02.08.2017

Von Zweig bis Handke. Die Sammlung Adolf Haslinger

Das Literaturarchiv Salzburg zeigt von 1. bis 31. August wertvolle Autographen und Dokumente aus der Sammlung Haslinger. Die Eröffnung der Ausstellung findet am 31. Juli mit Lesungen von Alois Brandstetter und Erwin Einzinger statt.

Bereits 1977, also vor 40 Jahren, begann Adolf Haslinger, damals Germanistik-Professor an der Universität Salzburg (mit Schwerpunkt österreichische Literaturgeschichte), mit der Sammlung von Autographen und anderen Dokumenten zur Literatur Österreichs, speziell Salzburgs, und gründete ein erstes Salzburger Literaturarchiv, das 1996 den Status einer Stiftung erhielt und 2014, ein Jahr nach dem Tod des Gründers, in „Adolf Haslinger Literaturstiftung“ umbenannt wurde.

Im Lauf der Zeit entstand auf diese Weise ein ansehnlicher Bestand an Archivalien, der durch Haslingers eigene Sammeltätigkeit, aber auch durch Ankäufe von Manuskripten und Typoskripten sowie durch Spenden und Geschenke zustande kam. Als 2012 auf Initiative von Rektor Heinrich Schmidinger unter dem Namen „Literaturarchiv Salzburg“ ein neues Forschungszentrum von Universität, Land und Stadt Salzburg mit eigenen Räumlichkeiten im Gebäude Residenzplatz 9 errichtet wurde, brachte die Stiftung Salzburger Literaturarchiv diesen Bestand im Rahmen einer Kooperation ein.

Aus Anlass des 40-Jahre-Jubiläums zeigt die in Zusammenarbeit mit der Adolf Haslinger Literaturstiftung entstandene Ausstellung des Literaturarchivs Salzburg (u.a. mit Film- und Audiostationen) wertvolle Stücke aus diesem Bestand – darunter Stefan Zweigs berühmtes „Hauptbuch“, in dem er die weltweiten Übersetzungen seiner Werke festhielt, außerdem wichtige Manuskripte Peter Handkes sowie bemerkenswerte Einzelstücke von Gerhard Amanshauser, Alois Brandstetter, Erwin Einzinger, Barbara Frischmuth, Franz Innerhofer und Walter Kappacher.

Außerdem macht sie erstmals Stücke aus der privaten Sammlung Haslingers zugänglich, deren Schwerpunkt ebenfalls Peter Handke darstellt; so schickte der Autor etwa seinem Freund an die 150 Ansichtskarten, von denen Beispiele zu sehen sind. In einer Mischung aus herkömmlicher Vitrinen-Präsentation und spielerischer Gestaltung will die Ausstellung einen Eindruck von der Faszination des Autographen-Sammelns, aber auch von ihrer Bedeutung für die Beschäftigung mit literarischer Arbeit vermitteln.

Im Mittelpunkt der Eröffnung am 31. Juli 2017 um 19 Uhr stehen Lesungen zweier prominenter Autoren: von Alois Brandstetter, einem germanistischen Fachkollegen Adolf Haslingers, und von Erwin Einzinger, der auch akademischer Schüler Haslingers war.

Zur Ausstellung erscheint eine reich illustrierte Begleitbroschüre, die die inhaltlichen Schwerpunkte der Ausstellung in Auswahl präsentiert und kommentiert. Texte von Weggefährten Adolf Haslingers erinnern an die Persönlichkeit des Germanisten und leidenschaftlichen Sammlers von Autographen und Archivalien; Ausschnitte aus Texten Haslingers ergänzen die Dokumentation, darunter bisher unpublizierte Aufzeichnungen über seine Bekanntschaft und Freundschaft mit dem österreichischen Autor.

Fotos:

LAS 2017 Zweig:
Stefan Zweig, Marie Antoinette, Manuskriptblatt aus dem Kapitel Geheimnis des Alcovens Adolf Haslinger Literaturstiftung

LAS 2017 Handke:
Manuskript, Geschenk Peter Handkes für Adolf Haslinger zu dessen 54. Geburtstag am 23. März 1987 Adolf Haslinger Literaturstiftung

LAS 2017 Handke-Haslinger:
Peter Handke und Adolf Haslinger auf dem Untersberg, August 1999 Privatarchiv Haslinger

LAS 2017 Kartenrunde:
Tarockrunde im Haus der Familie Widrich, Kupelwieser-Schlössl, Mönchsberg: Peter Mittermayr, Johannes Neuhardt, Adolf Haslinger, Peter Handke, Hans Widrich Privatarchiv Haslinger

Informationen:

Von Zweig bis Handke. Die Sammlung Adolf Haslinger
Ausstellung im Literaturarchiv Salzburg
Residenzplatz 9/2 (Zugang Kapitelgasse 5-7)
5020 Salzburg
Tel.: 0662 8044 4910
literaturarchiv@sbg.ac.at

Öffnungszeiten:

1. bis 31. August 2017
Mo-Fr: 10-18 Uhr; Sa, So, Feiertag: 13-18 Uhr
Eintritt frei

Eröffnung:

31. Juli 2017, 19 Uhr
Max Gandolph Bibliothek, Kapitelgasse 5-7
Grußworte: Rektor Heinrich Schmidinger (Universität Salzburg)
Vorstellung der Ausstellung durch die Kuratoren
Lesungen von Alois Brandstetter und Erwin Einzinger

Kuratoren:

Manfred Mittermayer, Martin Huber
Gestaltung: Lukas Thaler, Gerhard Spring

Weitere Infos

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    We would like to kindly invite all members of the department, especially all doctoral and master students, to the YLSA/ÖGMBT Career day for Biologists next week wednesday (28.2.2018).
    Ab 1.3.18 findet am FB Arbeits- und Wirtschaftsrecht jeden Do zwischen 17.00 und 20.00 Uhr eine interdisziplinäre Ring-VO zum Thema „Migration, Arbeitsmarkt und Sozialpolitik“ statt, die das Thema Migration und die Frage nach angemessenen Antworten der Sozialpolitik auf die damit verbundenen Herausforderungen für Staat und Gesellschaft in insgesamt 13 Beiträgen aus historischer, politik- und rechtswissenschaftlicher Perspektive in den Mittelpunkt stellt.
    Mit dem 1.2.2018 startete das am Fachbereich Erziehungswissenschaft angesiedelte drittmittelfinanzierte Forschungsprojekt ‚TransMiK’. Das Akronym steht für ‚Transit’, ‚Migration’ und ‚Köln’, und nimmt Bezug darauf, dass unter der Thematik „Leben und Arbeiten in Köln“ vor Ort leitfadengestützte Interviews mit 150 MitarbeiterInnen des Flughafens Köln/Bonn aus dem Geschäftsbereich „Ground Services“ geführt werden.
    160 SchülerInnen folgten gespannt dem Thema „Von Cybermobbing, Hass-Postings & illegalen Downloads. Die strafrechtliche Sicht auf Cybercrime und andere Phänomene im WWW“. Der Strafrechtsexperte der Universität Salzburg Prof. Hubert Hinterhofer gab Auskunft, wann man sich strafbar macht und wie man sich schützen kann.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Sommersemester 2018.
    Veranstaltet vom Fachbereich Philosophie KTH und der Internationalen Ferdinand Ebner Gesellschaft: am 8. und 9. März 2018 (Universität Salzburg, Europasaal in der Edmundsburg)
    Festvortrag im Rahmen des 17. Österreichischen Archäologentags am Montag, 26. Feburar 2018, 19 Uhr im HS 230 (Kapitelgasse 4) von Herrn Prof. Dr. Andreas Schachner (Deutsches Archäologisches Institut, Türkei).
    Patrizia Stoitzner hält am 5. März 2018 um 16:00 Uhr im Grünen Hörsaal (403) der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Skin dendritic cells in tumor immunity". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Von 7. März bis 27. Juni 2018 findet, jeweils am Mittwoch um 18.00-19.30h, im Unipark Nonntal mit Vortragenden aus unterschiedlichen Disziplinen die Ringvorlesung "Aufklärung und Gegenaufklärung: Religiöse Polemik gegen Kunst - Künstlerische Polemik gegen Religion" statt.
    DANIEL FULDA (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) eröffnet am 7. März um 18h im Unipark Nonntal mit seinem Gastvortrag die öffentliche Ringvorlesung AUFKLÄRUNG UND GEGENAUFKLÄRUNG: RELIGIÖSE POLEMIK GEGEN KUNST - KÜNSTLERISCHE POLEMIK GEGEN RELIGION
    Am Mittwoch, den 14. März 2018, lädt die Universität Salzburg Schülerinnen und Schüler, Eltern und Interessierte herzlich ein, sich über das vielfältige Studienangebot zu informieren. Das Programm finden Sie hier.
  • Veranstaltungen
  • 26.02.18 Ausgrabungen in Boğazköy-Hattuša. Von der Bronzezeit bis in die römische Kaiserzeit
    27.02.18 WTZ Training Days: Kreativ zum erfolgreichen Geschäftsmodell
    01.03.18 Ringvorlesung Migration, Arbeitsmarkt und Sozialpolitik - Perchinig, Minderheitenprogramm
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg