12.04.2018

20.4.: Gastvortrag: AT/GC compositional genome evolution in lower versus higher vertebrates

Radka Symonova hält am 20. April 2018 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "AT/GC compositional genome evolution in lower versus higher vertebrates". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Radka SYMONOVA ist Leiterin der Eco-Evo Cytogenomics Group, Faculty of Science, University of Hradec Kralove.

Abstract:
Mammalian and avian genomes are extremely complex with finely coordinated functions. Surprisingly, myteam disclosed the mammalian way of genome base (A, T, G, C) organization in an archaic fish lineage gars. Garspossess GC- and AT-rich regions altering on their chromosomes and in DNA sequence as mammals do. Other fishes,amphibians and most reptiles have a homogenous AT/GC genomic distribution. This sheds new light on vertebrategenome evolution. Hitherto, the AT/GC heterogeneity was considered an adaptation to increased body temperature ofamniotes stabilizing gene-rich (GC-rich) regions. However, gars are anamniotes and their body temperature dependson the environment as in other fishes and amphibians. Interestingly, bowfin, the closest relative of gars, possess thetypical AT/GC homogenous organisation. Genomic base organization is driven by numerous factors: recombinationrate, mutations, DNA methylation, environmental conditions, karyotype, metabolic rate, life history, physicalchemicalproperties of DNA determining DNA bendability, nucleosome formation potential, chromatin structure andtranscription activity. The exact interplay of these factors remains unclear and in anamniotes only a limited number ofspecies was tested for a few of these factors. The proposed and so far tested hypotheses did not involve gars and theirGC heterogeneity. One possible explanation might be convergent evolution between gars and mammals. Based on therobust fossil evidence, gars and early tetrapods could have faced similar selective pressures and converged on similarsolutions. However, there are several other levels of this extremely complex issue that have to be taken into account tostart understanding the origin of the AT/GC heterogeneity in the almost extinct lineage of gars and in vertebratesgenerally.

Berninger, Ulrike-Gabriele Univ.-Prof. Dr.

AG-Leiterin

Universität Salzburg

Hellbrunnerstrasse 34

Tel: +43 662 8044 5647

E-Mail an Berninger, Ulrike-Gabriele Univ.-Prof. Dr.

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg