden Veranstaltungen ein.
    "Der Weg aus der Armut ist der Schulweg." Die Universitätsbibliothek Salzburg unterstützt ein Schulprojekt von EcoHimal in Nepal.
    Der Vortrag verfolgt die Rezeption konfuzianischen Denkens in der klassischen deutschen Philosophie von Leibniz und Wolff über Herder zu Hegel und Schelling.
    Der Paris Lodron-Ball 2018 ist ausverkauft. Leider sind auch keine Restkarten mehr verfügbar und es gibt keine Abendkassa! Danke.
    Die Anglistikprofessorin Simone Pfenninger von der Universität Salzburg hat in ihrer Langzeitstudie gezeigt, dass ein früher Fremdsprachenunterricht - so wie er derzeit in Europa durchgeführt wird - kaum Vorteile bringt. Für ihre Forschungen über die Rolle des Alters zu Lernbeginn einer Fremdsprache wird Pfenninger nun mit dem renommierten Preis der Conrad-Ferdinand-Meyer-Stiftung ausgezeichnet. Die Ehrung findet am 19. Jänner 2018 in Zürich statt. Die Preissumme beträgt 20.000 Franken.
    Am 17. Mai 1999 fanden in Israel Wahlen zur Knesset statt. Spitzenkandidat der Arbeiterpartei war Ehud Barak. Sein damaliger Gegner Benjamin Nethaniahu vom Likudblock unterlag. Vier Studierende der Universität Salzburg drehten vor und nach dieser Wahl eine Dokumentation über das "Land am Scheideweg". Ohne Ari Rath wäre dieser Film nie zustande gekommen.
    Anfang Dezember wurde die Preisgeldurkunde über 3000 Euro an Dr. Göttig zugestellt, mit denen der Promotion Prize Award dotiert ist. Der Preis wurde für langjährige erfolgreiche Forschung auf dem Gebiet der medizinisch und biochemisch wichtigen Gewebekallikreine (KLK-Proteasen) des Menschen verliehen.
    Stefanie Manhart und Martin Happ wurden kürzlich mit dem Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ausgezeichnet. Prämiert wurden die besten Diplom- und Masterarbeiten des Studienjahres 2016/17.
  • Veranstaltungen
  • 23.01.18 Elisa Tizzoni PhD - The breakthrough of tourism in a rurbanised area: territorial change and conflicts in Val di Magra (1945-1975).
    24.01.18 "Go International" - Praktikum im Ausland
    25.01.18 Some applications of number theory
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg