15.11.2017

14.12.: "Spurenverwischung", oder "Der Anfang des Erzählens" - Peter Handke zum 75. Geburtstag

14. Dezember, 19:30 Uhr, Edmundsburg, Europasaal, Mönchsberg. Mit einem Festvortrag von Hans-Thies Lehmann (Berlin) und einer Klanginstallation von Marco Döttlinger (Salzburg).Konzept und Organisation: Anna Estermann (FB Germanistik/Universität Salzburg)

1966 erschien Peter Handkes Debüt Die Hornissen im Suhrkamp Verlag, und noch im selben Jahr festigte der damals 24-Jährige seinen Ruf als vielversprechendster deutschsprachiger Nachwuchsschriftsteller mit seinem legendären Auftritt bei der Tagung der Gruppe 47 in Princeton und der Veröffentlichung des Stücks Publikumsbeschimpfung. Seit mittlerweile rund fünfzig Jahren setzt Handke sein Schreibprojekt fort: Vom ersten „Pop-Star“ der deutschsprachigen Literatur über seine Wiederentdeckung älterer literarischer Traditionen und sein Interesse am „Klassischen“ bis zur Anverwandlung der Tradition des Epischen. 

Hans-Thies Lehmann, einer der international bekanntesten Theaterwissenschaftler und 2014 einer der Laudatoren anlässlich der Verleihung des Ibsen-Preises an Peter Handke, wird sich als Festredner mit Handkes beständiger Arbeit an der Sprache befassen, die das Erzählen ebenso umfasst wie das Dramatische.

Der zweite Teil des Abends steht im Zeichen eines künstlerischen Beitrags. Der Salzburger Komponist Marco Döttlinger erarbeitete in Auseinandersetzung mit dem ‚Salzburg-Text‘ Der Chinese des Schmerzes (1983) eine Klanginstallation, die rhythmischen Strukturen in Handkes Prosa auf der Spur ist und deren intermediale ‚Übersetzung‘ in Klang unternimmt. Vor der Uraufführung wird das künstlerische Konzept in einem Gespräch mit Anna Estermann vorgestellt. Zum Ausklang des Abends bitten wir zu Brot und Wein.

Hans-Thies Lehmann war bis zu seiner Emeritierung 2010 Professor für Theaterwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Publikationen u. a. Theater und Mythos (1991); Postdramatisches Theater(1999); Tragödie und Dramatisches Theater (2013), Brecht „lesen“ (2016).

Marco Döttlinger, Komponist/Klangkünstler, studierte Musiktheorie und Komposition sowie Computermusik in Salzburg, Paris und Basel u.a. bei Christian Ofenbauer, Frédéric Durieux und Georg Friedrich Haas. Er ist Mitarbeiter im Studio für Elektronische Musik am Mozarteum Salzburg.

Eine Veranstaltung des Doktoratskollegs Ästhetische Kommunikation der Universität Salzburg in Kooperation mit der Universität Mozarteum Salzburg, dem Stefan-Zweig-Centre sowie dem FB Germanistik.

Marco Döttlinger MA

Institut Neue Musik INM

Universität Mozarteum

Mirabellplatz 1

Tel:

E-Mail an Marco Döttlinger MA

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg