21.09.2018

Sprungbrett für Salzburger MINT-Talente: Dr. Hans Riegel Fachpreise 2018

Die Universität Salzburg vergab in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung erneut die DR. HANS-RIEGEL-FACHPREISE im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 5400 Euro. Jury-koordinator Prof. Maurizio Musso von der Universität Salzburg betont: „Neben den wirklich sehr engagierten Arbeiten mit innovativen Themensetzungen in den verschiedenen Fachbereichen, freut mich heuer besonders das ausgeglichene Geschlechterverhältnis bei den jungen MINT-Talenten!“

Am 21. September wurden fünf frischen AHS-Abgängerinnen und fünf AHS-Abgängern aus dem Bundesland Salzburg bei einem Festakt mit Kurzpräsentation die Dr. Hans Riegelpreise 2018 auf der Edmundsburg überreicht. „Die Projekte der Kaiserschild-Stiftung unterstützen junge Menschen dabei, ihre Talente im naturwissenschaftlich-technischen Bereich zu entdecken und ihre Fähigkeiten auszubauen, um sie zu aktiven Gestaltern gesellschaftlichen Fortschritts zu machen. Die Dr. Hans Riegel-Fachpreise und das anschließende Alumni-Förderprogramm tragen dazu bei, indem sie junge Menschen mit Wissenschaft und Forschung in Kontakt bringen, Netzwerke etablieren und Karriere­wege aufzeigen“, unterstreicht Marco Alfter, Vorstandsvorsitzender der Kaiserschild-Stiftung.  

Bereits zum achten Mal konnten sich SchülerInnen aus dem Land Salzburg mit ihren vorwissen­schaft­lichen Arbeiten in den MINT-Fächern Biologie, Chemie, Mathematik und Physik bewerben. Die jeweils besten eingesandten Arbeiten wurden ausge­zeichnet: Heuer mit einem Gesamt­preisgeld von 4400 Euro. Für das Engagement der betreuenden Lehrpersonen wurden Sachpreise an Schulen im Gesamtwert von 1000 Euro vergeben.  

MINT-Talente in ganz Salzburg gestreut

Trotz Zweidrittel-Überhang der Einreichungen aus städtischen Schulen, war bei den Erstgereihten kein Stadt-Land-Gefälle abzulesen. Die zehn Auszeichneten stachen aus den 32 Ein­reichungen aus dem Bundesland hervor (Details in der Übersicht unten): Fragen zur Schafzucht, zur Alz­heimer­forschung oder zu gentechnik­veränderten Lebensmittel bis zu Verfahren der pharma­zeutischen Wirkstoffgewinnung wurden in den Arbeiten behandelt. Der thematische Bogen spannte sich weiter von künstlicher Intelligenz zu Facetten des Themenfeldes Analysis und der praktischen Informatik. Daneben wurden die Anwendung elektromagnetischer Induktion oder Gravitationswellen in der Raumzeit abgehandelt sowie eine physikalische Untersuchung der E-Gitarre angestellt.


entscheidung in zwei schritten

Eine 2-stufige Jury entschied über die Prämierungen. Als Koordinatorin der 15-köpfigen studentischen Vorjury fungierte Mag. Christine M. Neuner von der School of Education. Mitgewirkt haben: Sarah Allerstrofer, Verena Auer, Lisa Maria Bolter, Denise Janine Feichtner, Petra Grieshofer, Andrea Kircher, Alexander Klettner, Bettina Mann, Thomas Martinetz, Christine Maria Neuner, Denise Rechberger, Birgit Schwap, Julian Streitberger, Isabella Tkalec, Marion Zöggele. Die Hauptjury koordinierte Prof. Maurizio Musso, der auch mit Prof. Alexander Strahl die Laudatio bei der Preisverleihung übernahm. Folgende WissenschaflerInnen waren in der Hauptjury 2018:

  • Biologie: Mag. Dr. Lisa Virtbauer, Nathalie Kleiß, MA
    Zusätzliche GutachterInnen 2018: Mag. Dr. Birgit Pötzelsberger, Ass.-Prof. Dr. Verena Oesterhelt, Prof. Mag. Ursula Buchner, Dr. Andreas K. Kaiser, Dr. Herbert Foditsch
  • Chemie: Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing
  • Mathematik: Assoz. Prof. Priv.-Doz. Mag. Dr. Günther Maresch,  Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr. Karl Fuchs
    Zusätzliche GutachterInnen 2018: Mag. Dipl.-Ing. Dr. Alfred Dominik
  • Physik: Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Maurizio Musso, Assoz. Prof. Dipl.-Phys. Dr. Alexander Strahl
    Zusätzliche GutachterInnen 2018: Dr. Paolo Sereni, Mag. Dr. Christian Pruner

 

 

PreisträgerInnen 2018  

Biologie

  • 1. Platz: Gloria Mathilda Audrey Caldwell, Hib Saalfelden mit „Geburtskomplikationen beim Schaf“
  • 2. Platz: Niklas Jeschko, BRG Salzburg mit „Allgemeine Alzheimerforschung mit genauerem Augenmerk auf ausgewählte Methodiken“
  • 3. Platz: Anna Höll, BORG Nonntal mit „Die Einstellung der österreichischen Bevölkerung zu gentechnisch veränderten Lebensmitteln“

Chemie

  • 1. Platz: Georg Edlinger, BRG Salzburg mit „Racematspaltung am Beispiel von pharmazeutischen Wirkstoffen“                           

 

Mathematik

  • 1. Platz: Carina Premstaller, BG Nonntal mit „Konvergenz von Folgen in ℝ“
  • 2. Platz: Kim Schmider, BRG Salzburg mit „Heuristic Path Planners based on Dijkstra’s Algorithm in C++”
  • 3. Platz: Benedict Allerberger, PG Herz-Jesu-Missionare mit „Künstliche Intelligenz“  

 

Physik  

  • 1. Platz:  Viktoria Rehbein, BG/BRG Zell am See mit „Eine physikalische Untersuchung der E-Gitarre: Grundlegendes zur Tonentstehung“
  • 2. Platz: Alexander Langreiter, Akademisches Gymnasium Salzburg mit „Anwendung elektromagnetischer Induktion anhand ausgewählter Beispiele“
  • 3. Platz: Sophie Scharinger, BG Nonntal mit „Gravitationswellen in der Raumzeit“

 

Hier geht es zum Fotorückblick der Preisverleihung.


Zu den Dr. Hans Riegel-Fachpreisen


Die Fachpreise werden in Salzburg seit 2011 jährlich ausgeschrieben und sind in jedem Fach (Biologie, Chemie, Mathematik und Physik) mit jeweils 600 Euro für den ersten Platz, 400 Euro für den zweiten Platz und 200 Euro für den dritten Platz dotiert. Zudem erhalten die Schulen der Erstplatzierten einen Sachpreis in Höhe von rund 250 Euro als Anerkennung der Betreuung der Arbeiten durch die jeweiligen Fachlehrpersonen.  

Alle weiteren Details auch unter: www.hans-riegel-fachpreise.com  

 

 

 

Mag. Sylvia Kleindienst

Kinderbuero

Universität Salzburg

Residenzplatz 9

Tel: 0043 662 8044 2524

E-Mail an Mag. Sylvia Kleindienst

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg