12.09.2018

European Youth Culture Award für Assoz. Prof. in Elke Zobl und das Projekt „Making Art, Making Media, Making Change!“

Das Projekt „Making Art, Making Media, Making Change!“ von Elke Zobl (Assozierte Professorin am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft & Kunst) wurde am Freitag, 7. September 2018, in Berlin mit dem European Youth Culture Award (EYCA) in der Kategorie „Wissenschaft und Forschung“ ausgezeichnet.

Der Preis wurde von der Respekt!-Stiftung heuer zum zweiten Mal vergeben. Er soll Projekte, Initiativen und Personen würdigen, die sich im besonderen Maße darum bemüht machen, Jugend und Jugendkultur, die sich für eine tolerante, offene Gesellschaft einsetzen, in der Gesellschaft sichtbar zu machen.

„Making Art, Making Media, Making Change!“ gibt Jugendlichen – v. a. Mädchen und jungen Frauen – Einblicke in jugendkulturelle, alternative und kritische Medien- und Kulturproduktionen. In Workshops diskutieren und erproben junge Menschen selbstproduzierte Magazine (sogenannte „Zines“), Comics und aktivistische Mode. Eine mit den Workshops mitwandernde Leselounge macht Kulturprojekte und Alternativmedien vor allem mit feministischen und antirassistischen Perspektiven zugänglich. „Es geht uns in den Workshops darum, Begeisterung für kulturelle Produktion zu vermitteln, indem Jugendliche selbst aktiv sind. Wir wollen auch kritische Perspektiven aufzeigen ‑ ausgehend von den direkten Stimmen der Jugendlichen, die sich für eine gerechtere Welt einsetzen. Wenn ich selbst Medien, Kunst oder Kultur produziere und ich mich dabei mit Inhalten aus meiner Lebenswelt vom Persönlichen bis zum Politischen beschäftige, setzt sich ein Prozess in Gang, eine Veränderung in der Wahrnehmung meiner selbst und meiner Umwelt. Damit lernen junge Menschen auch im Sinne einer gelebten Demokratie, dass sie ihrer kritischen Stimme und ihrem Anliegen Gehör verleihen und sich für eine bessere Zukunft einsetzen können“, so Zobl.

Das Projekt basiert auf langjährigen wissenschaftlichen Recherchen zu queer-feministischen Zines und Jugendkulturen von Dr.in Elke Zobl. Es wurde als Wissenschaftskommunikationsprojekt bereits 2014/15 umgesetzt (gefördert vom Österreichischen Fonds für wissenschaftliche Forschung), aber auch aktuell werden mobile Workshops mit Jugendlichen sowie Weiterbildungen für Multiplikator*innen (Train-the-Trainer-Workshops) angeboten. Kernstück ist die kostenfrei entlehnbare Toolbox „Do-It-Yourself, Do-it-Together! Künstlerisch-edukative Materialien und Angebote für eine kritische Vermittlungspraxis“. „Der Preis freut mich sehr, da wir in einem tollen Team von Wissenschaftler*innen, Künstler*innen, Medienproduzent*innen und Kooperationspartner*innen aus der kritischen Kulturvermittlung und Jugendarbeit zusammengearbeitet haben und durch die Toolbox etwas wirklich Neues und Nachhaltiges entstanden ist. Das Projekt versucht, eine Brücke zwischen Wissenschaft, Bildung und Jugendarbeit zu schaffen. Wir arbeiten auch laufend an der Weiterentwicklung der Materialien in der Toolbox, die sehr gut in der Jugendarbeit ankommt“ berichtet Zobl.

Die Laudatio hielt Günter Mey von der Hochschule Magdeburg-Stendal. Er hob besonders die Bedeutung der Zines hervor: „Hier hat die Preisträgerin schon vor vielen Jahren Pionierarbeit geleistet.“ Elke Zobl hat ein Zine-Archiv aufgebaut, ein Zine-Workshop-Konzept ausgearbeitet und daraus hervorgehend eine Toolbox mit künstlerisch-edukativen Materialien für eine kritische Vermittlungspraxis entwickelt. „Zobls wissenschaftliche Arbeit ist eng verknüpft mit ihrem Engagement für zivilgesellschaftliche Partizipation als Teil einer größeren Bewegung für soziale, politische, ökologische und ökonomische Gerechtigkeit.“ Die Besonderheit ihrer Forschungsarbeit ist für ihn Verbindung von Wissenschaft und Kunst.

Insgesamt wurden für drei Kategorien des EYCA über 40 Projekte aus dem In- und Ausland vorgeschlagen. Daraus hat die Jury pro Kategorie jeweils drei Nominierungen festgelegt und wiederum je einen Preisträger bestimmt.

Zobl widmet den Preis Teresa Lugstein. Sie war Kooperationspartnerin und Mädchenbeauftragte des Landes Salzburgs und ist kürzlich verstorben.

Durchgeführt wurde das Projekt unter Mitarbeit von Mag.a Stefanie Grünangerl und Dr.in Ricarda Drüeke sowie mit Kooperationspartner*innen der schulischen und außerschulischen Jugend- und Mädchenarbeit (make it - Büro für Mädchenförderung des Landes Salzburg, Mona-Net: Mädchen Online Netzwerk Austria, Frauenbüro Stadt Salzburg), dem gendup – Zentrum für Gender Studies und Frauenförderung an der Universität Salzburg, Prof. in Carmen Mörsch, Institute for Art Education, Zürcher Hochschule der Künste, dem Büro trafo.K, Kultur- und Medienproduzent*innen (u.a. Stephanie Müller, Ka Schmitz) sowie Studierenden der Universität und Mozarteum Salzburg.

Links:

European Youth Culture Award (EYCA): https://eycablog.respekt-stiftung.de/category/eyca-2018/

Laudatio von Günter Mey für Elke Zobl, „Making Art, Making Media, Making Change!“: https://eycablog.respekt-stiftung.de/2018/09/09/laudatio-von-guenter-mey-fuer-elke-zobl-making-art-making-media-making-change/

Projekt: Making Art, Making Media, Making Change! https://www.makingart.at/

Elke Zobl: http://www.w-k.sbg.ac.at/de/zeitgenoessische-kunst-und-kulturproduktion/ueber/team/elke-zobl.html

Kontakt: elke.zobl@sbg.ac.at    

Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Programmbereich Zeitgenössische Kunst und Kulturproduktion Universität Salzburg in Kooperation mit der Universität Mozarteum, Bergstraße 12, 5020 Salzburg, www.w-k.sbg.ac.at/conart

Bei der EYCA Preisverleihung in der Kategorie Wissenschaft: (v.l.n.r.) Marc Dietrich, Anna Nezel, Elke Zobl, Günter Mey. Foto: Olad Aden

Elke Zobl

Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst

Tel:

E-Mail an Elke Zobl

  • ENGLISH English
  • News
    Das Wissen für morgen schon heute erleben – mit diesem Ziel erarbeiten universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in der Science City Itzling neue Vermittlungsformate.
    Mo. 19.11.2018, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - ao. Univ.-Prof. Dr. Agnethe Siquans (Wien) - Kirchenväter und Judentum
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018, 18.30 Uhr, in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    Vortrag von Prof. Dr. Samuel Mössner, WWU Münster, am Mittwoch, 21.11.2018 um 18h im HS 436, Naturwissenschaftliche Fakultät
    Sebastian Meyer hält am 23. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Biodiversity-ecosystem functioning relationships and their drivers in natural and anthropogenic systems with an emphasis on species interactions". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
    Das Symposion der Katholische-Theologischen Fakultät findet am 29. und 30. November anlässlich der Aufhebung im Jahre 1938 statt. Veranstaltungsort ist der Hörsaal 101 der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1.
    Salzburger Innovationstagung 2018 am 29.11.2018 ab 15 Uhr in der Großen Universitätsaula – ITG, Land Salzburg, Wirtschaftskammer und Salzburger Hochschulkonferenz
    Am 30. November im Rahmen der Tagung Digital Humanities Austria 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 19.11.18 Medeas furor: Christliche Mythenkritik in Dracontius' Romulea?
    21.11.18 Zeit und Kult in der Gründungsphase der neuen Polis Rhodos
    22.11.18 Affine vs. Euclidean isoperimetric inequalities
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg