01.03.2017

10.–14.7.: KINDERRECHTE – 66. Internationale Pädagogische Werktagung in Salzburg

KINDERRECHTE, wie sie von der UNO erstmals 1959 beschlossen und 1989 zur rechtsverbindlichen Kinderrechtskonvention erweitert wurden, stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Internationalen Pädagogischen Werktagung in Salzburg, die vom 10.–14. Juli 2017 stattfindet.

Vor 75 Jahren stieg Janusz Korczak, der Leiter des Waisenhauses Dom Sierot in Warschau, mit den ihm anvertrauten jüdischen Kindern in die Güterwaggons, die sie ins Vernichtungslager Treblinka brachten. Er, der überzeugendste pädagogische Märtyrer des 20. Jahrhunderts, war es auch, der als erster und nachhaltig Rechte für diejenigen einforderte, die über Jahrhunderte weg weitgehend rechtlos waren: Die Kinder.

Dieses 'Jubiläum' veranlasste den Wissenschaftlichen Beirat der Internationalen Pädagogischen Werktagung Salzburg, Kinderrechte, wie sie von der UNO erstmals 1959 beschlossen und 1989 zur rechtsverbindlichen Kinderrechtskonvention erweitert wurden, zum Generalthema der 66. Tagung zu erheben. Welches sind diese Rechte genau? Inwieweit sind sie umgesetzt? Wo und wie werden sie, noch immer, verletzt? Freilich: Rechte, Kindern nur zu lange vorenthalten, implizieren auch Pflichten! Was darf diesbezüglich von Kindern erwartet werden? Kinderrechte sind kein Freibrief für laissez-faire.

Die Tagung, veranstaltet vom Katholischen Bildungswerk Salzburg in Kooperation mit der Caritas Österreich und der Universität Salzburg, unterstützt vom Land Salzburg, der Stadt Salzburg sowie dem Achtsamkeitszentrum Osterloh, zeichnet sich wie jedes Jahr durch den vielschichtigen Ablauf aus: Vorträge und Arbeitskreise sind eingebettet in ein ergänzendes Rahmenprogramm. Detaillierte Angaben zu den einzelnen Veranstaltungspunkten und zu Anmeldemöglichkeiten finden Sie unter

www.bildungskirche.at/Werktagung Salzburg 2017

66. Internationale Pädagogische Werktagung Salzburg

Anmeldung

Katholisches Bildungswerk Salzburg

F. W.-Raiffeisenstraße 2, 5061 Elsbethen

Tel: + 43 662 8047-7520

E-Mail an 66. Internationale Pädagogische Werktagung Salzburg

  • ENGLISH English
  • News
    Veranstalter sind das Literaturarchiv Salzburg zusammen mit dem Literaturforum Leselampe sowie dem Fachbereich Germanistik. Die Präsentation beginnt um 19.30 Uhr in den Räumen des Literaturarchivs, Kapitelgasse 5-7, 2. Stock. Der Eintritt ist frei!
    Prof. Jonathan Ben-Dov: Public Lecture in der Kath.-Theol. Fakultät am 23.01.2018, 17.15 Uhr, HS 107
    Studierende, darunter zahlreiche internationale, eröffneten den diesjährigen Paris Lodron Ball der Universität Salzburg im Carabinierisaal der Alten Residenz. Rektor Heinrich Schmidinger freute sich über den großen Zuspruch, den der Universitätsball auch heuer wieder fand. „Es ist wunderbar so viele illustre Gäste aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Universität begrüßen zu dürfen und zeigt, dass die Universität in der Salzburger Gesellschaft fest verankert ist“, so Rektor Schmidinger.
    Am 24. Januar ist österreichweit der "Tag der Elementarbildung" und vielerorts machen Initiativen auf sich aufmerksam.
    Kennst du den Spruch: "Praktikum im Ausland - das wird ja noch nichts. Außerdem zu kompliziert..." STIMMT GAR NICHT - es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht. Umfangreiche Informationen am 24.01. ab 15:00 Uhr im Unipark!
    Bekenntnis zu Väterkarenz: Uni Salzburg nimmt teil am österreichweiten Aktionstag von UniKid-UniCare. Vier Väter zeichnen im Kurzfilm „Papa mit Kind zu Hause?“ ein Stimmungsbild und geben Einblick in persönliche Erfahrungen.
    Am Mittwoch, den 14. März 2018, lädt die Universität Salzburg Schülerinnen und Schüler, Eltern und Interessierte herzlich ein, sich über das vielfältige Studienangebot zu informieren. Das Programm finden Sie hier.
    Das Team des Kooperationsschwerpunktes Wissenschaft und Kunst an der Universität Salzburg und am Mozarteum lädt zu den beiden Veranstaltungen ein.
    "Der Weg aus der Armut ist der Schulweg." Die Universitätsbibliothek Salzburg unterstützt ein Schulprojekt von EcoHimal in Nepal.
    Der Vortrag verfolgt die Rezeption konfuzianischen Denkens in der klassischen deutschen Philosophie von Leibniz und Wolff über Herder zu Hegel und Schelling.
    Die Anglistikprofessorin Simone Pfenninger von der Universität Salzburg hat in ihrer Langzeitstudie gezeigt, dass ein früher Fremdsprachenunterricht - so wie er derzeit in Europa durchgeführt wird - kaum Vorteile bringt. Für ihre Forschungen über die Rolle des Alters zu Lernbeginn einer Fremdsprache wird Pfenninger nun mit dem renommierten Preis der Conrad-Ferdinand-Meyer-Stiftung ausgezeichnet. Die Ehrung findet am 19. Jänner 2018 in Zürich statt. Die Preissumme beträgt 20.000 Franken.
    Stefanie Manhart und Martin Happ wurden kürzlich mit dem Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ausgezeichnet. Prämiert wurden die besten Diplom- und Masterarbeiten des Studienjahres 2016/17.
  • Veranstaltungen
  • 23.01.18 Die Weiße Rose (1982)
    23.01.18 Elisa Tizzoni PhD - The breakthrough of tourism in a rurbanised area: territorial change and conflicts in Val di Magra (1945-1975).
    23.01.18 The Dead Sea Scrolls: 70 Years of Discovery and Current Challenges
    24.01.18 "Go International" - Praktikum im Ausland
    24.01.18 „Von der Moralität ohne Religion zur Religion ohne Moralität. Der sinokritische Diskurs der klassischen deutschen Philosophie“
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg