08.05.2017

Buchpräsentation: Wissenschaft blickt über Migrations-Tellerrand

Migration einfach nur als Problem abzustempeln, greift zu kurz – werden dabei doch bestehende Ungleichheiten verschärft und die realen Machtverhältnisse ausgeblendet.

Nicht die Zuwanderung ist schuld an Niedriglöhnen, steigender Arbeitslosigkeit oder sozialen Abstiegsängsten. Schuld haben die politischen Rahmenbedingungen, die eine Spaltung der Gesellschaft vorantreiben. So das Fazit des Buches „Migration und die Macht der Forschung“, das am 4. Mai 2017 in Kooperation zwischen AK, ÖGB und Uni Salzburg vorgestellt wurde.      

Migration ist so alt wie die Menschheit selbst

Die Vizerektorin der Universität Salzburg, Sylvia Hahn, die selbst einen Beitrag in dieser Publikation verfasst hat, erinnert an den historischen Kontext der Migrationsthematik: „Obwohl wir mittlerweile wissen, dass Migration eine lange Geschichte hat, wird Zuwanderung in der öffentlichen, aber auch politischen Diskussion zumeist als aktuelles Phänomen wahrgenommen. Die Betrachtung und Analyse von Wanderbewegungen in einer historischen Langzeitperspektive, um beispielsweise Kontinuitäten und Diskontinuitäten wahrzunehmen und aufzuzeigen, wird nur selten ins Auge gefasst und in den politischen Diskurs einbezogen.“  

Hahn gibt zu bedenken, dass allein das quantitative Ausmaß an Flüchtlingen und Kriegsgefangenen auf dem Gebiet des heutigen Österreich sowohl im Ersten wie im Zweiten Weltkrieg ein Vielfaches der Flüchtlinge, die 2015/16 nach Österreich gekommen sind, betrug. Die großen Flüchtlingsbewegungen der beiden Weltkriege mit ihren zahlreichen über das heutige Österreich verstreuten Flüchtlings- und Kriegsgefangenenlagern, aus denen nach Kriegsende nicht selten neue Stadtviertel und Ortschaften entstanden, werden im heutigen Diskurs, wenn es um Integration oder Ausgrenzung geht, kaum beachtet und elegant beiseitegeschoben.  

„Die Wissenschaft leistet einen wertvollen Beitrag, damit beim Thema Migration gesicherte Fakten auf den Tisch kommen und nicht billiger Populismus die öffentliche Diskussion beherrscht“, sagte Cornelia Schmidjell, Leiterin der AK-Sozialpolitik. 

Beim Thema Migration beherrschen allzu oft Stammtisch-Polemiken und Populismus die politische, aber auch die öffentliche Diskussion. Eine Spaltung der Gesellschaft droht. Um dem entgegenzuwirken, boten am 4. Mai 2017 Arbeiterkammer, Gewerkschaftsbund und Universität Salzburg den AK Wien-Mitarbeitern Lena Karasz und Josef Wallner die Möglichkeit, ihr neu erschienenes Buch „Migration und die Macht der Forschung“ zu präsentieren. Fazit der Autoren: In der Debatte rund um das Thema Zuwanderung werden zahlreiche wichtige Aspekte wie etwa Chancen, die die Migration für die Gesellschaft bedeuten, außer Acht gelassen. Und die Tatsache, dass Migrantinnen und Migranten in vielen Bereichen ohnehin benachteiligt sind, wird ebenfalls gerne ausgeblendet.

Warum dieses Buch für Arbeiterkammer und Gewerkschaften eine wichtige Rolle in der aktuellen Diskussion spielt, erklärt AK Präsident und ÖGB-Landesvorsitzender Siegfried Pichler so: „Es zeigt, dass eine bessere Gesellschaft mit mehr sozialer Gerechtigkeit machbar ist. Und genau dafür stehen Arbeiterkammer und Gewerkschaften: Soziale Gerechtigkeit für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Österreich - egal welcher Herkunft.“  

„Für die Arbeiterkammer Salzburg sind faire Arbeits- und Lebensbedingungen essenziell. Diese können in der Gesellschaft nur gesichert und weiterentwickelt werden, wenn es fundiertes Wissen über den Bedarf und die Lebensbedingungen sozialer Gruppen gibt – und dabei helfen Wissenschaft und Forschung“, ergänzt Cornelia Schmidjell, Leiterin der Sozialpolitischen Abteilung in der AK Salzburg.

Ak fordert: Umgang mit Migration kritisch analysieren

Schmidjell: „Die AK und damit auch ihre Mitglieder sind ein Spiegel der Gesellschaft. Wenn bis zu 30 Prozent der Bevölkerung Migrationshintergrund haben, dann heißt das natürlich auch, dass diese Menschen bei uns in der Dienstleistung Beratung und Unterstützung suchen und dass wir interessenspolitisch auf sie achten müssen.“

Und das ist bitter notwendig: Denn als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erleben sie im Vergleich zu in Österreich Geborenen vielfach Benachteiligungen wie etwa höhere Arbeitslosigkeit oder viel mehr Beschäftigung unter ihrem Qualifikationsniveau. Außerdem werden Migrantinnen und Migranten oft auch dafür benutzt, um Löhne zu drücken oder als  gut qualifizierte Arbeitskräfte zu unterkollektivvertraglichen Bedingungen eingesetzt zu werden. Für die Arbeiterkammer ist daher wichtig, unter welchen Rahmenbedingungen migrantische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer arbeiten und leben - damit es faire Bedingungen für alle gibt.

„Die Weiterentwicklung der sozialen Gerechtigkeit in einer sich stets wandelnden Gesellschaft ist nur möglich, wenn die Entscheidungsträger gesichertes Wissen haben. Dazu kann die kritische Migrationsforschung wesentlich beitragen. Denn wir wollen nicht, dass Ressentiments und Vorurteile das gesellschaftliche Klima prägen und letztlich auch zunehmende soziale Ungleichheit in unserer Gesellschaft vorantreiben“, stellt Cornelia Schmidjell klar.

Bildbeschreibung (v. l. n. r.): Mag. Cornelia Schmidjell (AK-Abteilungsleiterin Sozialpolitik), Dr. Ursula Schachl-Raber (Leiterin der Universitätsbibliothek Salzburg), Univ-Prof Wassilios Baros (Institut für Erziehungswissenschaften Salzburg), Vizerektorin Univ. Prof Sylvia Hahn (Uni Salzburg), Mag. Lena Karasz (AK Wien) und Dr. Josef Wallner (Leiter der Abteilung Arbeitsmarkt der AK Wien).

 

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    „PISA, TIMSS &Co und die Folgen“: Wie können wir mit Ergebnissen der internationalen Bildungsforschung in der LehrerInnenbildung arbeiten?
    Menschliches Leben vollzieht sich in der Zeit, aber auch im Raum. Räume gelten als die dritten Erzieher und werden pädagogisch oft unterschätzt. In den Vorträgen und Arbeitskreisen der 67. Internationale Pädagogische Werktagung, die vom 09.–13. Juli 2018 in Salzburg stattfindet, wird u.a. erörtert: In welchen Räumen wachsen Kinder heute auf? Wie gehen wir mit digitalen Räumen um? Welche Räume sind pädagogisch besonders relevant? Wie steht es um innere Räume, Imaginationen und Fantasien?
    Rita Grandori hält am 25. Juni 2018 um 16 Uhr im Hörsaal 403 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Protein conformational transitions and intermolecular interactions by native mass spectrometry and complementary biophysical methods". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Digital Humanities modellieren ein neues Setting für die Forschenden: Sie verändern die Wissensumwelt und schaffen zeitgemäße Zugänge für die Forschenden. Digital Humanities unterstützen Forschende, bieten neue Wege für etablierte Methoden, ermöglichen gesellschaftliche Teilhabe am Forschungsdiskurs. Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, das Netzwerk zwischen Disziplinen, Forschungsgegenständen und Forschenden zu stärken.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Herr PD Dr. Reinhard Jung (Österreichische Akademie der Wissenschaften, OREA) hält am 26. Juni einen Vortrag zum Thema "Mykenisches Griechenland und Italien: verschiedene Arten des Gebens und Nehmens". Wann: 18.30 - Wo: Abguss-Sammlung SR E.33, Residenzplatz 1.
    Romana Limberger hält am 29. Juni 2018 um 14 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Food Webs in Changing Environments". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige der Universität aus. Die Ausschreibung dieses Jahres zielt auf die Fachgebiete "Naturwissenschaften", "Humanmedizin" und "Technische Wissenschaften" ab.
    Christoph Czerwenka hält am 27. Juni 2018 um 14:00 Uhr im Hörsaal 403 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Lebensmittelkontaminanten – ständig neue Herausforderungen für den analytischen Chemiker". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Am Mittwoch, 27. Juni 2018 um 17 Uhr s.t. findet im HS 389 die Präsentation der 5. Ausgabe des Onlinemagazins historioPlus statt.
    Satyrchor contra „einsamstes Lied“. Zu Nietzsches Ästhetik des Chorischen
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    12. Juni – 10. Juli 2018 - enter: Raum für Kunst im KunstQuartier, Bergstraße 12a, 5020 Salzburg, Erdgeschoß
    Die KinderUNI sucht im Jubiläumsjahr TeilnehmerInnen der ersten Stunde! Wer war bei den ersten KinderUNIs hier in Salzburg im Jahr 2004 oder 2006 mit dabei?
    Freitag, 8. Juni: 09.45h KEYNOTE: Eliot Borenstein (New York): Plots against Russia: Conspiracy, Sincerity, and Propaganda // 17.30h ROUND TABLE: Why Do Conspiracy Theories Thrive in Post-Soviet Russia? mit Alexander Panchenko, Konstantin Bogdanov, Sergey Shtyrkov, Svetlana Tambovtseva (St. Petersburg) // Erzabt-Klotz-Str. 1, FB Slawistik, 3. Stock, Raum 3.409 // www.w-k.sbg.ac.at/aktuell
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Bildung des Subjekts, Summerschool 4.-5. Juli 2018
    DANIEL FULDA (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) beschließt am 27. Juni um 18h im Unipark Nonntal die öffentliche Ringvorlesung AUFKLÄRUNG UND GEGENAUFKLÄRUNG: RELIGIÖSE POLEMIK GEGEN KUNST - KÜNSTLERISCHE POLEMIK GEGEN RELIGION mit seinem Gastvortrag über Sinnfülle und Sinnsuche in der Literatur der deutschen Aufklärung. http://www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
  • Veranstaltungen
  • 26.06.18 Kanonische Texte
    26.06.18 Mykenisches Griechenland und Italien: verschiedene Arten des Gebens und Nehmens
    26.06.18 Satyrchor contra „einsamstes Lied“. Zu Nietzsches Ästhetik des Chorischen
    27.06.18 "Ich weiß nicht, ob dieser Glaube die Leute glücklich macht." Sinnfülle und Sinnsuche in der Literatur der deutschen Aufklärung
    28.06.18 Higher differentiability results in calculus of variations
    28.06.18 Salzburger Juristische Gesellschaft
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg