01.01.2018

"Promotion Prize Award" der E. K. Frey – E. Werle Stiftung der Henning L. Voigt-Familie und der Henner Graeff-Stiftung für Dr. Peter Göttig.

Anfang Dezember wurde die Preisgeldurkunde über 3000 Euro an Dr. Göttig zugestellt, mit denen der Promotion Prize Award dotiert ist. Der Preis wurde für langjährige erfolgreiche Forschung auf dem Gebiet der medizinisch und biochemisch wichtigen Gewebekallikreine (KLK-Proteasen) des Menschen verliehen.

Die Preiszeremonie fand am 29. September beim 7. International Symposium on Kallikreins and Kallikrein-Related Peptidases statt. Namensgeber des Preises sind die Münchner Wissenschaftler Emil-Karl Frey und Eugen Werle, die ab 1925 das blutdruckregulierende Enzym Kallikrein entdeckten und charakterisierten.

Henner Graeff war als Mediziner ebenfalls in München hauptsächlich der Krebsforschung verpflichtet, wobei sein Anliegen die Verknüpfung von Medizin und Grundlagenforschung war. Da die KLK-Proteasen gerade bei Krebserkrankungen vielfältige Abweichungen ihrer Funktion zeigen, wie etwa der bekannte Krebsmarker PSA/KLK3, gehören diese zum Bereich krebsrelevanter Proteasen.

Der Preisträger

Dr. Peter Göttig wurde 1964 in München geboren. Er studierte Chemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nach Arbeiten zu biologischen Ionenkanälen am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried (bei München) promovierte er 1998 an der Technischen Universität München. Seit 2001 erforschte er Proteasen am MPI in der Abteilung Strukturforschung von Prof. Robert Huber.  Ab 2005 untersuchte er in der Gruppe von Prof. Wolfram Bode die Struktur und Funktion der humanen KLK-Proteasen. 

Schließlich wechselte 2008 in die Arbeitsgruppe von Prof. Brandstetter an der Universität Salzburg, wo er auch Lehraufgaben übernahm. Neben verschiedenen strukturbiologischen Arbeiten konnte er in zwei FWF-Projekten die Hauptthematik der KLK-Proteasen fortführen. Diese wurde auch um Themen wie Glykosylierung der KLK-Proteasen und Anwendungen für die medizinische Forschung in Zusammenarbeit mit Prof. Viktor Magdolen von der klinischen Forschergruppe der  TU München  erweitert. Daraus resultierten ca. 20 internationale Publikationen, die sich mit den Kallikreinen oder nahe verwandten wissenschaftlichen Fragen befassen.

Die Laudatio wurde von Prof. Gilles Lalmanach von der Universität Francois Rabelais in Tours (Frankreich) gehalten. Aus der Begründung für die Preisvergabe: „In Anerkennung seiner grundlegenden Beiträge zur Strukturbiologie der Gewebekallikreine, ihrer hierarchischen posttranslationalen Modifikationen, die zu ihrer konformationellen und proteolytischen Aktivierung führen und insbesondere für seine erfolgreiche Übersetzung der Steuerungsprinzipien molekularer Aktivität in die klinische Diagnostik und in therapeutische Strategien zur Behandlung von Krebs.“

Prof. Dr. Hans Brandstetter

Arbeitsgruppe Strukturbiologie

Universität Salzburg, Fachbereich Molekulare Biologie

Billrothstraße 11, 5020 Salzburg

Tel: +43 662 8044 7270

E-Mail an Prof. Dr. Hans Brandstetter

  • ENGLISH English
  • News
    „PISA, TIMSS &Co und die Folgen“: Wie können wir mit Ergebnissen der internationalen Bildungsforschung in der LehrerInnenbildung arbeiten?
    Menschliches Leben vollzieht sich in der Zeit, aber auch im Raum. Räume gelten als die dritten Erzieher und werden pädagogisch oft unterschätzt. In den Vorträgen und Arbeitskreisen der 67. Internationale Pädagogische Werktagung, die vom 09.–13. Juli 2018 in Salzburg stattfindet, wird u.a. erörtert: In welchen Räumen wachsen Kinder heute auf? Wie gehen wir mit digitalen Räumen um? Welche Räume sind pädagogisch besonders relevant? Wie steht es um innere Räume, Imaginationen und Fantasien?
    Rita Grandori hält am 25. Juni 2018 um 16 Uhr im Hörsaal 403 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Protein conformational transitions and intermolecular interactions by native mass spectrometry and complementary biophysical methods". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Digital Humanities modellieren ein neues Setting für die Forschenden: Sie verändern die Wissensumwelt und schaffen zeitgemäße Zugänge für die Forschenden. Digital Humanities unterstützen Forschende, bieten neue Wege für etablierte Methoden, ermöglichen gesellschaftliche Teilhabe am Forschungsdiskurs. Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, das Netzwerk zwischen Disziplinen, Forschungsgegenständen und Forschenden zu stärken.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Herr PD Dr. Reinhard Jung (Österreichische Akademie der Wissenschaften, OREA) hält am 26. Juni einen Vortrag zum Thema "Mykenisches Griechenland und Italien: verschiedene Arten des Gebens und Nehmens". Wann: 18.30 - Wo: Abguss-Sammlung SR E.33, Residenzplatz 1.
    Romana Limberger hält am 29. Juni 2018 um 14 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Food Webs in Changing Environments". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige der Universität aus. Die Ausschreibung dieses Jahres zielt auf die Fachgebiete "Naturwissenschaften", "Humanmedizin" und "Technische Wissenschaften" ab.
    Christoph Czerwenka hält am 27. Juni 2018 um 14:00 Uhr im Hörsaal 403 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Lebensmittelkontaminanten – ständig neue Herausforderungen für den analytischen Chemiker". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Am Mittwoch, 27. Juni 2018 um 17 Uhr s.t. findet im HS 389 die Präsentation der 5. Ausgabe des Onlinemagazins historioPlus statt.
    Satyrchor contra „einsamstes Lied“. Zu Nietzsches Ästhetik des Chorischen
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    12. Juni – 10. Juli 2018 - enter: Raum für Kunst im KunstQuartier, Bergstraße 12a, 5020 Salzburg, Erdgeschoß
    Die KinderUNI sucht im Jubiläumsjahr TeilnehmerInnen der ersten Stunde! Wer war bei den ersten KinderUNIs hier in Salzburg im Jahr 2004 oder 2006 mit dabei?
    Freitag, 8. Juni: 09.45h KEYNOTE: Eliot Borenstein (New York): Plots against Russia: Conspiracy, Sincerity, and Propaganda // 17.30h ROUND TABLE: Why Do Conspiracy Theories Thrive in Post-Soviet Russia? mit Alexander Panchenko, Konstantin Bogdanov, Sergey Shtyrkov, Svetlana Tambovtseva (St. Petersburg) // Erzabt-Klotz-Str. 1, FB Slawistik, 3. Stock, Raum 3.409 // www.w-k.sbg.ac.at/aktuell
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Bildung des Subjekts, Summerschool 4.-5. Juli 2018
    DANIEL FULDA (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) beschließt am 27. Juni um 18h im Unipark Nonntal die öffentliche Ringvorlesung AUFKLÄRUNG UND GEGENAUFKLÄRUNG: RELIGIÖSE POLEMIK GEGEN KUNST - KÜNSTLERISCHE POLEMIK GEGEN RELIGION mit seinem Gastvortrag über Sinnfülle und Sinnsuche in der Literatur der deutschen Aufklärung. http://www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
  • Veranstaltungen
  • 26.06.18 Kanonische Texte
    26.06.18 Mykenisches Griechenland und Italien: verschiedene Arten des Gebens und Nehmens
    26.06.18 Satyrchor contra „einsamstes Lied“. Zu Nietzsches Ästhetik des Chorischen
    27.06.18 "Ich weiß nicht, ob dieser Glaube die Leute glücklich macht." Sinnfülle und Sinnsuche in der Literatur der deutschen Aufklärung
    28.06.18 Higher differentiability results in calculus of variations
    28.06.18 Salzburger Juristische Gesellschaft
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg