01.01.2018

"Promotion Prize Award" der E. K. Frey – E. Werle Stiftung der Henning L. Voigt-Familie und der Henner Graeff-Stiftung für Dr. Peter Göttig.

Anfang Dezember wurde die Preisgeldurkunde über 3000 Euro an Dr. Göttig zugestellt, mit denen der Promotion Prize Award dotiert ist. Der Preis wurde für langjährige erfolgreiche Forschung auf dem Gebiet der medizinisch und biochemisch wichtigen Gewebekallikreine (KLK-Proteasen) des Menschen verliehen.

Die Preiszeremonie fand am 29. September beim 7. International Symposium on Kallikreins and Kallikrein-Related Peptidases statt. Namensgeber des Preises sind die Münchner Wissenschaftler Emil-Karl Frey und Eugen Werle, die ab 1925 das blutdruckregulierende Enzym Kallikrein entdeckten und charakterisierten.

Henner Graeff war als Mediziner ebenfalls in München hauptsächlich der Krebsforschung verpflichtet, wobei sein Anliegen die Verknüpfung von Medizin und Grundlagenforschung war. Da die KLK-Proteasen gerade bei Krebserkrankungen vielfältige Abweichungen ihrer Funktion zeigen, wie etwa der bekannte Krebsmarker PSA/KLK3, gehören diese zum Bereich krebsrelevanter Proteasen.

Der Preisträger

Dr. Peter Göttig wurde 1964 in München geboren. Er studierte Chemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nach Arbeiten zu biologischen Ionenkanälen am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried (bei München) promovierte er 1998 an der Technischen Universität München. Seit 2001 erforschte er Proteasen am MPI in der Abteilung Strukturforschung von Prof. Robert Huber.  Ab 2005 untersuchte er in der Gruppe von Prof. Wolfram Bode die Struktur und Funktion der humanen KLK-Proteasen. 

Schließlich wechselte 2008 in die Arbeitsgruppe von Prof. Brandstetter an der Universität Salzburg, wo er auch Lehraufgaben übernahm. Neben verschiedenen strukturbiologischen Arbeiten konnte er in zwei FWF-Projekten die Hauptthematik der KLK-Proteasen fortführen. Diese wurde auch um Themen wie Glykosylierung der KLK-Proteasen und Anwendungen für die medizinische Forschung in Zusammenarbeit mit Prof. Viktor Magdolen von der klinischen Forschergruppe der  TU München  erweitert. Daraus resultierten ca. 20 internationale Publikationen, die sich mit den Kallikreinen oder nahe verwandten wissenschaftlichen Fragen befassen.

Die Laudatio wurde von Prof. Gilles Lalmanach von der Universität Francois Rabelais in Tours (Frankreich) gehalten. Aus der Begründung für die Preisvergabe: „In Anerkennung seiner grundlegenden Beiträge zur Strukturbiologie der Gewebekallikreine, ihrer hierarchischen posttranslationalen Modifikationen, die zu ihrer konformationellen und proteolytischen Aktivierung führen und insbesondere für seine erfolgreiche Übersetzung der Steuerungsprinzipien molekularer Aktivität in die klinische Diagnostik und in therapeutische Strategien zur Behandlung von Krebs.“

Prof. Dr. Hans Brandstetter

Arbeitsgruppe Strukturbiologie

Universität Salzburg, Fachbereich Molekulare Biologie

Billrothstraße 11, 5020 Salzburg

Tel: +43 662 8044 7270

E-Mail an Prof. Dr. Hans Brandstetter

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg