07.11.2018

DIE MIGRATIONS- UND MOBILITÄTSFORSCHUNGSGRUPPE (MMG) DER UNIVERSITÄT SALZBURG TRITT IMISCOE BEI

Die MMG –Gruppe (spezialisiert auf Migrations- und Mobilitätsforschung) wurde von der neuen Professorin für „Mobilität und sozialer Wandel“ der Abteilung Soziologie, Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie, Kyoko Shinozaki ins Leben gerufen und ist dem wichtigsten internationalen Netzwerk für Migrationsforschung (IMISCOE, https://www.imiscoe.org/) nun beigetreten.

Die MMG –Gruppe (spezialisiert auf Migrations- und Mobilitätsforschung) wurde von der neuen Professorin für „Mobilität und sozialer Wandel“ der Abteilung Soziologie, Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie, Kyoko Shinozaki ins Leben gerufen und ist nach der erfolgreichen Antragstellung im Frühsommer (Mitwirkung von Assoz. Prof. Dr. Wolfgang Aschauer, Prof. Dr. Sylvia Hahn, Victoria Reitter MA) dem wichtigsten internationalen Netzwerk für Migrationsforschung (IMISCOE, https://www.imiscoe.org/) nun beigetreten. In der MMG werden mehrere ForscherInnen in einzelnen thematischen Clustern verankert sein.

Die Gruppe betrachtet Mobilitäts- und Migrationsbewegungen im historischen Verlauf und in der Gegenwart und thematisiert die Beweggründe der Wanderungsbewegungen, die Entwicklungen verschiedener Mobilitätsprozesse und die Folgen für die Gesellschaft. Von zentraler Bedeutung ist dabei, aus interdisziplinärer Perspektive die Dynamiken verschiedener Formen von Mobilität zu analysieren, die (Re-)Produktion von Ungleichheiten zu verstehen und die daraus resultierenden Konsequenzen für europäische Gesellschaften zu beleuchten. Die MMG analysiert Migration und Mobilität aus der Perspektive unterschiedlicher Disziplinen, es sind WissenschaftlerInnen aus der Soziologie, Geschichte, Geographie, Musikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Theologie, Politikwissenschaft, Erziehungswissenschaft, Kommunikationswisschaft sowie und Literatur- und Kulturwissenschaften beteiligt. Diese Vielfalt spiegelt sich auch in den methodischen Zugängen wider, sowohl qualitative als auch quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung werden zur Erkenntnisgewinnung genutzt. Die Gruppe plant, eine Vielzahl von Themen in einschlägigen Forschungsprojekten zu adressieren: 

1.  Internationale Arbeitsmigration und die Mobilität von (hoch-)qualifizierten und weniger qualifizierten Arbeitskräften
2.  Flüchtlinge und Zwangsmigration
3.  Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt
4.  Care, globale Sozialpolitik, sozialer Wandel und Migration
5.  Globale Migrationsgeschichte
6.  Mobilitäts- und Tourismusstudien
7.  Populismus, Rassismus und Nationalismus
8.  Studien zu Antisemitismus und Holocaust
9.  Menschenrechte und Staatsbürgerschaft
10.Geschlecht, Sexualität und Vielfalt
11.Diaspora, Transnationale soziale Bewegung und Organisationsforschung
12.Religion, Literatur, Kommunikation und Mobilitäten
13.Bildung, Jugend und Migration

Diese Themen werden schon jetzt auch in der Lehre breit adressiert. Mit einer schon länger etablierten Studienergänzung "Migration Studies" (seit 2012) wird es Studierenden ermöglicht, ihr Wissen in ausgewählten Bereichen der Migrationsforschung zu vertiefen. Sie können ein Zertifikat über ihre Spezialisierung in Migrationsforschung" erwerben (siehe https://www.uni-salzburg.at/index.php?id=33311) .

Foto: Victoria Reitter, Kyoko Shinozaki, Wolfgang Aschauer

Kyoko Shinozaki, Ph.D.

Department of Sociology

Paris Lodron University of Salzburg

Rudolfskai 42

Tel: 0662-8044-4109

E-Mail an Kyoko Shinozaki, Ph.D.

  • ENGLISH English
  • News
    Prof. Dr. Hendrik Lehnert wurde in der gestrigen Wahlsitzung des Universitätsrates für die kommende Amtsperiode, beginnend mit 1. Oktober 2019, zum Rektor der Universität Salzburg gewählt.
    Univ.-Prof. Dr. Stefan Griller vom Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht wurde kürzlich in die renommierte Academia Europaea aufgenommen.
    Das intensiv diskutierte Thema einer fairen Besteuerung der digitalen Wirtschaft ist am 28. Februar 2019 in Salzburg Thema einer Tagung, bei der Wissenschafter/innen der Universitäten Salzburg, Wien, Linz und Salzburg Research sowie erfahrene Vertreter der Wirtschaftstreuhänder und eine Expertin des Finanzministeriums (BMF) referieren.
    Auch dieses Jahr organisiert das WissensNetzwerk Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt gemeinsam mit dem Wiener Zentrum für Rechtsinformatik (WZRI) der Universität Wien die mittlerweile größte und bedeutendste wissenschaftliche Tagung in Österreich und Mitteleuropa auf dem Gebiet der Rechtsinformatik: das Internationale Rechtsinformatik Symposion IRIS. Abgehalten wird die Veranstaltung vom 21. bis 23. Februar 2019 in den Räumen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg.
    Einblicke in die beseelt-geträumten Wunderwelten Nataliya Elmers bieten ihre in Öl und Acryl gehaltenen Bilder.
    Die Universität Salzburg und die Wissensstadt Salzburg laden am 26. Februar 2019 die breite Öffentlichkeit zum internationalen Open NanoScience Congress im Unipark Nonntal ein. Wissenschaftler/innen bieten Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte, ob zu Nanosicherheit oder neuartigen Nanomaterialien. An dem Kongress wirken wesentlich auch die Schüler/innen aus dem Sparkling Science Projekt „Nan-O-Style“ mit. Sie präsentieren ihre Arbeiten zu Nanomaterialien in modernen Lifestyle Produkten.
    Already many years ago, the international research team of Angela Schottenhammer has been collecting and editing Chinese sources on maritime Asia.
    Der ONSC findet am Dienstag, 26. Februar 2019, von 9-13 h im Unipark Nonntal, Salzburg statt.
    with an excursion to the European Space Agency and a visit to the new VEGA observatory
    Prof. Dr. Angela Schottenhammer is part of a multi-disciplinary, international team of scholars under the directorship of Professor Gwyn Campbell of McGill University that has been awarded a $2.5 million partnership grant funded by the Social Sciences and Humanities Research Council of Canada (SSHRC) to investigate six periods of historical and contemporary environmental (e.g. climate change, volcanism, monsoons, cyclones, drought) ...
    Gastvortrag von Herrn Assoz.-Prof. Dr. Gerald Grabherr (Universität Innsbruck) am Montag, 4.3.2019, 18:30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33
    The (English-language) seminar on “Transnational Supply Chains and Domestic Human Rights Litigation” deals with legal questions that arise when human rights abuses in transnational supply chains give rise to domestic law suits.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Sommersemester 2019.
  • Veranstaltungen
  • 23.02.19 IRIS 2019
    26.02.19 Öl- und Acrylmalerei • Nataliya Elmer
    28.02.19 Digitalisierung und Besteuerung
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg