24.08.2018

Sommerferien an der UNI

Die Brüder Leopold (6 Jahre) und Ferdinand (4 Jahre) erklärten kurzerhand ihren Freunden: „Wir gehen in den Ferien an die UNI“ und hatten recht damit. Sie verfügten nämlich über Plätze in der komplett ausgebuchten Sommerbetreuung des Kinderbüros der Universität.


Fünf Wochen lang bewegten
die beiden Pädagoginnen Julia Wurzenberger und Irene Sulzenbacher viel. Geboten wurde ein buntes Programm mit Wochenschwerpunkten am Standort der Naturwissenschaftlichen Fakultät: Von der Märchenreise bis zu Perkussion-Kapelle, von Kneipen bis Capoeira und noch vieles mehr. Schwer beindruckt waren Theo und Emil von der Hexenküche. Besonders beliebt waren auch Ausflüge und alle Gemeinschaftsspiele wie das Schwungtuch oder Fußball im Freien. Bei weiteren Programm-Highlights wurden die Pädagoginnen mit der Expertise aus den Reihen unserer KollegInnen der Naturwissenschaft unterstützt:


Kein Stein am anderen
blieb bei der Expedition durch den Bach mit Alexandra Pitt. Nach erfolgreicher Sammel-Tour der Tierchen unter den Bachsteinen ging es ins Labor, und Maya hatte am Abend dieses Tages einen neuen Berufswunsch: Biologin!  


Funkelnd und glitzernd beeindruckte die Kinder die Mineralienschau der Universität. Reinhold Wagner komplettierte vor Ort das Staunen mit seinen Erklärungen.    


Hier geht es zu den Fotostrecken der 1. Woche, 2. Woche, 3. Woche, 4. Woche und 5. Woche. Viel Spaß beim Rückblick!    


Als ein fixer Bestandteil der Vereinbarkeitsmaßnahmen der Universität gibt es die Sommerbetreuung nun bereits seit vielen Jahren. Trotz der Ansprüche bei der Qualifizierung der Pädagoginnen werden die Tarife und die Gruppengröße niedrig gehalten. Gestützt ist das Angebot seitens der Universität und des Landes Salzburg. Mag. Sylvia Kleindienst, Projektverantwortliche vom Kinderbüro, betont: „Ich habe große Freude an der engagierten Arbeit der Pädagoginnen, die ich auch als Mutter erleben konnte. Ich danke allen Eltern für die wunderbaren Rückmeldungen!“  


Der Anmelde-Start der Sommerbetreuung 2019
wird rechtzeitig via Mail angekündigt und ist nur über ein Onlineformular möglich. Allgemeine Rückfragen oder Stellenbewerbungen sind ganzjährig möglich. Mehr Infos aus dem heurigen Jahr finden Sie auch HIER.

Mag. Sylvia Kleindienst

Kinderbüro

Universität Salzburg

Residenzplatz 9

Tel: 0043 662 8044 2524

E-Mail an Mag. Sylvia Kleindienst

  • ENGLISH English
  • News
    Am 22. Jänner 2019 um 19 Uhr wird im Literaturarchiv Salzburg diese bemerkenswerte Korrespondenz, der dritte Band der im Literaturarchiv entstehenden Salzburger Bachmann Edition, präsentiert. Der Eintritt ist frei.
    Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing wurde für ihre bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet und für die EURASC nominiert.
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist der Arbeitsgruppe Ferreira im Fachbereich Biowissenschaften, ist Gewinner des AK-Wissenschaftspreises der Arbeiterkammer Salzburg.
    Become an expert in EU politics, law and economics
    Mo 21.1.2019, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Wien, Potsdam) - Inklusions- und Exklusionsstrategien der jüdischen Aufklärung (Haskalah)
    Gastvortrag von Frau PD Dr. Katharina Meinecke (Deutsches Archäologisches Institut, Abt. Rom) am Dienstag, 22.1.2019, 18:30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 23.1., 18.30h LESUNG Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburger Festspiele) // Do 24.1., 18.30h W&K-FORUM: PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer, Hans-Werner Kroesinger, Kathrin Röggla und Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fr 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Am Donnerstag, 24. Jänner 2019 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die achte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Do 24.1., 18.30h PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Autorin) und Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla / 19 Uhr Theater im KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Die Schriftstellerin Cécile Balavoine verbrachte ein Erasmusjahr an der Universität Salzburg. Ihre Begeisterung für die Stadt Salzburg und die Musik Mozarts ist auf jeder Seite ihres ersten Romans MAESTRO spürbar.
    Einladung zur Tagung NEUERE ENTWICKLUNGEN IM EUROPÄISCHEN ASYLRECHT
    Am 31. Januar 2019 kommt Professorin Nadine Marquardt (Bonn) für einen Gastvortrag zum Thema "Armut und Strafe" nach Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
    23.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
    23.01.19 Lesung: Kathrin Röggla ('Revision')
    24.01.19 Pflege und Betreuung – Who cares?
    24.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    24.01.19 "Go International" - Praktikum im Ausland
    24.01.19 W&K Forum: Podiumsdiskussion - Documentality!? Realitäten im Theater der Gegenwart
    24.01.19 8. Nachtschicht@UBS - Zurück zum Schreibtisch!
    25.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    25.01.19 Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen. Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla
    26.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg