03.08.2017

Präsidentin des Internationalen Strafgerichtshofs eröffnet Summerschool an der Universität Salzburg

55 Teilnehmer und 15 Vortragende aus aller Welt diskutieren im Rahmen des 19. Sommerkurses der Salzburg Law School on International Criminal Law, Humanitarian Law and Human Rights Law (SLS, http://sls.sbg.ac.at), Sonntag 30. Juli bis Mittwoch 9. August 2017, aktuelle Probleme des Völkerstrafrechts.

Als Vortragende fungieren neben Silvia Fernández de Gurmendi, der Präsidentin des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) in Den Haag, u.a. auch Prof. Albin Eser, ein ehemaliger Richter des Jugoslawien-Tribunals, und Prof. Benjamin Ferencz, der letzte noch lebende Ankläger der Nürnberger Nachkriegsprozesse.

Vor 15 Jahren, am 1. Juli 2002, trat das Römer Statut für den IStGH in Kraft. In der Tradition der Nürnberger Nachkriegsprozesse und der vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen eingesetzten ad hoc Tribunale für das ehemalige Jugoslawien und Ruanda, ist der IStGH der erste ständige internationale Strafgerichtshof. Gestützt von seinen 124 Mitgliedstaaten, ist er heute als Institution des Völkerrechts und ernstzunehmender Faktor der internationalen Beziehungen nicht mehr wegzudenken.

Der IStGH verfolgt die schwersten Verbrechen nach Völkerrecht: Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen und das Verbrechen der Aggression, dessen verzögerte Aktivierung im Dezember 2017 ansteht. Als Gerichtshof, vor dem auch amtierende Staatsoberhäupter keine Immunität genießen, gelangte der IStGH zuletzt insbesondere aufgrund der Verfahren gegen die Präsidenten des Sudans und Kenias ins Kreuzfeuer der Kritik.

Angekündigte Massenaustritte afrikanischer Mitgliedstaaten blieben, außer im Fall Burundis, dennoch aus. Eine jüngst in Sambia durchgeführte Volksbefragung, bei der ein möglicher Austritt mit 91,43% abgelehnt wurde, zeigt dagegen die Unterstützung des IStGH jenseits mancher politischen Eliten. Fragen der Zuständigkeit und Reichweite des IStGH, ebenso wie dessen Verhältnis zu seinen Mitgliedstaaten bilden einen Schwerpunkt der diesjährigen SLS.

Die Salzburg Law School on International Criminal Law, Humanitarian Law and Human Rights Law wurde 1999 von Univ.-Prof. Dr. Otto Triffterer gegründet und wird seit 2013 von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Paris-Lodron-Universität Salzburg unter der Leitung von Dr. Astrid Reisinger Coracini weitergeführt. Die SLS ist die älteste bestehende und eine der renommiertesten Sommerschulen zum Völkerstrafrecht. Ein Teilnahmezertifikat hat sich längst zum Qualitätsmerkmal für Bewerbungen bei internationalen Strafgerichten entwickelt.

Ansprechpartner: Dr. Astrid Reisinger Coracini, astrid.reisinger-coracini@sbg.ac.at, 0676/729-4647, Weiteren Informationen: http://sls.sbg.ac.at

Foto 1: v.l.n.r.: Dr. David Donat Cattin (New York University), Prof. Roger Clark (Rutgers University), Prof. Albin Eser (Max-Planck-Institut Freiburg), Dr. Astrid Reisinger Coracini (SLS), Präsidentin Silvia Fernández de Gurmendi (Internationaler Strafgerichtshof), Prof. DonFerencz (Middlesex University), Prof. Kurt Schmoller (Paris-Lodron-Universität); credit SLS/Zwein  

Foto 2: v.l.n.r.: Dr. Astrid Reisinger Coracini (SLS), Präsidentin Silvia Fernández de Gurmendi (ICC), Prof. Kurt Schmoller (Salzburg); credit SLS/Zwein

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Auch die erfolgreichste Karriere beginnt mit dem ersten Schritt. Damit dieser Einstieg auch gelingt, veranstalten die „Salzburger Nachrichten“ das inzwischen 11. Karriereforum Salzburg. Die Universität Salzburg ist auch dieses Jahr Kooperationspartner und mit einem großen Infostand und speziellen Veranstaltungen vor Ort. Eine perfekte Möglichkeit, sich über Jobmöglichkeiten zu informieren. Dabei erwartet die BesucherInnen 2017 viel Neues!
    AbsolventInnen geben Studierenden im Rahmen des Karriereforums der Salzburger Nachrichten Tipps für die erfolgreiche Umsetzung ihrer Geschäftsideen: Eine Sprachwissenschafterin, die Verlagsgründerin und DJ ist, sowie zwei Informatiker, deren startups zu erfolgreichen Unternehmen wurden, erzählen, worauf es bei der Verwirklichung einer guten Idee ankommt.
    Jan Rybak, MA (European University Institute in Florenz) Dienstag, 24. Okt. 2017, 18 Uhr c.t. HS 380 (GesWi, Rudolfskai 42)
    „Einblicke, Durchblicke, Rückblicke und Ausblicke“
    To celebrate 70 years of American studies in Salzburg, the Austrian American Association for American Studies and the University of Salzburg will host the conference "Where Are You Going? Where Have You Been? The Changing Nature of American Studies," November 3-5, in Salzburg’s Schloss Leopoldskron.
    Workshop mit Vorträgen und Lesungen mit Tomer Gardi und Barbi Markovic: Freitag, 10. November, 14–20h/ Kunstquartier, Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a. www.w-k.sbg.ac.at/kunstpolemik-polemikkunst/veranstaltungen
    Wider die Kompetenz- und Outputorientierung?! Zum Verständnis von "Bildung" in der Erziehungswissenschaft
    Archäologen entdeckten die antike Bronzefigur aus dem zweiten Jahrhundert nach Christus heuer im Spätsommer bei Ausgrabungen im Gewerbegebiet Neumarkt-Pfongau.
    Am Freitag, 27. Oktober 2017, finden im HS 103 der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg (Universitätsplatz 1, Salzburg, 3. OG) zwei identische Workshops zum Thema "Religiöse Radikalisierungsprävention" statt. Workshop I findet von 10:00 - 12:30, Workshop II von 13:30 - 16:00 statt.
    Der Empfang findet am Mittwoch, 8. November 2017 an der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1 (Salzburg) statt. 18:15 in der Kollegienkirche (Religionsverbindendes Gebet - gestaltet vom Afro-Asiatischen Institut Salzburg) 19:00 Empfang im HS 101 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, EG)
    16. Entwicklungspolitischen Hochschulwochen: 6. bis 16. November 2017
    Nach längerer Vorbereitungszeit ist es nun so weit: Am Standort Salzburg eröffnen Paris Lodron Universität, Pädagogische Hochschule Salzburg Stefan Zweig, Universität Mozarteum und Kirchliche Pädagogische Hochschule Edith Stein ein gemeinsames Zentrum für Pädagogisch-Praktische Studien.
    In July 2017 the Botstiber Institute for Austrian-American Studies awarded an annual grant to Assistant Professor Joshua Parker (Americanistik) for the project "Blüten im Schnee: Austrian Refugees in Manhattan".
    Offene Türen bei der Langen Nacht der Museen an der Universitätsbibliothek Salzburg
    Der Universitätslehrgang "Kuratieren in den szenischen Künsten" startet 2018 bereits zum zweiten Mal an der Universität Salzburg. Er führt in die Grundlagen des Kuratierens im Theater-, Tanz- und Musiktheaterbereich ein.
    Das Zentrum für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg bietet gemeinsam mit dem ifz (internationales forschungszentrum für soziale und ethische fragen) und der KHG (Katholische Hochschulgemeinde Salzburg) im Wintersemester 2017/18 zum fünften Mal den Lehrgang für Soziales Engagement an.
    2017 jährt sich der Ausbruch der Russischen Revolution zum 100. Mal. Aus diesem Anlass organisiert das Russlandzentrum der Universität Salzburg gemeinsam mit dem Fachbereich Slawistik die Veranstaltungsreihe "Schwerpunkt Russland 1917".
    Nationalparks Austria (nationalparksaustria.at) und der Nationalpark Hohe Tauern (hohetauern.at) veranstalten das "6th International Symposium for Research in Protected Areas" vom 2. bis 3. November 2017 in Salzburg.
    Das Russlandzentrum der Universität Salzburg organisiert vom 18.10. bis 23.11.17 zusammen mit Kooperationspartnern eine Veranstaltungsreihe "Schwerpunkt Russland 1917".
    Projektvorstellung und Lesung zum Inderbuch "Ubuntu und die Vögel”.
    In der Mindestzeit von 4 Semestern haben 6 Studierende der Uni Salzburg die Studienergänzung Bewegtes Lernen erfolgreich abgeschlossen.
    Seit 1979 findet alle zwei Jahre ein Kongress der Europäischen Gesellschaft für Herpetologie (Societas Europaea Herpetologica) statt. Im heurigen Jahr zum zweiten Mal in Österreich und zum ersten Mal in Salzburg, 18. - 23.9.17.
    Fünf Wochen lang arbeitete der Data-Science-Student Martin Huf in der Stadt-Statistik und forschte im Rahmen seines Pflichtpraktikums über die Bevölkerungsentwicklung der vergangenen drei Jahre in der Stadt Salzburg. Das Studium Data Science in der Wissensstadt Salzburg ist einzigartig in Österreich und vermittelt den Studierenden das nötige Werkzeug für die Arbeit mit „Big Data“.
    Christina von Braun, Kulturtheoretikerin, Autorin und Filmemacherin, hält am 25. Oktober um 19 h einen Gastvortrag im Unipark Nonntal (Erzabt-Klotz-Str. 1, HS E.004 Anna Bahr-Mildenburg). www.w-k.sbg.ac.at/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
  • Veranstaltungen
  • 23.10.17 "Ubuntu und die Vögel" - Eine Fabel über Flucht, Friede und Solidarität
    24.10.17 Kulturelle Teilhabe in Salzburg. Wer macht wo was für wen im Kulturland Salzburg - ein Praxistest
    24.10.17 Die Balfour-Deklaration und die Russische Revolution: Zur Gleichzeitigkeit widersprüchlicher jüdischer Emanzipationsperspektiven in Zentral- / Osteuropa
    25.10.17 Universitätsprofessur für „Fachdidaktik Biologie der SoE"
    25.10.17 Dr. Josef Kröll
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg