07.06.2017

Salzburger Geologen sehr aktiv im Iran

Geologen der Universität Salzburg profitieren stark von dem unlängst abgeschlossenen Wissenschaftsabkommen zwischen dem Iran und Österreich. Mindestens drei neue Kooperations-Projekte sind in Planung. Sehr gefragt im Iran ist zum Beispiel die Expertise der Salzburger Geologen bei der Auffindung von Gold oder von Seltenen Erden. Seltene Erden zählen zu den begehrtesten Rohstoffen der Welt.

„Für Salzburger Geowissenschaftler bietet sich im Iran ein riesiges Potential, weil das Land fast vierzig Jahre lang isoliert war, seit der Islamischen Revolution 1978/79. Österreich ist für den Iran eines der wichtigsten europäischen Partnerländer, und die Geowissenschaftler der Universität Salzburg spielen dabei eine wichtige Rolle,“ sagt Professor Franz Neubauer vom Fachbereich Geographie und Geologie der Universität Salzburg.

Mitte Jänner 2017 unterzeichnete in Teheran eine vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und dem Österreichischen Austauschdienst (OeAD) koordinierte Delegation ein Wissenschaftsabkommen mit dem Iran. Ziel der Kooperationsvereinbarung: die strategischen Partnerschaften von Universitäten und Hochschulen beider Länder zu unterstützen. In Kürze sollen die Projekte für das mit 400.000 Euro dotierte Programm „Impulse Iran Austria“ ausgeschrieben werden. Mindestens 13 strategische Partnerschaften sind geplant. Salzburg ist mit mehreren Projekten vertreten.

Schon im Jänner war der Salzburger Franz Neubauer in Teheran dabei. „Zwischen iranischen und Salzburger Wissenschaftlern besteht ein Vertrauensverhältnis, weil wir unsere iranischen Kollegen als gleichwertige Partner behandeln. Das ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Kooperation“, so Neubauer.

Die Kooperation mit dem Iran ist für die Universität Salzburg nicht neu. „Wir haben schon während der schwierigen Zeit der Sanktionen Mittel und Wege gefunden, Forschungs-Projekte gemeinsam durchzuführen. Außerdem haben in dieser Zeit rund zehn iranische Dissertanten und vor allem Dissertantinnen in Salzburg ihre Doktorarbeit geschrieben oder umfangreiche analytische Arbeiten für ihre Doktorarbeiten ausgeführt. Wir können jetzt an etablierte Kontakte anknüpfen. Das erleichtert uns enorm neue Kooperationen.“

Und was wird sich durch die Öffnung des Iran für die Forscher nun ändern? „Die Öffnung erweitert und formalisiert die Kooperationen. Wir müssen jetzt keine finanziellen und organisatorischen Kunststücke mehr vollführen“, sagt Neubauer.

Sehr gefragt bei den Iranischen Kollegen ist die Expertise der Salzburger bei der Prospektion von Erzlagerstätten. Salzburg ist zum Beispiel für seine Erfahrung bei der Suche nach Gold bekannt. Diesbezüglich hatten iranische Kollegen im Jahr 2004 erste Kontakte zu Salzburg geknüpft (zum Goldspezialisten Werner Paar und zum Experten für Gebirgsbildungsprozesse Franz Neubauer). Goldlagerstätten gibt es zum Beispiel im iranischen Hochland von Belutschistan oder in der Gegend um Takab. Aus den „goldenen“ Kontakten entwickelte sich eine konstante Zusammenarbeit zwischen Salzburg und Teheran, die inzwischen von der geologischen Grundlagenforschung mit modernen Methoden bis zur Klimafolgenforschung reicht.

In einem der neuen Projekte, die aufgrund des iranisch-österreichischen Wissenschaftsabkommens unmittelbar vor dem Start stehen, geht es um die begehrten Seltenen Erden. „Wir wollen in iranischen Eisenerzlagerstätten Begleiterze wie die Seltenen Erden untersuchen. Seltene Erden sind Hi Tech Metalle, die essentiell für viele Schlüsseltechnologien sind. Unerlässlich für Handys, Katalysatoren oder Magneten. Auch Technologien für erneuerbare Energien sind auf die Seltenen Erden angewiesen. Die größten Vorkommen gibt es in China. Der Iran könnte ein weiterer wichtiger Lieferant dieses Rohstoffs werden“, so Neubauer. Der Iran will das Kooperations-Projekt finanzieren.

Großen Bedarf gibt es im Iran auch an der Klimafolgenforschung. Der 75 Millionen Einwohner Staat kämpft mit einem massiven Rückgang der Wasservorräte, mit der Verschmutzung urbaner Grundwässer oder der Austrocknung von Seen durch Übernutzung, sagt Neubauer. Gefährliche Hangrutschungen und Muren-Abgängen sind oft die Folge. „Für Gegenmaßnahmen könnten hier die Forschungen der Salzburger Hydrogeologin Sylke Hilberg sehr hilfreich sein. Im Iran fehlt die Expertise“, so Neubauer.

Ein besonderes Anliegen ist dem Salzburger Geowissenschaftler die Zusammenarbeit mit iranischen Nachwuchsforschern. Neu geplant ist etwa ein gemeinsames geowissenschaftliches Doktoratsstudium zwischen der Universität Salzburg und zwei oder drei iranischen Universitäten, inklusive Doppelabschlüssen („Double Degree“) „Unser Ziel ist, im Wintersemester 2017/18 zu starten.“

Und was ist die Motivation der Salzburger Geowissenschaftler für die Kooperationen mit dem Iran? Abgesehen davon, dass sich die Universität Salzburg damit international noch besser profilieren kann, ist der Iran für Salzburg auch als Teil eines gemeinsamen alten Gebirgszuges interessant, sagt Neubauer. „Der Iran ist Teil des alten Alpen-Himalaya-Gebirgsgürtels, der aus den Tethys-Ozeanen entstanden ist. Noch sind die Entstehungsprozesse nicht im Detail bekannt. Den Gebirgszug im Iran besser zu verstehen würde auch ein besseres Verständnis der Alpen bedeuten.“

Kontakt: Univ.- Prof. Dr. Franz Neubauer, Fachbereich Geographie und Geologie, Hellbrunnerstraße 34, 5020 Salzburg, franz.neubauer@sbg.ac.at, Tel. 0662/8044-5401

Fotonachweis: Kolarik

Mag. Gabriele Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Tel: Tel. 0662/8044-2435

  • ENGLISH English
  • News
    Rudolf Mosler, Arbeits- und Sozialrechtsexperte an der Universität Salzburg, spricht über das Thema "Schöne neue Arbeitswelt. Wie reagiert das Arbeitsrecht auf die Arbeit 4.0?"
    AbsolventInnen geben Studierenden im Rahmen des Karriereforums der Salzburger Nachrichten Tipps für die erfolgreiche Umsetzung ihrer Geschäftsideen: Eine Sprachwissenschafterin, die Verlagsgründerin und DJ ist, sowie zwei Informatiker, deren startups zu erfolgreichen Unternehmen wurden, erzählen, worauf es bei der Verwirklichung einer guten Idee ankommt.
    Archäologen entdeckten die antike Bronzefigur aus dem zweiten Jahrhundert nach Christus heuer im Spätsommer bei Ausgrabungen im Gewerbegebiet Neumarkt-Pfongau.
    Am Freitag, 27. Oktober 2017, finden im HS 103 der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg (Universitätsplatz 1, Salzburg, 3. OG) zwei identische Workshops zum Thema "Religiöse Radikalisierungsprävention" statt. Workshop I findet von 10:00 - 12:30, Workshop II von 13:30 - 16:00 statt.
    In July 2017 the Botstiber Institute for Austrian-American Studies awarded an annual grant to Assistant Professor Joshua Parker (Americanistik) for the project "Blüten im Schnee: Austrian Refugees in Manhattan".
    Der Universitätslehrgang "Kuratieren in den szenischen Künsten" startet 2018 bereits zum zweiten Mal an der Universität Salzburg. Er führt in die Grundlagen des Kuratierens im Theater-, Tanz- und Musiktheaterbereich ein.
    Prof. Erich Müller, Vizerektor für Lehre der Paris Lodron Universität Salzburg, eröffnet die Festveranstaltung im Hörsaal E.001 im Unipark Nonntal zusammen mit Dr. Elfriede Windischbauer, Rektorin der Pädagogischen Hochschule Salzburg Stefan Zweig, und Dr. Mario Kostal, Vizerektor für Lehre der Universität Mozarteum Salzburg, am DI 7.11. um 17.30 Uhr.
    Das Zentrum für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg bietet gemeinsam mit dem ifz (internationales forschungszentrum für soziale und ethische fragen) und der KHG (Katholische Hochschulgemeinde Salzburg) im Wintersemester 2017/18 zum fünften Mal den Lehrgang für Soziales Engagement an.
    2017 jährt sich der Ausbruch der Russischen Revolution zum 100. Mal. Aus diesem Anlass organisiert das Russlandzentrum der Universität Salzburg gemeinsam mit dem Fachbereich Slawistik die Veranstaltungsreihe "Schwerpunkt Russland 1917".
    Nationalparks Austria (nationalparksaustria.at) und der Nationalpark Hohe Tauern (hohetauern.at) veranstalten das "6th International Symposium for Research in Protected Areas" vom 2. bis 3. November 2017 in Salzburg.
    Jan Rybak, MA (European University Institute in Florenz) Dienstag, 24. Okt. 2017, 18 Uhr c.t. HS 380 (GesWi, Rudolfskai 42)
    Projektvorstellung und Lesung zum Inderbuch "Ubuntu und die Vögel”.
    In der Mindestzeit von 4 Semestern haben 6 Studierende der Uni Salzburg die Studienergänzung Bewegtes Lernen erfolgreich abgeschlossen.
    Seit 1979 findet alle zwei Jahre ein Kongress der Europäischen Gesellschaft für Herpetologie (Societas Europaea Herpetologica) statt. Im heurigen Jahr zum zweiten Mal in Österreich und zum ersten Mal in Salzburg, 18. - 23.9.17.
    Christina von Braun, Kulturtheoretikerin, Autorin und Filmemacherin, hält am 25. Oktober um 19 h einen Gastvortrag im Unipark Nonntal (Erzabt-Klotz-Str. 1, HS E.004 Anna Bahr-Mildenburg). www.w-k.sbg.ac.at/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
  • Veranstaltungen
  • 23.10.17 "Ubuntu und die Vögel" - Eine Fabel über Flucht, Friede und Solidarität
    24.10.17 Kulturelle Teilhabe in Salzburg. Wer macht wo was für wen im Kulturland Salzburg - ein Praxistest
    24.10.17 Die Balfour-Deklaration und die Russische Revolution: Zur Gleichzeitigkeit widersprüchlicher jüdischer Emanzipationsperspektiven in Zentral- / Osteuropa
    25.10.17 Universitätsprofessur für „Fachdidaktik Biologie der SoE"
    25.10.17 Dr. Josef Kröll
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg