11.10.2017

"Dietrich W. Botstiber Institute Grant" für Joshua Parker, Anglistik und Amerikanistik

In July 2017 the Botstiber Institute for Austrian-American Studies awarded an annual grant to Assistant Professor Joshua Parker (Americanistik) for the project "Blüten im Schnee: Austrian Refugees in Manhattan".

This project promotes awareness of the historical relationship between Austria and the United States by collecting and translating short poetry by Austrian refugees writing in and around New York City during the 1930s, 1940s and 1950s. The poems contextualize past and present responses to issues of asylum, reflect on the state of being stateless, draw parallels between the United States and Austria, and resonate deeply with our own contemporary geopolitical landscape. Many of the poems are by well-established authors and are currently out of print, and few have ever been translated from German into English for American readers.

While the poets whose work the volume collects have often been referred to as “exiles,” the collection underlines their status and self-awareness as political refugees. It highlights their deep and continued emotional ties to Austria, which most saw and described as their home, their disorientation in accepting and confronting their new status, and their impressions of their new environment in the United States and specifically in New York, where most settled on first arriving.

The authors collected in the volume were, in every sense, a lost generation. They were thankful, as Hermann Broch wrote, “for a new page.” With their books banned in German-speaking lands and the number of German-speaking Americans themselves dropping dramatically after the First World War, they were often left wondering, as Max Roden asked, “Bin ich noch Hirt einer Herde,/ die sich in Worten ermißt?” The question was troubling. Even if careers and dreams of such displaced persons were not always, as Roden worried, “Blüten im Schnee,” their work often remained, Erich Fried wrote, a body of “Gedichte ohne Vaterland.” Whether already famous or still unknown, as Georg Troller wrote, Austrian authors were all anonymous on reaching America. “Und so stieg mit einemmal in mir die Erkenntnis hoch, nein, der Horror,” he wrote, “daβ ich ja meine eigene Sprache gar night mehr besaβ, ich der angehende ‘Dichter.’ Als hätte man einem Kicker das Bein amputiert.” It was “especially for writers that exile had been particularly painful,” Bushnell writes. “Whereas musicians, scientists, architects, painters and many other categories of intellectuals were free – in theory at least – to continue to practise their professions when once established in their new world, writers with few exceptions could not. Their lifeblood was the German language and it was only within a German-speaking world that they, with few exceptions, could ply their trade.” Stefan Zweig, in New York as his books were banned (or burned) in occupied countries, described feeling like an actor playing to an empty theater. But he remained, he wrote, a patriot of a foreign land.

“Der Flüchtling leidet an Heimweh nach einem Land, das er nicht mehr seine Heimat nennen darf,” wrote Troller. “Er befindet sich in einem Zwischenreich.” This intermediate space was often experienced as bearing refractions of both lands. For Lore Segal, arriving in New York in 1951 after more than a decade in exile from her hometown of Vienna as a child refugee, Times Square was like nothing more than an over-animated Viennese Christmas market. “[…] ja muβ er sich die Dinge schandbar aus der Sprache seiner neuen Umwelt in die alte rückübersetzen! Sprache ist doch mehr als ein ‘System von Zeichen, das einer Gemeinschaft als Verständigung dient.’ Ist auch ein Netzwerk von Symbolen, von Assoziationen, von Sinnbildern au einem gemeinsamen Erfahrungsschatz,” Troller wrote. This network of new memories associated with places, Segal imagined, is “the way our histories become charged thus upon the air, the streets, the very houses of New York, that makes the alien into a citizen,” on an island of comforts “surrounded on all sides by calamity.” 

This project hopes to depict such a network, in active formation during the 1930s, 1940s and 1950s for dozens of Austrian writers who found themselves both estranged from and comforted by notions of two lands. For the first time for an English readership, it offers a series of breathtakingly simple, open-handed and open-minded poems evoking the state of being stateless, a situation and status unfortunately all too common in our own time.

 

During his lifetime, Austrian aeronautical engineer and philanthropist Dietrich W. Botstiber (1912-2002) established a charitable fund, the Dietrich W. Botstiber Foundation. Among other goals it was established primarily to promote an understanding of the historic relationship between the United States and Austria. In 2007, the Botstiber Institute for Austrian-American Studies was founded to support Austrian-American studies through historical research. The Botstiber Institute for Austrian-American Studies currently supports fellowships, seminars and academic research at the University of Minnesota, the University of New Orleans and Rutgers University. The BIAAS also supports programs of the Austrian Cultural Forum in New York City. The Institute also implements its own program, such as the Botstiber lecture given by Former Austrian Federal Chancellor Gusenbauer at the Austrian Embassy on June 26, 2009. Kontakt  For additional information, please visit: www.botstiber.org

Joshua Parker

Assistant Professor

FB Anglistik

FB Anglistik & Amerikanistik

Tel: +43 (0) 662 8044-4431

E-Mail an Joshua Parker

  • ENGLISH English
  • News
    Assoc.Prof. Dr. Kerstin Hödlmoser vom Centre for Cognitive Neuroscience wurde am 16. November der Kardinal-Innitzer-Förderungspreis für ihre Habilitation „Functional Impact of Sleep on Declarative and Motor memory over the Lifespan“ verliehen.
    Materialchemiker Dipl.-Ing. Miralem Salihovic vom Fachbereich Chemie und Physik der Materialien erhält für die Fortführung seiner Dissertation ein DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW).
    Als Mitglied des Netzwerks UniKid-UniCare Austria forciert auch die Universität Salzburg die Vereinbarkeit von Beruf, Studium und Familie: Mit einem Kurzfilm der KabarettistInnen Kaufmann & Herberstein geht das Netzwerk augenzwinkernd neue Wege.
    Die Tagung wird organisiert vom Österreichischen Institut für Menschenrechte und findet in der Edmundsburg am Mönchsberg, Europasaal, 16 bis 19 Uhr, statt. Eintritt frei! Anmeldung erforderlich unter menschenrechte@sbg.ac.at.
    Die SchülerUNI "Hormone & Gehirn: Wie arbeiten sie zusammen?" stieß auf großes Interesse. Das Team rund um DDr. Belinda Pletzer vom Centre for Cognitive Neuroscience (CCNS) gab Einblick in den Forschungsalltag.
    Margit Reiter, seit WS 2019 neue Professorin für Europäische Zeitgeschichte am Fachbereich Geschichte präsentiert am 20. November ihr neues Buch "Die Ehemaligen" im HS 381, GesWi, Rudolfskai 42.
    Die VERNISSAGE zur Ausstellung findet am MI 20.11.19, 18.30 Uhr, im enter: Raum für Kunst im KunstQuartier, Bergstr. 12a, sttt. AUSSTELLUNGSDAUER: 21. November 2019 - 31. Jänner 2020.
    Vortragende: Frau Prof.in Qiong Zhang - Zeit: Mittwoch, 20. November 2019, 18.00 Uhr - Ort: Bibliotheksaula, Universitätsbibliothek, Hofstallgasse 2-4, 5020 Salzburg.
    Die jährlich stattfindende interdisziplinäre Fachtagung des Wissensnetzwerks Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt findet dieses Jahr am Donnerstag, 21.11.2019, zum Thema "Die Arbeit ist immer und überall - Mobiles Arbeiten und seine Folgen" auf der Edmundsburg statt.
    DONNERSTAG, 21.11.: VORTRÄGE (8.30-19.00h) bei Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, KunstQuartier, Atelier 1.OG // FREITAG, 22.11.: EXKURSION (8.30-16.00h) Gedenkstätte Konzentrationslager Ebensee, Gedenkstätte Mauthausen. Abfahrt: 8.30 Uhr Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1
    Der FB KoWi lädt Sie sehr herzlich zum Gastvortrag zum Thema How News Use is Changing Across the World - Vortrag von Dr. Richard Fletcher – Reuters Institute, University of Oxford .
    Am DO 21.11.19 präsentiert Herausgeber Jürgen Thaler das Buch "Franz Michael Felder: Aus meinem Leben". Dazu gibt es eine Lesung von Schauspieler Werner Friedl. Die Moderation hat Dr. Manfred Mittermayer, Leiter des Literaturarchives an der Universität Salzburg.
    Johann Scheutz und Stephan Elspass, beide Germanisten, referieren am MO 25.11. in der Panoramabar in Lehen darüber, wie sich die gesprochene und geschriebene Sprache in Österreich verändern.
    Im Rahmen der Vortragsreihe Geschichte im Gespräch sowie der Vorlesung "Grundlagen der Mittelalterlichen Geschichte (Christina Antenhofer)" hält Thorsten Hiltmann (Münster) am 26. November 2019 um 09 Uhr im HS 380 einen Vortrag zum Thema Mittelalterliche Heraldik zwischen Kulturgeschichte und neuen digitalen Methoden
    Der Fachbereich Slawistik möchte Sie zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO sehr herzlich zum vierten Teil unserer erfolgreichen Kinoreihe der ost- und mittelosteuropäischen Filme einladen. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    28. bis 30. November 2019 - Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1, 5020 Salzburg, Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft, Tanzstudio, Raum 2.105, 2. OG
    Am 29. November 2019 findet die Tagung "Verantwortlichkeit digitalisierter Unternehmen" an der Universität Salzburg statt. Der Fokus liegt dabei auf den ethischen und rechtlichen Auswirkungen des Einsatzes künstlicher Intelligenz.
    Am MO 2.12. findet im Unipark Nonntal ein Empfang anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Instituts für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit (IMAREAL) statt. Die Begrüßungsworte spricht Rektor der Universität Salzburg Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert.
    Der Fachbereich Linguistik lädt alle Interessierten ein zur Teilnahme an der 45. Österreichische Linguistiktagung. Die Veranstaltung findet am 6. und 7.12.19 im Unipark Nonntal statt. Die Frist zur Registrierung zu den regulären Teilnahmegebühren in Höhe von 40 bzw. 15 Euro (für Studierende und taube TeilnehmerInnen) wurde bis zum 07.11.2019 verlängert.
  • Veranstaltungen
  • 20.11.19 Die Ehemaligen. Der Nationalsozialismus und die Anfänge der FPÖ.
    20.11.19 Vortrag im Rahmen der Agorá: „A New World with a Spin: Discourses on the Globe in Early Modern China“
    20.11.19 Die Collage als Schnittstelle disparater Ebenen Teil II
    21.11.19 Massen sterben – landschaftliche, architektonische und materielle Erinnerungen an zwei Weltkriege. Wege des Erinnerns in europäischer Perspektive
    21.11.19 Interdisziplinäre Tagung "Die Arbeit ist immer und überall ... - mobiles Arbeiten und seine Folgen"
    21.11.19 Salzburger Museen und Sammlungen Geschichte vor Ort. Vom Museum des Bürgertums zum Museum in und für die Gesellschaft
    21.11.19 How News Use is Changing Across the World
    22.11.19 Exkursion: Massen sterben – landschaftliche, architektonische und materielle Erinnerungen an zwei Weltkriege. Wege des Erinnerns in europäischer Perspektive
    23.11.19 W&K-Forum: Dafür-Sein als Widerständigkeit
    25.11.19 Klever Dance Company beim Dialoge Festival: Tanztheater im Dialog mit der Gesellschaft
    26.11.19 Geschichte im Gespräch
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg