29.01.2018

Das neue Datenschutzrecht

Ende Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutz Grundverordnung in Kraft und mit ihr auch die Änderungen des österreichischen Datenschutzgesetzes. Das neue Datenschutzrecht zielt auf den besseren Schutz personenbezogener Daten im digitalen Zeitalter. Zum neuen Datenschutzrecht veranstaltete der Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht der Universität Salzburg am 1. Februar 2018 in der Salzburger Edmundsburg eine Tagung mit Vortragenden aus Wissenschaft und Praxis.

Erörtert wurden dabei sowohl Grundlagen als auch wesentliche Einzelfragen der teils neuen, teils erweiterten Verpflichtungen.

Bis zum 24. Mai 2018 gelten die derzeitigen Regelungen des österreichischen Datenschutzgesetzes 2000. Am 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS- GVO) in Kraft und mit ihr auch die Änderungen des österreichischen Datenschutzgesetzes (DSG). Bis dahin müssen alle Datenanwendungen an die neue Rechtslage angepasst werden. Ab diesem Zeitpunkt drohen Geldstrafen in der Höhe von bis zu 20 Millionen Euro bzw. bis zu 4 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes.

Die Datenschutz-Grundverordnung ist zwar als EU-Verordnung in jedem Mitgliedsland unmittelbar anwendbar, sie enthält aber Öffnungsklauseln und lässt dem nationalen  Gesetzgeber gewisse Spielräume. Dafür wurde in Österreich das Datenschutz-Anpassungsgesetz 2018, eine Novelle des Datenschutzgesetzes 2000, beschlossen.

Daten sind das neue Gold, die neue Währung. Viele Dienstleistungen und Produkte sind heute nur mehr zu bekommen, wenn man dafür Daten überlässt. Bei Google, Facebook oder Amazon ist das besonders augenfällig. Zur Bewältigung der Fragen, die sich aus der fortschreitenden Digitalisierung ergeben, war ein neuer geeigneter Gesetzesrahmen erforderlich. Darauf verwies der Rechtswissenschaftler und Vizerektor der Universität Salzburg Professor Rudolf Feik in seinen Begrüßungsworten.   Mit dem Grundrecht auf Datenschutz beschäftigten sich Professor Reinhard Klaushofer und Professor Benjamin Kneihs (beide Universität Salzburg). Was sind die unterschiedlichen Schutzbereiche und wo liegen die Schranken? Ist das Grundrecht auf Datenschutz auf natürliche Personen beschränkt oder gilt es auch für juristische Personen? Das waren diskutierte Fragen.

Professor Dietmar Jahnel (Universität Salzburg) gab einen allgemeinen Überblick über das künftig geltende Datenschutzrecht. Obwohl er es eindeutig als Verbesserung gegenüber der derzeitigen Gesetzeslage betrachtet, ortet er etliche Problempunkte, etwa in Begriffsbest

immungen. Es fehlt zum Beispiel eine Definition dafür, was mit „umfangreicher“ Verarbeitungstätigkeit gemeint ist. Genau dieses Kriterium aber macht einen wesentlichen Unterschied bei der Umsetzung der neuen rechtlichen Schritte aus. Ein Kernelement des neuen Datenschutz-Regimes sind die erweiterten Informationspflichten.

Betroffene Personen müssen in Zukunft besser über die Nutzung ihrer Daten informiert werden. Denn nur wenn bekannt ist, was mit den eigenen Daten passiert, können Gegenmaßnahmen ergriffen und Betroffenenrechte ausgeübt werden. Professor Daniel Ennöckl (Universität Wien) legte Art, Zeitpunkt und Umfang der Informationsverpflichtung dar.  Völlig neu ist ab Mai 2018 im Datenschutzrecht die Verpflichtung zur Führung eines Datenverarbeitungsverzeichnisses. Wer muss ein Verzeichnis führen? Was muss ein Verzeichnis enthalten? Wie muss es aussehen? Welche Folgen kann die Nichteinhaltung haben? Zu diesen Fragen referierte Universitätsassistent Sebastian Krempelmeier (Universität Salzburg).

Er gelangte zu dem Ergebnis, dass die Verzeichnungsführungspflicht nicht nur Behörden, öffentliche Stellen und große Unternehmen trifft, sondern auch für die allermeisten kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) gelten werde. Neu in der  EU-Datenschutz-Grundverordnung ist auch das Instrument der Datenschutz- Folgenabschätzung. Das heißt, es ist zu prüfen, ob und in welchem Ausmaß eine (beabsichtigte) Verarbeitung von personenbezogenen Daten Risiken für die Rechte und Freiheiten der Betroffenen zur Folge hat. Wann besteht ein hohes Risiko im Sinne der Datenschutz-Grundvorordnung und damit die Verpflichtung zur Durchführung einer Datenschutz-Folgenabschätzung? Kriterien dafür arbeitete Dr. Waltraud Kotschy vom Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte in Wien heraus.

Einen technischen Blick auf Datensicherheitsmaßnahmen warf Professor Bernhard Collini- Nocker vom Fachbereich Computerwissenschaften der Universität Salzburg. Dabei lieferte er Einblicke in die IT-Sicherheitsforschung. Die EU-Datenschutz-Grundverordnung sieht in gewissen Fällen die Benennung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten zwingend vor.  Seine Aufgabe ist es, auf die Einhaltung des Datenschutzes einzuwirken. Er ist in der Ausübung seiner Fachkunde weisungsfrei und unabhängig von Vorgesetzten. Wann konkret aber muss ein Datenschutzbeauftragter bestellt werden? Trifft diese Pflicht nur Behörden und öffentliche Stellen, die personenbezogene Daten verarbeiten oder auch private Unternehmen?

Zu diesen Fragen brachte DI Dr. Bernhard Horn von der Österreichischen Nationalbank seine praktischen Kenntnisse und Erfahrungen als Datenschutzexperte der Österreichischen Nationalbank ein. Abschließend beschäftigte sich Dr. Andrea Jelinek, die Leiterin der Datenschutzbehörde, mit den Sanktionen, die bei Verletzungen der künftigen datenschutzrechtlichen Verpflichtungen drohen. Sie reichen von Verwarnungen bis hin zu hohen Geldbußen, im Extremfall bis zu 20 Millionen Euro bzw. bis zu 4 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes. Eine Vorabliste von Verstößen samt dazugehörigen Strafhöhen werde es seitens der Datenschutzbehörde nicht geben, sagte Jelinek. Eine solche Liste wäre der Einhaltung des Datenschutzrechts abträglich.  

Die Veranstaltung „Das neue Datenschutzrecht“ in der Salzburger Edmundsburg war der Auftakt einer künftig alljährlichen Veranstaltung des Fachbereichs Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht der Universität Salzburg. Im Rahmen seines Profils „Räume und Identitäten“ forscht der Fachbereich in den nächsten Jahren verstärkt zu aktuellen  Problemen des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens.  

Das Publikum setzte sich aus VertreterInnen der Landes- und Gemeindeverwaltung, der Gerichtsbarkeit, führender Rechtsanwaltskanzleien, namhafter Unternehmen und diverser Interessenvertretungen zusammen. Die Tagung war bis auf den letzten Platz ausgebucht. Die Ergebnisse werden in einem Sammelband veröffentlicht.  

Tagungsprogramm: https://www.uni-salzburg.at/index.php?id=208883 Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Univ. Prof. Dr. Benjamin Kneihs

Leiter des Fachbereichs Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht

Universität Salzburg

Kapitelgasse 5 7

Tel: +43 662 8044 3611

E-Mail an Univ. Prof. Dr. Benjamin Kneihs

  • ENGLISH English
  • News
    Die Moraltheologin Angelika Walser setzt sich mit der Frage auseinander, was Ethik und Moraltheologie zu einer humanen und gerechten Gesellschaft beitragen können.
    Die MMG –Gruppe (spezialisiert auf Migrations- und Mobilitätsforschung) wurde von der neuen Professorin für „Mobilität und sozialer Wandel“ der Abteilung Soziologie, Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie, Kyoko Shinozaki ins Leben gerufen und ist dem wichtigsten internationalen Netzwerk für Migrationsforschung (IMISCOE, https://www.imiscoe.org/) nun beigetreten.
    Mo. 12.11.2018, HS E.001 (Unipark) - Dr. Christina Katsikadeli (Salzburg) - Antijüdische Polemik in der byzantinischen Hymnographie
    Montag, 12.11.2018 um 18:30 Uhr s.t., SR 1.42 Alte Geschichte, Altertumskunde und Mykenologie Residenzplatz 1, Stiege IV.
    Herausgegeben von Martin Huber und Manfred Mittermayer - Unter Mitarbeit von Bernhard Judex - Stuttgart: J.B. Metzler 2018 - Zeit: 12. November 2018, 19 Uhr - Ort: Europasaal (Edmundsburg)
    Aus der Vorstellung von der Verknüpfung autoritärer Philosophie der Kaiserzeit mit einem orthodoxen Marxismus wird China zur zentralen Herausforderung für den Westen stilisiert. Die geistigen Ressourcen der Vergangenheit und die weltweiten Modernisierungsvorstellungen der Neuzeit könnten für China der Ausgangspunkt zu einer gelingenden Moderne werden. Diese könnte angesichts der globalen Herausforderungen einer multipolar organisierten globalen Moderne neue Chancen bieten. Voraussetzung hierfür ist, die „Grammatik der chinesischen Modernisierung“ zu verstehen. Diese wird Professor Helwig Schmidt-Glintzer, Direktor des China Centrum Tübingen, in seinem Vortrag darlegen. – Zuletzt von ihm im Buchhandel erschienen: Chinas leere Mitte. Die Identität Chinas und die globale Moderne. Matthes & Seitz Berlin 2018.
    Gastvortrag "100 Jahre Ermordung des letzten Zaren - Wie steht Russland zu seiner Vergangenheit?"am 13.11., 18 Uhr, Hörsaal 3.409, Unipark, Erzabt-Klotz-Str. 1.
    Im Rahmen der Vortragsreihe POLEMIK UND GENDER wird Ulrike Vedder vom Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin am 14. November um 19h einen Gastvortrag im Unikpark Nonntal halten. // Erzabt-Klotz-Str. 1, E.002 (Agnes Muthspiel) // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Vortrag von Anne Vogelpohl am Mittwoch, 14. November 2018, 18 Uhr im HS 436, 3. Stock der Naturwissenschaftlichen Fakultät, Hellbrunnerstraße 34
    Beim eMobilitätstag am 14. November 2018 am Vorplatz Unipark Nonntal in Kooperation mit der Fa. Frey besteht die Möglichkeit sich zu informieren und auch ein eAuto zu testen.
    Am: 15.11.2018 // Zeit: 18:30h s.t. - 20:00h // Ort: Hörsaal 207 der Rechtswiss. Fakultät der Universität Salzburg // Churfürststraße 1 // A-5020 Salzburg // (Zugang beschildert)
    Die neunte Tagung der "Salzburger interdisziplinären Diskurse" zum Thema "Kommunikation und Medien zwischen Kulturindustrie, Lebenswelt und Politik" findet am 15./16. November 2018 im Europasaal der Edmundsburg (Mönchsberg 2, Salzburg) statt.
    Tagung zu Übersetzung und Polemik im KunstQuartier // Donnerstag, 15. November, 18:30h ABENDVORTRAG: ULRICH WYSS (Frankfurt am Main): Übersetzen als Polemik – Borchardts Dante // Bergstr. 12a, 1. OG, W&K-Atelier // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Rudolf Krska hält am 16. November 2018 um 11:30 Uhr im HS 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Novel (Integrated) Methods to Control, Detect and Reduce Mycotoxins in Food and Feed". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Florian P. Schiestll hält am 16. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 435 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Divergent floral evolution driven by pollinators and herbivores". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Es ist wieder so weit, am 17. November 2018 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt.
    Der Fachbereich Psychologie lädt am 17.11.18 zum Fest-Symposium zur 20-jährigen Kooperation der Stadt Salzburg, Senioreneinrichtungen, und der Universität Salzburg, Fachbereich Psychologie, ein.
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018, 18.30 Uhr, in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
    Salzburger Innovationstagung 2018 am 29.11.2018 ab 15 Uhr in der Großen Universitätsaula – ITG, Land Salzburg, Wirtschaftskammer und Salzburger Hochschulkonferenz
    Am 30. November im Rahmen der Tagung Digital Humanities Austria 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 12.11.18 Abydos - Osiriskult und aktuelle Arbeiten des DAÍ Kairo
    14.11.18 Geschlechterforschung und Gegenwartsliteratur: Zur kritischen Reflexion von Polemik
    15.11.18 Übersetzung und Polemik
    15.11.18 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    16.11.18 Übersetzung und Polemik
    16.11.18 "Probleme des Vorsteuerabzuges mit Schwerpunkt Umsatzsteuerbetrug"
    17.11.18 "Probleme des Vorsteuerabzuges mit Schwerpunkt Umsatzsteuerbetrug"
    17.11.18 Übersetzung und Polemik
    17.11.18 Konzert des Universitätsorchesters Salzburg
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg