12.09.2018

European Youth Culture Award für Assoz. Prof. in Elke Zobl und das Projekt „Making Art, Making Media, Making Change!“

Das Projekt „Making Art, Making Media, Making Change!“ von Elke Zobl (Assozierte Professorin am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft & Kunst) wurde am Freitag, 7. September 2018, in Berlin mit dem European Youth Culture Award (EYCA) in der Kategorie „Wissenschaft und Forschung“ ausgezeichnet.

Der Preis wurde von der Respekt!-Stiftung heuer zum zweiten Mal vergeben. Er soll Projekte, Initiativen und Personen würdigen, die sich im besonderen Maße darum bemüht machen, Jugend und Jugendkultur, die sich für eine tolerante, offene Gesellschaft einsetzen, in der Gesellschaft sichtbar zu machen.

„Making Art, Making Media, Making Change!“ gibt Jugendlichen – v. a. Mädchen und jungen Frauen – Einblicke in jugendkulturelle, alternative und kritische Medien- und Kulturproduktionen. In Workshops diskutieren und erproben junge Menschen selbstproduzierte Magazine (sogenannte „Zines“), Comics und aktivistische Mode. Eine mit den Workshops mitwandernde Leselounge macht Kulturprojekte und Alternativmedien vor allem mit feministischen und antirassistischen Perspektiven zugänglich. „Es geht uns in den Workshops darum, Begeisterung für kulturelle Produktion zu vermitteln, indem Jugendliche selbst aktiv sind. Wir wollen auch kritische Perspektiven aufzeigen ‑ ausgehend von den direkten Stimmen der Jugendlichen, die sich für eine gerechtere Welt einsetzen. Wenn ich selbst Medien, Kunst oder Kultur produziere und ich mich dabei mit Inhalten aus meiner Lebenswelt vom Persönlichen bis zum Politischen beschäftige, setzt sich ein Prozess in Gang, eine Veränderung in der Wahrnehmung meiner selbst und meiner Umwelt. Damit lernen junge Menschen auch im Sinne einer gelebten Demokratie, dass sie ihrer kritischen Stimme und ihrem Anliegen Gehör verleihen und sich für eine bessere Zukunft einsetzen können“, so Zobl.

Das Projekt basiert auf langjährigen wissenschaftlichen Recherchen zu queer-feministischen Zines und Jugendkulturen von Dr.in Elke Zobl. Es wurde als Wissenschaftskommunikationsprojekt bereits 2014/15 umgesetzt (gefördert vom Österreichischen Fonds für wissenschaftliche Forschung), aber auch aktuell werden mobile Workshops mit Jugendlichen sowie Weiterbildungen für Multiplikator*innen (Train-the-Trainer-Workshops) angeboten. Kernstück ist die kostenfrei entlehnbare Toolbox „Do-It-Yourself, Do-it-Together! Künstlerisch-edukative Materialien und Angebote für eine kritische Vermittlungspraxis“. „Der Preis freut mich sehr, da wir in einem tollen Team von Wissenschaftler*innen, Künstler*innen, Medienproduzent*innen und Kooperationspartner*innen aus der kritischen Kulturvermittlung und Jugendarbeit zusammengearbeitet haben und durch die Toolbox etwas wirklich Neues und Nachhaltiges entstanden ist. Das Projekt versucht, eine Brücke zwischen Wissenschaft, Bildung und Jugendarbeit zu schaffen. Wir arbeiten auch laufend an der Weiterentwicklung der Materialien in der Toolbox, die sehr gut in der Jugendarbeit ankommt“ berichtet Zobl.

Die Laudatio hielt Günter Mey von der Hochschule Magdeburg-Stendal. Er hob besonders die Bedeutung der Zines hervor: „Hier hat die Preisträgerin schon vor vielen Jahren Pionierarbeit geleistet.“ Elke Zobl hat ein Zine-Archiv aufgebaut, ein Zine-Workshop-Konzept ausgearbeitet und daraus hervorgehend eine Toolbox mit künstlerisch-edukativen Materialien für eine kritische Vermittlungspraxis entwickelt. „Zobls wissenschaftliche Arbeit ist eng verknüpft mit ihrem Engagement für zivilgesellschaftliche Partizipation als Teil einer größeren Bewegung für soziale, politische, ökologische und ökonomische Gerechtigkeit.“ Die Besonderheit ihrer Forschungsarbeit ist für ihn Verbindung von Wissenschaft und Kunst.

Insgesamt wurden für drei Kategorien des EYCA über 40 Projekte aus dem In- und Ausland vorgeschlagen. Daraus hat die Jury pro Kategorie jeweils drei Nominierungen festgelegt und wiederum je einen Preisträger bestimmt.

Zobl widmet den Preis Teresa Lugstein. Sie war Kooperationspartnerin und Mädchenbeauftragte des Landes Salzburgs und ist kürzlich verstorben.

Durchgeführt wurde das Projekt unter Mitarbeit von Mag.a Stefanie Grünangerl und Dr.in Ricarda Drüeke sowie mit Kooperationspartner*innen der schulischen und außerschulischen Jugend- und Mädchenarbeit (make it - Büro für Mädchenförderung des Landes Salzburg, Mona-Net: Mädchen Online Netzwerk Austria, Frauenbüro Stadt Salzburg), dem gendup – Zentrum für Gender Studies und Frauenförderung an der Universität Salzburg, Prof. in Carmen Mörsch, Institute for Art Education, Zürcher Hochschule der Künste, dem Büro trafo.K, Kultur- und Medienproduzent*innen (u.a. Stephanie Müller, Ka Schmitz) sowie Studierenden der Universität und Mozarteum Salzburg.

Links:

European Youth Culture Award (EYCA): https://eycablog.respekt-stiftung.de/category/eyca-2018/

Laudatio von Günter Mey für Elke Zobl, „Making Art, Making Media, Making Change!“: https://eycablog.respekt-stiftung.de/2018/09/09/laudatio-von-guenter-mey-fuer-elke-zobl-making-art-making-media-making-change/

Projekt: Making Art, Making Media, Making Change! https://www.makingart.at/

Elke Zobl: http://www.w-k.sbg.ac.at/de/zeitgenoessische-kunst-und-kulturproduktion/ueber/team/elke-zobl.html

Kontakt: elke.zobl@sbg.ac.at    

Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Programmbereich Zeitgenössische Kunst und Kulturproduktion Universität Salzburg in Kooperation mit der Universität Mozarteum, Bergstraße 12, 5020 Salzburg, www.w-k.sbg.ac.at/conart

Bei der EYCA Preisverleihung in der Kategorie Wissenschaft: (v.l.n.r.) Marc Dietrich, Anna Nezel, Elke Zobl, Günter Mey. Foto: Olad Aden

Elke Zobl

Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst

Tel:

E-Mail an Elke Zobl

  • ENGLISH English
  • News
    Das intensiv diskutierte Thema einer fairen Besteuerung der digitalen Wirtschaft ist am 28. Februar 2019 in Salzburg Thema einer Tagung, bei der Wissenschafter/innen der Universitäten Salzburg, Wien, Linz und Salzburg Research sowie erfahrene Vertreter der Wirtschaftstreuhänder und eine Expertin des Finanzministeriums (BMF) referieren.
    Durch einstimmigen Jurybeschluss wurde Ass. Prof. MMag. Dr. Jörg Paetzold mit dem Hanns Abele Preis der WU Wien für die beste Doktorarbeit der letzten fünf Jahre aus dem Bereich "wissenschaftliche Grundlagen der Wirtschaftspolitik" ausgezeichnet.
    Wissenschaftler der Uni Salzburg haben die internationalen Auswirkungen eines Brexit-Schocks auf ausgewählte Mitgliedstaaten der Eurozone und Großbritannien untersucht.
    Am 6.2. wurde Prof. DDr. DDr.h.c. J. Michael Rainer, Fachbereich Privatrecht, Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, in Madrid in Anwesenheit des österreichischen Botschafters Mag. Christian Ebner der Preis „Ursicinio Alvarez“ des Spanischen Notariates für seine Verdienste um das Römische Recht verliehen.
    Auch dieses Jahr organisiert das WissensNetzwerk Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt gemeinsam mit dem Wiener Zentrum für Rechtsinformatik (WZRI) der Universität Wien die mittlerweile größte und bedeutendste wissenschaftliche Tagung in Österreich und Mitteleuropa auf dem Gebiet der Rechtsinformatik: das Internationale Rechtsinformatik Symposion IRIS. Abgehalten wird die Veranstaltung vom 21. bis 23. Februar 2019 in den Räumen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg.
    Einblicke in die beseelt-geträumten Wunderwelten Nataliya Elmers bieten ihre in Öl und Acryl gehaltenen Bilder.
    Die Universität Salzburg und die Wissensstadt Salzburg laden am 26. Februar 2019 die breite Öffentlichkeit zum internationalen Open NanoScience Congress im Unipark Nonntal ein. Wissenschaftler/innen bieten Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte, ob zu Nanosicherheit oder neuartigen Nanomaterialien. An dem Kongress wirken wesentlich auch die Schüler/innen aus dem Sparkling Science Projekt „Nan-O-Style“ mit. Sie präsentieren ihre Arbeiten zu Nanomaterialien in modernen Lifestyle Produkten.
    Already many years ago, the international research team of Angela Schottenhammer has been collecting and editing Chinese sources on maritime Asia.
    Der ONSC findet am Dienstag, 26. Februar 2019, von 9-13 h im Unipark Nonntal, Salzburg statt.
    Prof. Dr. Angela Schottenhammer is part of a multi-disciplinary, international team of scholars under the directorship of Professor Gwyn Campbell of McGill University that has been awarded a $2.5 million partnership grant funded by the Social Sciences and Humanities Research Council of Canada (SSHRC) to investigate six periods of historical and contemporary environmental (e.g. climate change, volcanism, monsoons, cyclones, drought) ...
    The (English-language) seminar on “Transnational Supply Chains and Domestic Human Rights Litigation” deals with legal questions that arise when human rights abuses in transnational supply chains give rise to domestic law suits.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Sommersemester 2019.
    with an excursion to the European Space Agency and a visit to the new VEGA observatory
  • Veranstaltungen
  • 20.02.19 IRIS 2019
    21.02.19 IRIS 2019
    21.02.19 Orientation Week SoSe 2019: Unipark Bibliothek - Information und Führung (Deutsch)
    21.02.19 Orientation Week SoSe 2019: Unipark library - information and tour (English)
    21.02.19 Orientation Week SoSe 2019: Unipark library - information and tour (English)
    21.02.19 Orientation Week SoSe 2019: fortress tour
    21.02.19 IRIS 2019
    22.02.19 IRIS 2019
    22.02.19 Orientation Week SoSe 2019: main library - information and tour (English)
    22.02.19 Orientation Week SoSe 2019: Hauptbibliothek - Information und Führung (Deutsch)
    23.02.19 IRIS 2019
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg