12.03.2018

Die besten Köpfe für den Lehrerjob – und für die Forschung darüber

Wie können werdende Lehrkräfte noch besser auf ihre zukünftigen, komplexen Aufgaben vorbereitet werden? Welche Kompetenzen sind zentral für guten Unterricht? Was bringen die neuen Aufnahmetests an Universitäten? Wie motiviert man die Besten ihres Fachs in den Lehrberuf einzusteigen? Und wie kann man Studierende individueller fördern?

Diese und weitere Fragen diskutierten rund 120 Experten aus bildungswissenschaftlicher und fachdidaktischer Forschung bei der „Winter School“, die von 21. bis 23. Februar an der School of Education der Paris Lodron Universität abgehalten wurde. Die Doktoratsstudierenden der School of Education, die sich auf Lehrerbildungsforschung spezialisiert haben,  trafen mit ihren KollegInnen aus der Schweiz und Deutschland  zusammen.

Die wissenschaftlichen Betreuer der Doktoratsstudierenden der School of Education, der Universität zu Köln und der Pädagogischen Hochschule St. Gallen tauschten sich dabei über den aktuellen internationalen Stand der Lehrer/innenkompetenzforschung aus.

„Das positive Echo auf diese Veranstaltung war großartig. Es wurde ein länderübergreifendes Netzwerk mit den jungen Nachwuchsforschern installiert, wir werden die gegenseitige Beratung verstärken und darüber hinaus werden wir uns ab sofort jedes Jahr in einem der drei Länder abwechselnd zu Winter oder Summer Schools treffen“, resümiert Priv.-Doz. DDr. Ulrike Greiner, Direktorin der School of Education.

Gemeinsam will man an einem kräftigen Qualitätsschub für die Lehrerbildungsforschung arbeiten und die Ergebnisse aus der eigenen Forschung für die Verbesserung der Praxis der Lehrerausbildung nutzen. Die  Doktoratsstudierenden bekamen ausführlich und individuell kompetente Beratung durch internationale Forscherteams  und in weiterer Folge neue Fortbildungsmöglichkeiten an den kooperierenden Universitäten, um die wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet der Fachdidaktik und Bildungswissenschaft in der Lehrerbildung zu verstärken.

Es werden zudem länderübergreifend Workshops angeboten und Forschungsprojekte vorangetrieben, welche die vergleichende Kompetenzentwicklung in Österreich, Deutschland und der Schweiz im Auge haben. Ziel ist es, Erfahrungen auszutauschen und voneinander zu profitieren: „Die Schweiz ist beispielsweise bei der Praxisorientierung auf einem sehr guten Weg, die Universität zu Köln bemüht sich intensiv um die Spezialisierung und individuelle Förderung der Studierenden. Es muss nicht jeder von uns das Rad neu erfinden“, erklärt Greiner.

Ausgetauscht hat man sich auch zum zentralen Thema „Sprache im Unterricht“. „Sprache ist ein zentrales Werkzeug im Unterricht, egal in welchem Fach. Fachliche Inhalte werden durch Sprache vermittelt und erworben“, sagt Greiner. Im Unterricht treffen meist nicht nur unterschiedliche Sprachkompetenzen, sondern auch Fach- und Alltagssprache aufeinander. Diskutiert wurden bei der Fachtagung im Rahmen des Vortrags von Prof. Michael Becker-Mrotzek von der Universität zu Köln, auch Direktor des Mercator-Instituts, grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten für einen sprachsensiblen Unterricht: Wie erklärt man Schulthemen gut und interessant? Wie erstellt man verständliche Aufgaben?

Ein zentraler Diskussionspunkt war zudem, wie man nicht nur ein qualitativ hochwertiges Studium für Lehramtsstudierende schafft, sondern wie man die Besten ihres Fachs für den Unterricht an Schulen begeistert. Wir möchten besondere Anreize schaffen, um sehr motivierte, zielstrebige Studierende anzuziehen. Das Lehramtsstudium soll eine Option für besonders Motivierte sein“, so Greiner. Eigene „Interessensklassen“, bedürfnisorientierte Unterstützung und berufsbiographische Entwicklung sollen dabei einen großen Stellenwert bekommen.

Auch der Fortbildung der schon im Beruf stehenden Lehrkräfte sollte mehr Augenmerk geschenkt werden: „Lehrpersonen sollte es möglich sein, ihre Dissertation berufsbegleitend zu machen. Wir müssen viel mehr schätzen, dass sich Lehrpersonen bewusst weiterqualifizeren wollen“, so Greiner.  Dies muss auch im österreichischen Schulwesen mehr anerkannt werden. Lehrpersonen mit wissenschaftlichen Zusatzqualifikationen sind eigentlich zentrale Persönlichkeiten der Zukunft. Wer sonst soll an zunehmend autonomen Schulen Begleitforschung zusammen mit Universitäten vorantreiben und Evaluationen verantworten? 

Die Schwerpunkt Lehrerbildung gehört bereits zum Profil der Universität Salzburg und wird nun mit dem seit 2016/17 neu implementierten Studium für das Lehramt einen noch höheren Stellenwert bekommen. Lehramtsstudierende sollten sich im Zentrum des jeweiligen Fachs fühlen: „Auch den Fachwissenschaftlern an der Universität ist klar: Wenn 40 Prozent Lehramtsstudierende sind, muss das Angebot auch einen Bezug zu Lernen, Schule und Unterricht aufweisen.

Das geht einher mit einer sehr guten Fachausbildung. Die findet man eben hier an einer Universität, die beides bietet: die Fächer auf hohem Niveau, und die Bearbeitung der praktischen Erfahrungen und  Fragen mit dem Aufzeigen von neuen Denkweisen und praktischen Lösungen. Hier entsteht in Kooperation mit drei Pädagogischen Hochschulen aus Österreich und der Schweiz, die auch Partner des Doktoratskollegs sind, eine neue Gestalt von Lehrerbildung. Wir bauen an einem Zukunftskonzept, bekräftigt Greiner.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Foto 1: Eröffnung

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Foto: 2: Dissertant Fabio Nagele, MA

Foto 3: Priv.-Doz. DDr. Ulrike Greiner, Univ.-Prof. Dr. Burkhard Gniewosz, VR Univ.-Prof. Dr. Erich Müller (alle Uni Salzburg), Rektorin Dr. Elfriede Windischbauer (PH Salzburg), Rektor Dr. Franz Keplinger ( PH der Diözese Linz), Rektor Prof. Dr. Horst Biedermann, Prorektor Prof. Dr. Christian Brühwiler ( alle PH St. Gallen)

 

Mag. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6

Tel: 0662/8044-2434

E-Mail an Mag. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Wie gefährlich sind Nanopartikel? Nanotechnologie und Nanosicherheit
    Demokratie & (Des-)Informationsgesellschaft. Zur Funktion und Verbreitung von Big Data, Fake News und Verschwörungstheorien. 26. April 2018 | Unipark Nonntal - 27. April 2018 | Haus der Gesellschaftswissenschaften
    Im Rahmen der Tagung des Netzwerks „Afrikaforschung in Österreich“ wird die Dokumentation "kwibuka - gedenke" vorgeführt. Der Film entstand im Rahmen der Ruanda-Exkursion des FB Geschichte.
    Für ihre hervorragenden naturwissenschaftlichen Masterarbeiten verlieh die Universität Salzburg am 13. April an die Biologin Verena Lentsch und an die Geologin Eva Wagenhofer den Marie-Andessner-Preis. Dissertationsstipendien erhielten die Politikwissenschaftlerin Sarah Dingler, die Germanistin Anna Estermann, die Romanistin Birgit Füreder und die Musikwissenschaftlerin Magdalena Marschütz.
    Donnerstag, 19. April, 12:30 Uhr, nur bei schönstem Wetter. Ersatztermin: Freitag, 20. April, 12:30 Uhr
    Radka Symonova hält am 20. April 2018 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "AT/GC compositional genome evolution in lower versus higher vertebrates". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Die Reihe SWEET SPOT versteht sich als Forum klassischer und ganz neuer Produktionen Elektro-akustischer Musik in Salzburg. In Lounge-Atmosphäre werden ganz neue, aber auch „Klassiker“ des Genres gehört und miteinander diskutiert. Begleitet wird jedes Konzert mit einer kurzen Einführung und der Möglichkeit, sich im Anschluss bei einem Glas Wein über das Gehörte auszutauschen.
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
    Markus Hinterhäuser, Intendant der Salzburger Festspiele Thomas Schäfer, Direktor des Internationalen Musikinstituts Darmstadt und Leiter der Darmstädter Ferienkurse - Moderation: David Roesner, Professor für Theaterwissenschaft mit Schwerpunkt Musiktheater an der Universität München
    Jelka Crnobrnja Isailović hält am 27. April 2018 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "From Animal Kingdom to Evolutionary Conservation Biology". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Am 9. April 2018 stellte Karl-Markus Gauß sein Buch „Die Bibliothekarinnen von Renens. Reden.“ in der Bibliotheksaula der Universitätsbibliothek Salzburg vor.
    Wie können wir künstlerisch, kulturell und über Medien in sichtbare und unsichtbare Regeln und Normen eingreifen? Wie kann die aktuelle Situation von Kunst, Politik und Wirtschaft hinterfragt werden? Auf diese Fragen suchen wir in verschiedenen Workshops nach Antworten. Damit wollen wir neue Perspektiven auf unsere Gesellschaft eröffnen und Gegenbewegungen entstehen lassen.
    Auszüge aus „Hiob. Roman eines einfachen Mannes“ des österreichischen Schriftstellers und Journalisten Joseph Roth
    Bildung des Subjekts, Summerschool 4.-5. Juli 2018
    Prof. Dr. Angelika Timm (Berlin) - Dienstag, 24. April 2018, 17 Uhr c.t., HS 389 (GesWi, Rudolfskai 42, Salzburg
    W&K-FORUM: Die Kunst der Kolumne ab 19h: Lesung und Gespräch mit Doris Knecht und Harald Martenstein im Unipark, Erzabt-Klotz-Str. 1, HS E.001 (Thomas Bernhard)
  • Veranstaltungen
  • 19.04.18 Optimale Konvergenz adaptiver FEM: Ein axiomatischer Zugang
    19.04.18 Die Freien Szenen als kulturpolitische Agenda
    19.04.18 Ringvorlesung Migration, Arbeitsmarkt und Sozialpolitik, (Kozak/Windisch-Graetz) Offener Arbeitsmarkt . . .
    20.04.18 Kuratorische Praxis im Kontext Neuer Musik und Neuen Musiktheaters
    24.04.18 Habilitationskolloquium Dr. Mark Rinnerthaler ("Zellbiologie" und "Genetik")
    24.04.18 Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive
    24.04.18 Kanonische Texte
    25.04.18 Literarische Strategien der Religionspolemik bei Voltaire
    25.04.18 Moving Pictures
    25.04.18 Lesung mit Burgschauspieler Joseph Lorenz
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg