07.09.2017

21.-22.9.: „Religion und Armut“. Symposium thematisiert die ambivalente Rolle der Religion bei Armutsbekämpfung

Von 21. bis 22. September 2017 veranstaltet das Zentrum für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg ein internationales Symposium zur Armutsforschung, in dem 70 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt zum bisher kaum beleuchteten Thema „Religion und Armut“ referieren.

Im Fokus der 5. „Salzburg Conference on Interdisciplinary Poverty Research“ steht die Ambivalenz von Religionen bei der Auseinandersetzung mit Armut. Forschende aus unterschiedlichen Disziplinen und Kulturen nehmen sowohl die Potentiale von Religionsgemeinschaften bei der Armutsbekämpfung in den Blick als auch mögliche Gefahren wie zum Beispiel Missionierung oder Armutskonsolidierung durch metaphysische Vertröstungen. In seiner Form und Breite ist das Symposium international ein Novum.

„Auch von der Weltbank und den Vereinten Nationen werden Religionen immer wichtiger genommen - als Faktor zur Einschätzung der Lebenssituation von Menschen und zur Armutsbekämpfung. Man spricht von Religion als spirituellem Kapital, als Resilienz-Ressource“, sagt der Armutsforscher und Sozialethiker Clemens Sedmak. Er ist der Leiter des Zentrums für Ethik und Armutsforschung (ZEA) der Universität Salzburg und als Professor für Sozialethik am King´s College in London und zurzeit an der University Notre Dame (Indiana) in den USA tätig. Wie es um das Verhältnis von Religion und Armut aber konkret bestellt ist, das sei wissenschaftlich bisher kaum erforscht, stellt Sedmak fest. Deswegen nehme das ZEA dieses Thema bei der 5. „Salzburg Conference in Interdisciplinary Poverty Research“ ( http://www.poverty-conference.org ) in den Blick.

Einen inhaltlichen Schwerpunkt werden u.a. sogenannte FBOs, („faith-based organisations“) bilden. FBOs sind glaubensbasierte Organisationen wie die Caritas der römisch-katholischen Kirche oder die evangelische Diakonie, aber auch der Islam und andere Religionsgemeinschaften betreiben FBOs. FBOs sind quasi das kirchliche Pendant zu den NGOS, den Nichtregierungsorganisationen. Wie sich FBOs von NGOs unterscheiden wird in immer mehr Studien untersucht.

Fakt ist: FBOs - mit ihren Vor- und Nachteilen - gewinnen immer mehr Aufmerksamkeit in der öffentlichen Debatte über Armutsbekämpfung. Gerade weil viele Menschen religiös motiviert sind, haben FBOs leichter Zugang zu den kleinsten Orten und den einfachsten Dorfbewohner/innen. FBOs können den Menschen funktionierende Netzwerke anbieten, und FBOs sprechen eine Sprache, die Armut nicht rein materiell fasst. Diese Faktoren werden auf der Positivseite der FBOs vermerkt. Als Nachteil gilt vor allem die ideologische Gefahr. Es könnte den FBOs oft mehr darum gehen, die eigene Religionsgruppe zu bedienen als Armutsbekämpfung zu betreiben, lautet ein Vorbehalt.

FBOs sind ein Forschungsschwerpunkt von Paul Cloke, Professor für Humangeographie an der University of Exeter (Engand). Er wird bei der Eröffnung der Konferenz am Donnerstag, 21. September um 9 Uhr den ersten Keynote Talk halten. Gerade in Ländern wie England oder den USA, wo das Sozialsystem auf sehr viel wackligeren Beinen steht als in Kontinentaleuropa, sind FBOs mit ihren Suppenküchen (food banks) und anderen sozialen Aktivitäten sehr stark.

Der Schluss-Vortrag am Freitag, 22. September um 16.40 Uhr wird von Emma Tomalin präsentiert, Professorin an der Universität Leeds (England) und Direktorin des dortigen Centre for Religion and Public Life. Die Herausgeberin des Standardwerkes „Gender, Faith and Development“ ist eine international gefragte Interviewpartnerin, vor allem wenn es um die Rolle von Frauen bei der Armutsbekämpfung geht. Tomalin hat festgestellt, dass Frauen in den Entwicklungsländern beim Umgang mit Mikrokrediten sehr viel zuverlässiger sind als Männer, die das Geld oft vertrinken.

Salzburger FBO-Initiativen wie das Hilfsprojekt für ArmutsmigrantInnenen „Armut hat Platz“ oder das Roma-Hilfsprojekt im rumänischen Dumbraveni werden bei dem Symposium von Dr. Helmut Gaisbauer vom Zentrum für Ethik und Armutsforschung thematisiert.

Religiöse Faktoren spielen einerseits eine wichtige Rolle bei der Armutsbekämpfung, weil sich viele Menschen aus religiösen Motiven im Sozialbereich engagieren. Anderseits müssten Religionen teilweise auch kritisch gesehen werden, weil sie mitunter zur Armutskonsolidierung beitragen, indem sie den Menschen oft die Botschaft vermitteln, Armut im Diesseits werde durch Reichtum im Jenseits aufgewogen.

Auf diese Ambivalenz weist auch Andreas Koch, Professor für Sozialgeographie an der Universität Salzburg und stellvertretender Leiter des Zentrums für Ethik und Armutsforschung hin. „Zweifellos liegen in Religionen Potentiale zur Armutsbekämpfung und Armutslinderung. Aber zugleich müssen wir den Blick auch darauf richten, wie sehr Religionen auch einen Schleier über soziale Ungerechtigkeiten und Ungleichheiten legen können.“

Innerhalb von zwei Tagen werden in fünf parallelen Panels 68 Teilnehmer/innen in den Räumlichkeiten der theologischen Fakultät am Universitätsplatz 1 ihre Forschungen zum Thema Religion und Armut präsentieren. Die Vortragenden kommen aus Österreich, Deutschland, der Schweiz, England, der Türkei, Russland, den USA, Lateinamerika, Indien, Pakistan, den Philippinen, Australien, afrikanischen Ländern u.v.m. Die Arbeiten aus den Disziplinen Theologie, Philosophie, Sozialwissenschaft, Ökonomie und Entwicklungsforschung sind aus unterschiedlichen religiösen Perspektiven verfasst, aus der des Christentums ebenso wie des Islam und anderer Religionsgemeinschaften.

„Es ist ein Highlight, dass wir als kleine Institution eine derart große und inhaltlich diverse Veranstaltung auf die Beine stellen. Es wird ein interessanter Diskurs stattfinden zwischen Wissenschaftler/innen aus reichen Staaten und Entwicklungsländern mit sehr unterschiedlichen Weltanschauungen und sehr unterschiedlichen religiösen Hintergründen,“ sagt der Philosoph Dr. Gottfried Schweiger, Senior Scientist am Zentrum für Ethik und Armutsforschung und Hauptorganisator des Symposiums, und er ergänzt „Wir haben heuer doppelt so viele Referent/inn/en wie voriges Jahr. In dieser Form und Breite ist das Symposium zum Thema Religion und Armut nicht nur in Österreich, sondern international einzigartig.“

Die Reihe „Salzburg Conference on Interdisciplinary Poverty Research“ wurde von Zentrum für Ethik und Armutsforschung im Jahr 2013 gestartet. Nächstes Jahr wird sie unter dem Motto „Armut und Raum“ stehen.

Veranstaltung:
http://www.poverty-conference.org „2017 Salzburg Conference in Interdisciplinary Poverty Research“. Focus Theme: Religion and Poverty. Universität Salzburg, am 21. und 22. September 2017, veranstaltet vom Zentrum für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg. Veranstaltungsort: Universitätsplatz 1.

Kontakt:
Dr. Gottfried Schweiger, Universität Salzburg, Zentrum für Ethik und Armutsforschung, Mönchsberg 2a, 5020 Salzburg, Tel. 0662/8044-2570, Gottfried.schweiger@sbg.ac.at, www.uni-salzburg.at/zea.

Prof. Dr. Andreas Koch, Universität Salzburg, Leiter der AG Sozialgeographie, Hellbrunnerstraße 34, 5020 Salzburg, Tel. 0662/8044-5246, mobil: 0664 8525259, andreas.koch@sbg.ac.at, und

Zentrum für Ethik und Armutsforschung, Mönchsberg 2a, 5020 Salzburg, www.uni-salzburg.at/zea.

 

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

Quelle: Universität Salzburg

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg