28.03.2017

25.10.: Christina von Braun (Berlin): Geschlecht als Politikum

Christina von Braun, Kulturtheoretikerin, Autorin und Filmemacherin, hält am 25. Oktober um 19 h einen Gastvortrag im Unipark Nonntal (Erzabt-Klotz-Str. 1, HS E.004 Anna Bahr-Mildenburg). www.w-k.sbg.ac.at/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles

Nicht nur die Reproduktionsmedizin, auch andere Faktoren haben die Geschlechterbilder in den letzten Jahrzehnten vollkommen verändert. Dieser Wandel beunruhigt und ist einer der Gründe für die Polemik gegen Gender. Allerdings wird dabei übersehen, dass die Geschlechterstudien nicht der Auslöser, sondern selber eine Folge dieser Entwicklung sind. In ihrem Vortrag geht die Referentin auf den Wandel von Sexualität und Fortpflanzung in den letzten zweihundert Jahren ein und skizziert die politische Brisanz dieser Entwicklung, die in den aktuellen Wahlkämpfen unübersehbar geworden ist.  

Christina von Braun ist Kulturtheoretikerin mit dem Schwerpunkt Geschlecht und Geschichte, Autorin und Filmemacherin; Gründung und Leitung des Studienganges Gender Studies an der Humboldt-Universität zu Berlin und bis 2012 Sprecherin des Graduiertenkollegs Geschlecht als Wissenskategorie; seit 2012 Gründungsleiterin und derzeitig Ko-direktorin des Zentrums Jüdische Studien Berlin-Brandenburg.

Einladung

Plakat

 

Die zunehmenden Angriffe auf die Genderforschung und eine affektgeladene Abwehr gegen geschlechterpolitische Forderungen wurden in der Ringvorlesung „Polemik und Gender. Konstruktionen - Distinktionen - Provokationen" im SoSe 2017 unter verschiedenen Aspekten vorgestellt und zur Diskussion gebracht. Die sich zuspitzenden Polemiken zu und um diese Forschungsbereiche wollen wir weiter verfolgen und im kommenden Studienjahr in einer Vortragsreihe mit einer interessierten Öffentlichkeit diskutieren. Christina von Braun, deren Vortrag im Mai 2017 abgesagt werden musste, eröffnet diese in unregelmäßigen Abständen stattfindende Reihe. Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Frauenbüro der Stadt Salzburg realisiert.

 

Konzeption: Hildegard Fraueneder (Mozarteum),Christa Gürtler (FB Germanistik)

Bildquelle: Foto Christina von Braun, Maik Schuk

Mag. Silvia Amberger

Programmbereichsreferentin

Wissenschaft und Kunst / PB Kunstpolemik - Polemikkunst

Bergstr. 12a, 5020 Salzburg

Tel: +43-662-8044-2377

E-Mail an Mag. Silvia Amberger

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg