13.03.2017

20.6.: Harro von Senger: „Das größte Rechtssystem der Welt in 50 Minuten“

Rechtsanwalt Harro von Senger ist Professor em. für Sinologie in Freiburg im Breisgau und seit 1982 Experte für chinesisches Recht am Schweizerischen Institut für Rechtsvergleichung in Lausanne (www.isdc.ch).

Als einziger westlicher Dr.iur. und Rechtsanwalt hat er in den Jahren 1975-77, also im letzten Jahr der „Kulturrevolution“ (1966-76) und im ersten Jahr nach Maos Tod (9.9.1976), in der Volksrepublik China, und zwar an der führenden Beijing-Universität, studiert, wo damals die Rechtswissenschaftliche Fakultät die zweitkleinste Fakultät war und im Jahr 2017 eine der grössten Fakultäten ist. Kein anderer westlicher Jurist verfügt über einen vergleichbaren, sogar auf „kulturrevolutionären“ Erfahrungen vor Ort beruhenden, Einblick in die Natur und die Entwicklung des Rechts des grössten Volkes der Erde.

Die Agorà ist ein Forum, bei welchem China-spezifische Themen referiert und diskutiert werden. Der Umgang mit China in all seinen Facetten ist eine Herausforderung für jede - nicht nur westliche - Kultur. Das Bewusstsein für die Bedeutung Chinas und das Verständnis für die chinesische Kultur sollen in diesem Rahmen entwickelt und gefördert werden.

Ort: Bibliotheksaula (Hofstallgasse 2-4, A-5020 Salzburg)

Zeit: Dienstag, 20.06.2017, 18:00 Uhr

Mag.a Judith Suchanek

Leiterin

Chinazentrum

Sigmund-Haffner-Gasse 18

Tel: 8044-3901

E-Mail an Mag.a Judith Suchanek

  • ENGLISH English
  • News
    Die Gebärdensprache wird im Gehirn ähnlich verarbeitet wie die Lautsprache und ist dieser gleichwertig. Das ist ein Kernergebnis der Untersuchungen der Linguistin Julia Krebs von der Universität Salzburg.
    Andreas Dür ist Politikwisschaflter an der Universität Salzburg. Er beschäftigt sich in einem vom Europäischen Forschungsrat (ERC) finanzierten Projekt mit der Machtfrage in den Wirtschaftsverhandlungen.
    In seiner Dissertation kam der Sportwissenschaftler Florian Rieder von der Universität Salzburg zu dem Ergebnis, dass Vibrationstraining einen aufbauenden Effekt auf die Patellasehne am Knie hat. Nun finanziert der FWF eine Folgestudie, in der untersucht wird, ob dieses Training auch als Therapie bei Knieschmerzen wegen Degeneration der Patellasehne (Tendinopathie) hilft. Für diese sportmedizinische Studie werden Teilnehmer gesucht.
    Der Salzburger Biologe Gerhard Obermeyer hat vom FWF Wissenschaftsfonds knapp 400.000 Euro für ein Pollenforschungs-Projekt erhalten, das einen wichtigen Beitrag zur zukünftigen Sicherung der Ernteerträge von Nahrungspflanzen leistet.
    Die Sommer-Uni "ditact_women’s IT" der Universität Salzburg wendet sich speziell an technisch interessierte Frauen. Sie findet vom 21. August bis 2. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg statt. Infos: http://www.ditact.ac.at.
    Mit einer Auftaktveranstaltung in der Kunsthalle wurde vergangene Woche die Münchener Gruppe des Alumni Clubs gegründet. So ist es möglich, auch zu AbsolventInnen, die nicht in Salzburg leben, engeren Kontakt zu halten und ihnen eine gemeinsame Kommunikationsplattform zu bieten.
    Der Kunstbetrieb kommt im Sommer 2017 in Salzburg richtig in Fahrt. Während der Festspiele avanciert die Stadt fünf Wochen lang zur kulturellen Hochburg mit zahlreichen Musik- und Theaterangeboten sowie Ausstellungen.
  • Veranstaltungen
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg