08.03.2018

Schlägt Stress wirklich auf den Magen?

Salzburger Psychologen untersuchen in einem großangelegten Forschungsprojekt wie Emotionen unser Essverhalten bestimmen. Ein überraschendes Ergebnis des 2015 gestarteten und bis 2020 laufenden Projekts ist, dass die Zahl der Menschen, die bei Stress mehr isst, sich ungefähr die Waage hält mit der die Zahl der Menschen, die bei Stress weniger isst.

Dieses Studienresultat relativiert bisherige Erkenntnisse über das Frustessen. Auch die Idee der „Nervennahrung“ deckt offenbar nur einen kleinen Teil des komplexen Zusammenhangs zwischen Emotionen und Essverhalten ab. Für eine weitere Essensstudie suchen die Psychologen der Universität Salzburg noch Teilnehmerinnen.

„Nichts ist wertvoller als ein guter Freund, außer ein Freund mit Schokolade“, hat Charles Dickens einmal gesagt. Manchmal genügt einfach die Schokolade. Als Seelentröster oder Nervennahrung prädestiniert sind außer Schokolade fast alle Arten von Snacks. Essen nicht aus Hunger, sondern zur Stress- und Emotionsregulation. Wissenschaftler sprechen in dem Zusammenhang von emotionalem Essen und definieren es als vermehrte Nahrungsaufnahme, um negative Emotionen und Stress zu reduzieren.

Genau dieser Aspekt stand bisher im Fokus der Forschung. Die Arbeitsgruppe um den Essstörungsforscher Jens Blechert vom Fachbereich Psychologie der Universität Salzburg hat das Studiendesign deutlich erweitert. Blechert hat für sein Projekt einen mit 1,3 Millionen Euro dotierten „ERC Starting Grant“ erhalten, einen der höchsten EU-Förderpreise. „Wir wollen in einem neuen innovativen Ansatz die emotionalen Prozesse untersuchen, die unser Essverhalten beeinflussen“, sagt der Professor. 

Die Salzburger Forscher haben neue Fragebögen entwickelt, in denen zwischen Stress und verschiedenen negativen Emotionen (Traurigkeit, Ärger, Ängstlichkeit) sowie positiven Emotionen unterschieden wird. Außerdem erfassen sie nicht nur das „emotionale Überessen“, sondern auch das „emotionale Unteressen“. Die Ergebnisse sind teilweise anders als erwartet, sagt Projektmitarbeiter Adrian Meule.

„Unsere Ergebnisse zeigen konsistent, dass in etwa gleich viele Menschen berichten, bei Stress weniger zu essen, wie Menschen, die berichten, bei Stress mehr zu essen. Viele berichten natürlich auch, dass sich ihre gegessene Nahrungsmenge durch Stress nicht ändert. Gleiches gilt für das Essen bei Fröhlichkeit. Bei Traurigkeit tendiert die Mehrheit dazu, mehr zu essen. Dass die meisten bei Ärger und Ängstlichkeit weniger essen, könnte mit der körperlichen Erregung zusammenhängen, sie unterdrückt den Appetit.“

Was aber führt dazu, dass manche Menschen bei Stress (und anderen negativen Emotionen) zum „emotionalen Überessen“ tendieren und andere zum „emotionalen Unteressen“? Auffallend ist für die Forscher, dass diejenigen, die angeben, in schlechter Stimmung mehr zu essen, meist bereits einen höheren Body Mass Index (BMI) haben. Genau umgekehrt ist es bei positiven Emotionen. In guter Stimmung lassen es sich vor allem die Schlanken gut und ausgiebig schmecken.

„Insgesamt zeigen die Ergebnisse, wie wichtig es ist, zwischen verschiedenen Emotionen zu unterscheiden, wenn man deren Einfluss auf das Essverhalten untersuchen möchte. Die generelle Idee der „Nervennahrung“, das sogenannte „comfort food“, deckt jedenfalls nur einen geringen Bruchteil des komplexen Zusammenhangs zwischen Emotionen und Essverhalten ab. Stress schlägt sich sehr unterschiedlich auf den Magen,“ resümiert Meule.

Ungefähr 10 Prozent der österreichischen Bevölkerung sind von einer Essstörung betroffen. Die Anorexie (Magersucht) tritt besonders bei Mädchen und jungen Frauen auf. Magersüchtige fühlen sich trotz Untergewichts zu dick („Körperschemastörung“). Für Menschen mit Bulimie (Ess-Brech-Sucht) ist typisch, dass sie in regelrechten „Fressanfällen“ hastig große Mengen kalorienreicher Nahrung verschlingen und dann sofort wieder erbrechen, um eine Gewichtszunahme zu verhindern.

Von periodischen Heißhungerattacken sind auch Menschen mit der Binge-Eating Störung betroffen (von binge = Gelage). Das Gegessene wird anschließend aber nicht erbrochen, sodass Übergewicht meist die Folge ist. Von Adipositas (Fettleibigkeit) spricht man ab einem BMI von 30. Der BMI wird berechnet, indem man das Gewicht durch das Quadrat der Größe (in Meter) teilt (kg/m²).

Essverhaltens-Studien wurden bisher fast ausschließlich als Laborexperimente durchgeführt. Bilder, Filme, Musik oder Stress-Aufgaben dienten als Auslöser für die diversen Stimmungen der Probanden. Naturalistisch lässt sich so das Essverhalten aber nicht abbilden. Um die Aussagekraft der Studien zu erhöhen, kombinieren die Salzburger Psychologen die Laboruntersuchungen mit Alltagsmessungen mittels einer Smartphone-App, die das Essverhalten und Stresssituationen in Echtzeit erfasst. „Unser Ziel ist es, die verhängnisvolle Verbindung zwischen Essen und Emotion auflösen. Wir möchten individuelle Trainingsmethoden für Frustesser entwickeln“, sagt Jens Blechert.

Ein Schritt in diese Richtung ist auch seine neue Studie über Frustessen, Gewichtsprobleme, und Essanfälle, für die die Forscher noch Teilnehmerinnen suchen. Die Studie will die neuronalen Grundlagen dieser Schwierigkeiten herausfinden, also wie das Gehirn in bestimmten Situationen auf Nahrungsmittel reagiert. Mitmachen können Frauen zwischen 16 und 50 Jahren mit einem BMI ab 25 kg/m². Neben einer Fahrtkostenerstattung und 30 Euro Aufwandsentschädigung erhalten die Teilnehmerinnen eine individuelle detaillierte Rückmeldung ihrer Studienergebnisse. Alternativ können sie gratis an einem zweistündigen Gruppentraining „Stress-Essen reduzieren“ in Salzburg teilnehmen.

Bei Interesse kontaktieren Sie bitte essen@sbg.ac.at Betreff: Frustessen. Angabe der Telefonnummer. Mehr Informationen: www.essforschung.at 

Kontakt: Univ.-Prof. Dr. Jens Blechert

Centre for Cognitive Neuroscience der Universität Salzburg,

t.: 0662 8044-5163,

Email: jens.blechert@sbg.ac.at,

www: https://ccns.sbg.ac.at/people/blechert

 

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Um den AbsolventInnen der Uni Salzburg in München eine gute Möglichkeit zur Vernetzung und zum Austausch zu bieten, wurde am 12. Oktober das München Chapter des Alumni Clubs gegründet.
    Einladung zur Lesung auf Portugiesisch und Deutsch aus seinem Werk „Eine allgemeine Theorie des Vergessens“
    Die Tagung findet am 18.10., ab 9 Uhr im Europasaal der Edmundsburg am Mönchsberg statt. Veranstalter sind die Universität Salzburg, Das WissensNetzwerk Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt und der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger.
    Eröffnung der Ausstellung im Literaturarchiv Salzburg. Das Literaturforum Leselampe blickt auf fünf Jahrzehnte Literaturvermittlung in Salzburg zurück.
    46 Schülerinnen und Schüler des Akademischen Gymnasiums und des Herz Jesus Gymnasiums opfern ihre Freizeit und studieren bereits ab der 5. Klasse Informatik, geblockt alle drei Wochen an Samstagen, lange vor der Matura. Wie kann das sein?
    Einladung zum Vortrag „Bilateral relations Austria- Korea and the current situation on the Korean peninsula“, Herr Dong-ik Shin, Botschafter der Republik Südkorea
    Im Rahmen der Ringveranstaltung „Impuls-Idee-Innovation“ hält Professor Claus Baldus/Berlin am Freitag, den 19. Oktober 2018, von 15-17h im HS 380 (Gesellschaftswissenschaften, Rudolfskai 42) einen Vortrag zum Thema "Kultur und Konstruktion - Transit in die Moderne".
    Prof. Ruslan Mitkov, Professor für natürliche Sprachverarbeitung und Computerlinguistik an der Universität von Wolverhampton, UK, wird am Dienstag, 30. Oktober um 18 Uhr einen Vortrag zum Thema linguistic intelligence: computer vs. humans halten.
    Wien (APA) - Den von der Stadt Wien heuer erstmals vergebene Hedy-Lamarr-Preis geht an die Salzburger Forscherin Verena Fuchsberger-Staufer für "ihre außergewöhnlichen Leistungen auf dem Gebiet der Informationstechnologie".
    Seine umfangreiche Interviewsammlung mit Gesprächen mit NS-Opfern wurde in das nationale Memory of the World-Register "Memory of Austria" aufgenommen.
    Mit dem Thema EU Regulation – ESG & Klima Reporting für Pensionskassen und Versicherungen kommt das Impact Forum Europe bereits zum fünften Mal nach Salzburg.
    Giselher-Guttmann-Preis 2018 der Gesellschaft für Neuropsychologie Österreich geht an die Psychologin Dr. Christine Blume für ihre Arbeit zu circadianen Rhythmen bei schwer hirngeschädigten Patienten.
    Im Rahmen der Vortragsreihe POLEMIK UND GENDER wird Ulrike Vedder vom Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin am 14. November um 19h einen Gastvortrag im Unikpark Nonntal halten. // Erzabt-Klotz-Str. 1, E.002 (Agnes Muthspiel) // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    9.11.2018, 14.00 bis 17.30 Uhr, Bischofshaus, Kapitelplatz 2: Symposium "Stille Nacht. Weihnachten zwischen theologischem Anspruch und Populärkultur" und Ausstellungseröffnung "Stille Nacht, heilige Kunst" – Bilderzyklus von Johann Weyringer (Ausstellungsdauer bis zum 7. Dezember 2018). Veranstaltet von Erzdiözese Salzburg und Universität Salzburg, Theologische Fakultät (Organisation: Alexander Zerfaß).
    Der Empfang findet am Mittwoch, 7. November 2018 an der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1 (Salzburg) statt. 18:15 in der Kollegienkirche (Religionsverbindendes Gebet - gestaltet vom Afro-Asiatischen Institut Salzburg) 19:00 Empfang im HS 101 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, EG)
    Angehörige des Fachbereichs Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht und RichterInnen und juristischen MitarbeiterInnen des LVwG Salzburg trafen einander zum Diskurs über praxisrelevante Fragestellungen.
    Konzertperformance im Rahmen des OPEN MIND Festivals WHAT'S LEFT / WHAT'S RIGHT in Kooperation mit ARGEkultur // Freitag, 09.11.2018 | 21.00 Uhr, Ulrike-Gschwandtner-Str. 5, 5020 Salzburg, Saal // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst // Eintritt frei
    Mit einem Gastvortrag der Soziologin Paula-Irene Villa wird am 18. Oktober 2018 um 19h die in unregelmäßigen Abständen stattfindende Vortragsreihe POLEMIK UND GENDER fortgesetzt. // Unipark, Erzabt-Klotz-Str. 1, E.002 (Agnes Muthspiel) // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
    Herr Prof. Dr. Christoph Schäfer (Alte Geschichte, Universität Trier) hält zu diesem Thema am 23. Oktober 2018 um 18.30 Uhr in der Abgusssammlung SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag.
    Informationsveranstaltung „Unifinanzierung NEU (Fokus Lehre) und Zielvereinbarungsprozess“ am Dienstag den 16. Oktober 2018, 15 bis 17 Uhr, Thomas Bernhard Hörsaal im Unipark.
    Politische Bildung ist in Österreich seit 1978 ein allgemeines Unterrichtsprinzip, also eine Bildungs- und Erziehungsaufgabe, die den Lehrkräften aller Schulfächer und Schulstufen obliegt. Die Ringvorlesung soll Wege aufzeigen, wie Demokratiebildung in verschiedenen Unterrichtsfächern funktionieren kann, sodass sich für Lehramtsstudierende und LehrerInnen unterschiedliche Perspektiven auf dieselbe grundsätzliche Herausforderung eröffnen.
    In diesem Workshop soll das Auge neben dem Ohr eine wichtige Rolle spielen. Anhand von Übungen werden sich die TeilnehmerInnen in Kleingruppen der Thematik nähern und sowohl visuellen als auch akustischen Klang formen.
    Dieser SWEET SPOT findet zusammen mit dem Salzburger Komponisten, Experimentalmusiker und Klangkünstler Werner Raditschnig statt. Die Reihe SWEET SPOT versteht sich als Forum klassischer und ganz neuer Produktionen Elektroakustischer Musik in Salzburg. In Lounge-Atmosphäre werden ganz neue Stücke, aber auch „Klassiker" des Genres gehört und miteinander diskutiert. Begleitet wird jedes Konzert mit einer kurzen Einführung und der Möglichkeit, sich im Anschluss über das Gehörte auszutauschen.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018 in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    Mit dieser Neuerscheinung zeigt der aus Oberösterreich stammende Autor, wohin falsch verstandene Liebe führen kann.
    Die Leopold-Kohr-Akademie organisiert im September und Oktober 2018 zwei Veranstaltungen. Gemeinsam mit der Universität Salzburg betreibt die Einrichtung das Kohr-Archiv.
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 16.10.18 Eröffnungsveranstaltung der Uni 55-PLUS - Festakt
    16.10.18 Eröffnungsveranstaltung der Uni 55-PLUS - Festakt
    16.10.18 Meisterwerke der Kleinplastik – Conrat Meits Statuetten
    16.10.18 P-ART Impuls: Dezentrale Kulturarbeit als Einladung zur Partizipation
    16.10.18 Elisabeth Klar präsentiert ihren neuen Roman „Wasser atmen“
    16.10.18 Sweet Spot: RESONANZEN PLUS – oder die Überspielung der Unwirklichkeit in die Wirklichkeit
    17.10.18 P-ART Frühstück: Kulturelle Jugendarbeit
    18.10.18 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    18.10.18 Genderismus: Symptomatiken post-essentialistischer Erregungen
    18.10.18 P-ART Impuls: mit_ein_ander(s) als Kulturauftrag
    18.10.18 Herbert Dutzler präsentiert seinen neuen Kriminalroman „Am Ende bist du still“
    19.10.18 P-ART Transfer: Abschlusspräsentationen
    19.10.18 KLANG-FORMEN
    20.10.18 KLANG-FORMEN
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg