12.03.2018

25.4.: Kunst, Kultur und Medien: Geschlechtervorstellungen aufbrechen und neu entwerfen

Wie können wir künstlerisch, kulturell und über Medien in sichtbare und unsichtbare Regeln und Normen eingreifen? Wie kann die aktuelle Situation von Kunst, Politik und Wirtschaft hinterfragt werden? Auf diese Fragen suchen wir in verschiedenen Workshops nach Antworten. Damit wollen wir neue Perspektiven auf unsere Gesellschaft eröffnen und Gegenbewegungen entstehen lassen.

Eine Intervention ist ein Eingriff in gesellschaftliche Regeln und Normen, die diskriminieren und manche Menschen und ihre Anliegen unsichtbar machen. Interventionen sollen stören und widersprechen, sie regen zum Nachdenken an und fordern eine aktive Beteiligung in der Öffentlichkeit. Interventionen beschäftigen sich oft mit nicht sichtbaren Orten, vergessenen Ordnungen oder mit verdrängten Geschichten. Sie schaffen einen Raum für alternative Identitäten und entwickeln aktuelle Gegenbilder. Somit können sie soziale und politische Veränderungen in Gang setzen.  

In den Workshops stellen Wissenschafter*innen, Künstler*innen und Kunst- und Kulturvermittler*innen stellen ihre Arbeiten vor und diskutieren ihre künstlerischen Strategien. Mit den Teilnehmenden erarbeiten sie dann eigene Ideen für Interventionen in Salzburg: Dabei wird mit Mitteln wie Fotografien oder performativen Stadtrundgängen gearbeitet.  

 

Mi., 25. April 2018, 9-16 Uhr, Wissenschaft & Kunst, Bergstraße 12

 

Programm:

09:00-09:15 Felix Kramer und Elke Zobl: Begrüßung und Einführung

09:15-10:15 Sigrid Schade: „Zeigen, was Repräsentation uns antut". Künstlerische Interventionen in Geschlechterkonstruktionen

10:15-10:45 Romana Hagyo und Silke Maier-Gamauf, Christina Laabs und Ulrike Hatzer: Vorstellung der Workshop-Leiter*innen und ihrer Arbeiten

10:45-11:00 Pause

11:00-12:00 Workshops:

Workshop 1: Romana Hagyo und Silke Maier-Gamauf: Fotografische Inszenierung als Intervention im Salzburger Stadtraum

Workshop 2: Christina Laabs: GESCHLECHTER STIMMEN! Über die stimmliche Konstruktion von Weiblichkeits- und Männlichkeitsbildern im zeitgenössischen Theater

Workshop 3: Ulrike Hatzer: Perspektiven - Performance - Passagen

12:00-13:00 Pause

13:00-15:15 Fortsetzung der Workshops

15:15-16:00 Präsentationen  

Im Vorraum: Making Art, Making Media, Making Change! Zine Archiv und Toolbox  

 

Um Anmeldung wird gebeten (roswitha.gabriel@sbg.ac.at).

 

In Kooperation mit der Abteilung Kommunikationstheorien und Öffentlichkeiten am Fachbereich Kommunikationswissenschaften, Universität Salzburg und dem Thomas Bernhard Institut, Department für Schauspiel und Regie der Universität Mozarteum Salzburg sowie dem Frauenbüro der Stadt Salzburg und gendup.

Erarbeitet im Kontext des Projektes „Kulturelle Teilhabe in Salzburg", gefördert vom Land Salzburg.

Roswitha Gabriel

Referentin

Wissenschaft & Kunst

roswitha.gabriel@sbg.ac.at

Tel: 0662 8044 2383

E-Mail an Roswitha Gabriel

  • ENGLISH English
  • News
    In der 41. Salzburger Vorlesung stellt der Wirtschafts- und Sozialhistoriker Roman Sandgruber sein neuestes Werk über den faszinierenden Aufstieg und Untergang des „Welthauses Rothschild“ vor.
    Menschenrechtsverletzungen sind international in autoritären Systemen und vor allem in Kriegen augenscheinlich. Doch auch vor der eigenen Haustür gibt es menschenrechtlich prekäre Bereiche, ob in der Pflege, bei der Betreuung von Heimkindern, im Umgang mit behinderten Menschen oder bei der Lebenssituation armutsgefährdeter Menschen.
    Die beiden Uni-Salzburg-Dissertanten Dr. Christoph Hülsmann, Romanistik, und Dr. James Wilhelm, Politikwissenschaft, haben für ihre Dissertationen "Zur Informationsstruktur und ihren Schnittstellen in gesprochener Sprache (Französisch, Spanisch, Italienisch)" und "Beeinflusst das Thema EU die Wahl? Politische Parteien, europäische Integration und nationale Wahlen" den Staatspreis des BMBWF erhalten.
    Im Juli 2018 wurde dem internationalen Forschungsprojekt "Processing Instruction for L3 English: Differences between balanced and unbalanced bilinguals? (PI-BI-L3)" die Finanzierung durch das österreichische Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) und das mazedonische Ministerium für Bildung und Forschung (MON) vom österreichischen Austauschdienst (OeAD) Wettbewerb für 24 Monate (Laufzeit: 01.07.2018 - 30.06.2020) zugesprochen.
    An drei Nachmittagen im Wintersemester wird sich die Projektgruppe Empirische Migrationsforschung (PREMISA) mit Prof. Dr. Georg Auernheimer, einem der Pioniere der interkulturellen Pädagogik im deutschsprachigen Raum, treffen, um mit ihm über sein aktuelles Buch „Wie Flüchtlinge gemacht werden: über Fluchtursachen und Fluchtverursacher“ ins Gespräch zu kommen. Auftakt der Veranstaltungsreihe ist am 10.12. um 16:00 Uhr.
    Mo. 10.12.2018, 17.15 Uhr Raum 2.205 (Unipark) Univ.-Prof. Dr. Susanne Plietzsch (Salzburg) Der Midrasch in der Pessachhaggada
    Der „Chinesische Traum“ beinhaltet sowohl eine innen- als auch eine außen- und sicherheitspolitische Erneuerung des derzeit noch bevölkerungsreichsten Landes der Welt. Ziel der Veranstaltung ist es, sowohl die politischen sowie auch außen- und sicherheitspolitischen Zielsetzungen Chinas und deren Auswirkungen regional und global darzustellen und zu erörtern.
    Im Rahmen der Filmreihe "Filmclub Horizonte" zeigt das Salzburger Filmkulturzentrum "Das Kino" am Giselakai 11 in Salzburg am 13.12.18 und am 10.1.19 die beiden Filme "Leto" und "Breaking the Limits".
    Do. 13.12.2018, 18 Uhr c.t., HS E.002 (Unipark) - PD Dr. Görge K. Hasselhoff (TU Dortmund)
    Das DSP-Kolleg Popular Culture Studies veranstaltet im WS 2018/19 eine Ringvorlesung mit dem Titel "Approaches in Popular Culture Studies". Der zweite Termin findet am 14. Dezember von 11-13 Uhr im Unipark (Raum 2.138) statt und behandelt das Thema "Decolonlzotion and Postcolonial Clnema In Canada, Brazil, Australia and Nigeria ".
    Am Fr 14.12. hält Alexander Mirnig um 13 Uhr den Vortrag "Vom autonomen Fahren" und Werner Sattlegger referiert über "Innovation im Silicon Valley". Veranstaltungsort ist der Hörsaal 380, Haus der Gesellschaftswissenschaften, Rudolfskai 42.
    Dienstag, 18. Dezember 2018, 12:15 - 15:00 Uhr, HS 101 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, EG) - Thema: Praxis als Anstoß zur Erkenntnis
    zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt: Am 24. Dezember 1818 stimmten Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber zum ersten Mal „Stille Nacht, heilige Nacht“ in Oberndorf bei Salzburg an. Von hier nahm das Lied seinen Weg rund um die Welt und wird heute zu Weihnachten von rund zwei Milliarden Menschen in über 300 Sprachen und Dialekten gesungen.
    Tagung "Gleichheit in Europa" aus Anlass des 100. Jahrestages der Einführung des Frauenwahlrechts in Zentral- und Westeuropa
  • Veranstaltungen
  • 10.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    10.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    10.12.18 Alice im Wunderland: (nicht) nur für Kinder?
    10.12.18 Das Schicksal von Dido, Königin von Karthago, durch die Jahrhunderte
    10.12.18 Das Schicksal von Dido, Königin von Karthago, durch die Jahrhunderte
    11.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    11.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    11.12.18 Agorá: Chinas Außen- und Sicherheitspolitik unter Xi Jinping
    12.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    12.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    13.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    13.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    13.12.18 Simulation of nonlinear bending phenomena: convergence, self-avoidance and applications
    13.12.18 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    14.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    14.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    14.12.18 DECOLONIZATION AND POSTCOLONIAL CINEMA IN CANADA, BRAZIL, AUSTRALIA, AND NIGERIA
    15.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    16.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg