30.11.2017

Kulturfondspreis der Stadt Salzburg für Manfred Mittermayer

Dr. Manfred Mittermayer hat am 21.11.2017 von der Stadt Salzburg den Internationalen Hauptpreis für Wissenschaft und Forschung erhalten.

Experten gibt es viele. Nur wenige wissen von ihrer Arbeit so zu erzählen, dass auch „Fernstehende“ in den Bann der Materie gezogen werden. Manfred Mittermayer ist einer von ihnen. Wenn er über Bücher – oder auch Filme spricht – beginnt das Staunen. Vom Kulturfond der Stadt erhielt der Thomas Bernhard-Experte den Internationalen Preis für Wissenschaft und Forschung.

Manfred Mittermayer ist Literaturwissenschaftler und Autor, zugleich aber auch ein außer gewöhnlicher Literaturvermittler. Im Zentrum seiner Forschungsarbeit und zahlreicher Publikationen steht seit vielen Jahren der Schriftsteller Thomas Bernhard. Seine 2015 im Residenz Verlag erschienene umfassende Bernhard-Biographie hat internationale Aufmerksamkeit hervorgerufen. Als Mit-Herausgeber war Manfred Mittermayer maßgeblich an der 22-bändigen Werkausgabe des Suhrkamp Verlags beteiligt.

Das Leben und Werk Bernhards bildet auch einen Arbeitsschwerpunkt des Literaturarchivs als Forschungszentrum von Universität, Stadt und Land Salzburg. Unter der Leitung von Manfred Mittermayer werden Vor- und Nachlässe von Autorinnen und Autoren mit Salzburg-Bezug gesammelt und wissenschaftlich erschlossen. Herausragend unter den Beständen sind der Teilnachlass Stefan Zweig und der Teilvorlass Peter Handke.

Neben den Kernaufgaben nimmt das Literaturarchiv durch Führungen, Vorträge, Ausstellungen und Workshops auch eine kulturelle Vermittlerfunktion in Salzburg ein. Mit der Gestaltung von mehreren, zum Teil international präsentierten Ausstellungen zu Thomas Bernhard, Peter Handke, Karl Markus Gauß und Frank Wedekind bringt Manfred Mittermayer seit vielen Jahren die neuere österreichische Literatur und ihre Protagonisten einem breiten Publikum nahe, genauso wie als Co-Intendant der Rauriser Literaturtage.

Die Historikerin Sabine Veits-Falk über Manfred Mittermayer: „Als Literaturvermittler versteht es Manfred Mittermayer, literatur- und kulturwissenschaftliche Inhalte einer breiten Öffentlichkeit begreifbar und spannend zugänglich zu machen, sei es durch Ausstellungen oder als Co-Leiter der Rauriser Literaturtage, als Filmkommentator, Vortragender und Gesprächsleiter. All diese Kompetenzen bündelt er als Leiter des Literaturarchivs, das er und sein Team als wertvollen Wissensspeicher in der Stadt Salzburg positionieren.“ Sie persönlich schätze an Manfred Mittermayer seine engagierte Teamarbeit, seinen klugen, subtilen Humor und dass er seine beeindruckenden Fähigkeiten nicht in den Vordergrund stellt“. ...Mehr lesen

Die Entscheidung des Kuratoriums des Kulturfonds der Stadt für die Vergabe der sieben Kulturfonds-Preise 2017 war am 27. Juni unter dem Vorsitz des damaligen Bürgermeisters Dr. Heinz Schaden gefallen. Mag. Anja Hagenauer, die seit 21. September den Vorsitz im Kulturfonds führt, überreichte die Auszeichnungen am 21. November 2017 im Rahmen einer Feier in der TriBühne Lehen.

Zur Vergabe kamen je ein Internationaler Hauptpreis für Kunst & Kultur bzw. Wissenschaft & Forschung und ein Preis für ein Lebenswerk (jeder dotiert mit 10.000 Euro), je ein Förderpreis für Kunst & Kultur bzw. Wissenschaft & Forschung, ein Salzburgpreis und ein Peis für Kinder- & Jugendprojekte (zu je 6.000 Euro).

Weitere Informationen zum Kulturfonds, zu den Preisträgerinnen und Preisträgern, zur Preisverleihung am 21.11. sowie zu den Vergaben der letzten Jahre finden sich auf der Homepage des Kulturfonds.

Mag. G. Pfeifer

Leitung PR-Büro

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6

Tel: 0664/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Dr. Manfred Mittermayer hat am 21.11.2017 von der Stadt Salzburg den Internationalen Hauptpreis für Wissenschaft und Forschung erhalten.
    Seit Frühsommer 2017 sind die ProfessorInnen Stephen Wickham, Jana Petermann und Ulrike-G. Berninger vom FB Ökologie & Evolution Teil eines groß angelegten Monitoring-Projektes in den Hohen Tauern.
    Deutschlernen im Museum verbindet sprachliches und kulturelles Lernen. Vergangenes Semester absolvierten acht Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Deutschkurs im Salzburg Museum und verbesserten nicht nur ihre Sprachkenntnisse, sondern lernten im Kontext der persönlichen Geschichte auch viel über die Geschichte und Kultur Salzburgs.
    Unter dem Motto "Wage den Blick über den Tellerrand" sind Studierende aller Fakultäten herzlich eingeladen, sich am 14. Dezember im Unipark über die interdisziplinären Studienergänzungen an der Uni Salzburg zu informieren und sich beraten zu lassen.
    Die Universitätsbibliothek Salzburg begleitet Sie in diesem Jahr mit Bildern sowie mit Kurzgeschichten rund um die Advent- und Weihnachtszeit bis zum Hl. Abend.
    Gastvortrag am Donnerstag, 14. Dezember 2017, 18.30 Uhr mit Dr. Vassilis Petrakis (Hellenic Ministry of Education, National Hellenic Research Foundation) in der Abguss-Sammlung SR E.33 (Klassische und Frühägäische Archäologie, Residenzplatz 1)
    Bücherflohmarkt der Universitätsbibliothek Salzburg zugunsten von Eco Himal.
    Die Universität Salzburg hat in Kooperation mit der Universität Linz und der Tierschutzombudsstelle Wien die Zeitschrift Tierschutz in Recht und Praxis (TiRUP) aus der Taufe gehoben, mit an Bord die Jan Sramek Verlag KG. Technisch getragen wird die Zeitschrift vom Repositorium der Universitätsbibliothek Salzburg (ePLUS).
    Alexander Hartmann (Chefredakteur der Wochenzeitung „Neue Solidarität“, Mitglied des Schiller Instituts)
    14. Dezember, 19:30 Uhr, Edmundsburg, Europasaal, Mönchsberg. Mit einem Festvortrag von Hans-Thies Lehmann (Berlin) und einer Klanginstallation von Marco Döttlinger (Salzburg). Konzept und Organisation: Anna Estermann (FB Germanistik/Universität Salzburg)
    In einer Ausstellung des Literaturarchivs Salzburg sind Fotografien des Literaten von Lillian Birnbaum zu sehen. Die Eröffnung findet am 4. Dezember, um 19.00 Uhr in der Max Gandolph Bibliothek statt.
    Am Montag, 11.12., um 19 Uhr gibt es im Hörsaal 381, Haus der Gesellschaftswissenschaften, Rudolfskai 42, einen Gastvortrag mit Univ.-Prof. Dr. Konrad Vössing, Institut für Geschichtswissenschaft, Abt. Alte Geschichte Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn zum Thema "Bücher und Bibliotheken im Rom der Kaiserzeit Alte Fragen und neue Quellen".
    Tagung anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Österreichischen Instituts für Menschenrechte - Montag, 11. Dezember 2017, 14:30 -17:00 Uhr - Europasaal-Edmundsburg, Salzburg.
    Prof. Dr. Erich MARX (ehem. Direktor des Salzburg-Museums) Stillstand im Straßenbau der Stadt Salzburg seit einem Jahrhundert - Fluch oder Segen? Dienstag, 12.12.2017, 19:30 Uhr, HS 402, NaWi
    Wir trauern um Milein Cosman, 31.3.1921-21.11.2017. Eine großartige Künstlerin hat uns verlassen.
    Gastvortrag von Franz Schultheis, Professor für Soziologie an der Universität St. Gallen, 17-19 Uhr im KunstQuartier (Wissenschaft & Kunst, Atelier, 1. OG, Bergstr. 12a) - www.w-k.sbg.ac.at/kunstpolemik-polemikkunst/veranstaltungen
  • Veranstaltungen
  • 11.12.17 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2017
    11.12.17 Wechselwirkungen zwischen Menschenrechten, Staat und Gesellschaft
    11.12.17 Bücher und Bibliotheken im Rom der Kaiserzeit - alte Fragen und neue Quellen
    12.12.17 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2017
    12.12.17 Gold, Silber und Stanniol. Blattmetallauflagen in der Salzburger Tafel- und Fassmalerei um 1500
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg