20.12.2017

Würdigungspreis des Ministeriums für Stefanie Manhart und Martin Happ

Stefanie Manhart und Martin Happ wurden kürzlich mit dem Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ausgezeichnet. Prämiert wurden die besten Diplom- und Masterarbeiten des Studienjahres 2016/17.

Stefanie Manhart hat ihre Arbeit zum Thema „Kegelschnitte im Mathematikunterricht. Ein Stationsbetrieb unterstützt durch neue Medien“ geschrieben. Dazu hat sie einen Stationsbetrieb bestehend aus sechs Stationen entwickelt, die Schülerinnen und Schüler in Gruppen bewältigen sollen.

Bei drei der Stationen ist die Verwendung von Smartphones bzw. Tablets zur Lösung der Aufgaben vorgesehen, während bei den anderen drei Stationen verschiedene Handlungen, wie z.B. das Falten von Kegelschnitten, durchgeführt werden sollen. Die sehr innovative fachdidaktische Arbeit wurde von Assoz.-Prof. Dr. Günter Maresch betreut.

Martin Happ BSc MSc hat sich mit „Inferenz für hochdimensionale Messwiederholungsdesigns“ beschäftigt. Eine aussagekräftige Analyse hochdimensionaler Daten ist nicht erst seit dem Zeitalter von „Big Data“ ein heißdiskutiertes Forschungsthema. Insbesondere Inferenzmethoden für hochdimensionale Daten sind häufig nur in sehr speziellen Situationen verwendbar und ansonsten anfällig für Misspezifikationen des Modells.

Martin Happ hat selbst eine sehr performante Methode entwickelt und diese auch mit einem Paket in der kostenlosen Softwareumgebung R der wissenschaftlichen Community zur Verfügung gestellt. Aus der exzellenten Masterarbeit sind schon zwei im Peer Review erschienene Publikationen entstanden und Herr Happ erhielt auch von zwei Fachgesellschaften (DAGSTAT, ÖSG) bereits Ehrungen für seine Beiträge. Die Masterarbeit von Herrn Happ wurde von Univ.-Prof. Dr. Arne Bathke betreut.

Bildunterschrift: Stefanie Manhart und Martin Happ von der Universität Salzburg bei der Verleihung des Würdigungspreises des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW), flankiert von Abteilungsleiter Dipl. Kfm. Peter Wanka (links) und Ministerialrat Dr. Alexander Marinovic (rechts), beide BMWFW. Foto: BMWFW.

Univ.-Prof. Dr. A. Bathke

Tel:

E-Mail an Univ.-Prof. Dr. A. Bathke

  • ENGLISH English
  • News
    Bei der SchülerUNI „Syrienkonflikt. Was macht eine Lösung so schwierig?“ war schnell klar, wie komplex die Kriegsrealität in Syrien ist. Licht ins Dunkel brachte die Abt. für Politikwissenschaft der Universität Salzburg gemeinsam mit dem Friedensbüro Salzburg. Mit dabei an den 2 Terminen: PG St. Ursula, HLWM Salzburg-Annahof, BG Seekirchen, ABZ St. Josef, Sport Realgymnasium Salzburg.
    Der diesjährige Dissertationspreis ging an den Mathematiker Dr. Markus Hittmeir für seine überragende Arbeit zum Faktorisierungsproblem.
    Die Österreichische Akademie der Wissenschaften vergab am 10. Dezember ihre diesjährigen Preise für exzellente Leistungen in der Forschung. Dipl. Ing. Dr. Volker Ziegler vom Fachbereich Mathematik wurde mit dem Edmund und Rosa Hlawka-Preis für Mathematik prämiert.
    Im Juli 2018 wurde dem internationalen Forschungsprojekt "Processing Instruction for L3 English: Differences between balanced and unbalanced bilinguals? (PI-BI-L3)" die Finanzierung durch das österreichische Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) und das mazedonische Ministerium für Bildung und Forschung (MON) vom österreichischen Austauschdienst (OeAD) Wettbewerb für 24 Monate (Laufzeit: 01.07.2018 - 30.06.2020) zugesprochen.
    Im Rahmen der Filmreihe "Filmclub Horizonte" zeigt das Salzburger Filmkulturzentrum "Das Kino" am Giselakai 11 in Salzburg am 13.12.18 und am 10.1.19 die beiden Filme "Leto" und "Breaking the Limits".
    Dienstag, 18. Dezember 2018, 12:15 - 15:00 Uhr, HS 101 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, EG) - Thema: Praxis als Anstoß zur Erkenntnis
    zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt: Am 24. Dezember 1818 stimmten Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber zum ersten Mal „Stille Nacht, heilige Nacht“ in Oberndorf bei Salzburg an. Von hier nahm das Lied seinen Weg rund um die Welt und wird heute zu Weihnachten von rund zwei Milliarden Menschen in über 300 Sprachen und Dialekten gesungen.
    Tagung "Gleichheit in Europa" aus Anlass des 100. Jahrestages der Einführung des Frauenwahlrechts in Zentral- und Westeuropa
  • Veranstaltungen
  • 18.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    18.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    19.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    19.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    20.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    20.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    20.12.18 "Probabilistic Laws from Deterministic Dynamics"
    21.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    21.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    22.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    23.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    24.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg