15.11.2017

14.12.: The anatomy of a system reform: the Cretan matrix where the ‘Mycenaean’ administrative system took shape

Gastvortrag am Donnerstag, 14. Dezember 2017, 18.30 Uhr mit Dr. Vassilis Petrakis (Hellenic Ministry of Education, National Hellenic Research Foundation) in der Abguss-Sammlung SR E.33 (Klassische und Frühägäische Archäologie, Residenzplatz 1)

Discussions on the origins of the Linear B script, as well as the administrative system it supported during the 14th and 13th centuries BC (the so-called Third Palace period), have commonly revolved around certain intertwined questions: when, where, how and why did these novelties take place? This lecture will refresh this agenda by introducing some new perspectives on the problem. The primary focus will be on an observation whose significance has only recently attracted the attentionit deserves: the administrative apparatus of the ‘Mycenaean’ literate administrative system displays theco-existence of features whose ancestry has hithe to been ‘canonically’ associated with two different writing systems in use in Protopalatial (or First Palace period) and Neopalatial (or Second Palace period) Crete, known as ‘Cretan Hieroglyphic’ and Linear A. This seems to be more clearly manifested in the area of document typology (types of tablets and sealed documents), as analyses by Erik Hallager and Helena Tomas have revealed. It is crucial to observe that a similar phenomenon can be discerned incertain scribal traits as and this is taken as a starting point in our investigation of the problem. Establishing a pattern falls short of explaining it, and the assessments of the aforementioned paradox have so far been scarce and diverse. The lecture proposes to rethink the phenomenon and associate it with the well-known (but still insufficiently understood) co-existence of ‘Cretan Hieroglyphic’ and Linear A on Crete, where an interesting concentration of documents with doubtful classification alsooccurs in the so-called ‘Hieroglyphic Deposits’ at Knossos and Malia. The aforementioned concurrencemight not have been a true co-existence of different scripts at all; it could have been a regional feature of Neopalatial administrative practice in north central Crete rather than an occasional ‘symbiosis’ between two otherwise well-defined systems, which provided an appropriate context (a ‘matrix’) for the shaping of the administrative system associated with the Linear B script as we know it. The implications of this analysis for our study and classification of Aegean scripts will be considered and discussed.

Anna Schmidbauer

Sekretariat

FB Altertumswissenschaften, Archäologie

Residenzplatz 1, 5020 Salzburg

Tel: 0662 8044 4550

E-Mail an Anna Schmidbauer

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg