10.09.2018

European Youth Culture Award for Assoz. Prof. Elke Zobl and the Project "Making Art, Making Media, Making Change!"

On Friday, 7 September, 2018, in Berlin, the project "Making Art, Making Media, Making Change!", by Elke Zobl (Associate Professor of Science & Art), received the European Youth Culture Award (EYCA) in the category of "Science and Research”.

„Making Art, Making Media, Making Change!“ gibt Jugendlichen – v. a. Mädchen und jungen Frauen – Einblicke in jugendkulturelle, alternative und kritische Medien- und Kulturproduktionen. In Workshops diskutieren und erproben junge Menschen selbstproduzierte Magazine (sogenannte „Zines“), Comics und aktivistische Mode. Eine mit den Workshops mitwandernde Leselounge macht Kulturprojekte und Alternativmedien vor allem mit feministischen und antirassistischen Perspektiven zugänglich. „Es geht uns in den Workshops darum, Begeisterung für kulturelle Produktion zu vermitteln, indem Jugendliche selbst aktiv sind. Wir wollen auch kritische Perspektiven aufzeigen ‑ ausgehend von den direkten Stimmen der Jugendlichen, die sich für eine gerechtere Welt einsetzen. Wenn ich selbst Medien, Kunst oder Kultur produziere und ich mich dabei mit Inhalten aus meiner Lebenswelt vom Persönlichen bis zum Politischen beschäftige, setzt sich ein Prozess in Gang, eine Veränderung in der Wahrnehmung meiner selbst und meiner Umwelt. Damit lernen junge Menschen auch im Sinne einer gelebten Demokratie, dass sie ihrer kritischen Stimme und ihrem Anliegen Gehör verleihen und sich für eine bessere Zukunft einsetzen können“, so Zobl.

Das Projekt basiert auf langjährigen wissenschaftlichen Recherchen zu queer-feministischen Zines und Jugendkulturen von Dr.in Elke Zobl. Es wurde als Wissenschaftskommunikationsprojekt bereits 2014/15 umgesetzt (gefördert vom Österreichischen Fonds für wissenschaftliche Forschung), aber auch aktuell werden mobile Workshops mit Jugendlichen sowie Weiterbildungen für Multiplikator*innen (Train-the-Trainer-Workshops) angeboten. Kernstück ist die kostenfrei entlehnbare Toolbox „Do-It-Yourself, Do-it-Together! Künstlerisch-edukative Materialien und Angebote für eine kritische Vermittlungspraxis“. „Der Preis freut mich sehr, da wir in einem tollen Team von Wissenschaftler*innen, Künstler*innen, Medienproduzent*innen und Kooperationspartner*innen aus der kritischen Kulturvermittlung und Jugendarbeit zusammengearbeitet haben und durch die Toolbox etwas wirklich Neues und Nachhaltiges entstanden ist. Das Projekt versucht, eine Brücke zwischen Wissenschaft, Bildung und Jugendarbeit zu schaffen. Wir arbeiten auch laufend an der Weiterentwicklung der Materialien in der Toolbox, die sehr gut in der Jugendarbeit ankommt“ berichtet Zobl.

Die Laudatio hielt Günter Mey von der Hochschule Magdeburg-Stendal. Er hob besonders die Bedeutung der Zines hervor: „Hier hat die Preisträgerin schon vor vielen Jahren Pionierarbeit geleistet.“ Elke Zobl hat ein Zine-Archiv aufgebaut, ein Zine-Workshop-Konzept ausgearbeitet und daraus hervorgehend eine Toolbox mit künstlerisch-edukativen Materialien für eine kritische Vermittlungspraxis entwickelt. „Zobls wissenschaftliche Arbeit ist eng verknüpft mit ihrem Engagement für zivilgesellschaftliche Partizipation als Teil einer größeren Bewegung für soziale, politische, ökologische und ökonomische Gerechtigkeit.“ Die Besonderheit ihrer Forschungsarbeit ist für ihn Verbindung von Wissenschaft und Kunst.

Insgesamt wurden für drei Kategorien des EYCA über 40 Projekte aus dem In- und Ausland vorgeschlagen. Daraus hat die Jury pro Kategorie jeweils drei Nominierungen festgelegt und wiederum je einen Preisträger bestimmt.

Zobl widmet den Preis Teresa Lugstein. Sie war Kooperationspartnerin und Mädchenbeauftragte des Landes Salzburgs und ist kürzlich verstorben.

Durchgeführt wurde das Projekt unter Mitarbeit von Mag.a Stefanie Grünangerl und Dr.in Ricarda Drüeke sowie mit Kooperationspartner*innen der schulischen und außerschulischen Jugend- und Mädchenarbeit (make it - Büro für Mädchenförderung des Landes Salzburg, Mona-Net: Mädchen Online Netzwerk Austria, Frauenbüro Stadt Salzburg), dem gendup – Zentrum für Gender Studies und Frauenförderung an der Universität Salzburg, Prof.in Carmen Mörsch, Institute for Art Education, Zürcher Hochschule der Künste, dem Büro trafo.K, Kultur- und Medienproduzent*innen (u.a. Stephanie Müller, Ka Schmitz) sowie Studierenden der Universität und Mozarteum Salzburg.

Links:

European Youth Culture Award (EYCA): https://eycablog.respekt-stiftung.de/category/eyca-2018/

Laudatio von Günter Mey für Elke Zobl, „Making Art, Making Media, Making Change!“: https://eycablog.respekt-stiftung.de/2018/09/09/laudatio-von-guenter-mey-fuer-elke-zobl-making-art-making-media-making-change/

Projekt: Making Art, Making Media, Making Change! https://www.makingart.at/

Elke Zobl: http://www.w-k.sbg.ac.at/de/zeitgenoessische-kunst-und-kulturproduktion/ueber/team/elke-zobl.html

Roswitha Gabriel

Referentin

Wissenschaft & Kunst

Bergstraße 12

Tel: 2383

E-Mail an Roswitha Gabriel

  • ENGLISH English
  • News
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Mehr als hundert Teilnehmerinnen, Interessierte und UnterstützerInnen der ditact fanden sich gestern Montag im Unipark Nonntal zur Eröffnung der diesjährigen ditact_women´s IT summer studies ein. 216 Teilnehmerinnen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum haben sich zu den 46 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der IT-Sommeruniversität angemeldet, die zwei Wochen lang am Unipark Nonntal läuft und bereits das siebzehnte Mal von der Universität Salzburg durchgeführt wird.
    Für Ihre Dissertation „Die Ortsnamen im Lungau“ wurde der Doktorandin Magdalena Schwarz am Fachbereich Linguistik der Universität Salzburg das DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) zuerkannt.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Am Ende der Salzburger Hochschulwochen plädierte der scheidende Rektor Heinrich Schmidinger für einen zeitgemäßen Humanismus als Reaktion auf eine komplexe und unübersichtlich gewordene Welt. Wer der Sehnsucht nach Einfachheit nachgebe, läute die Stunde der Ideologien ein.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 27.08.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg