07.11.2018

DIE MIGRATIONS- UND MOBILITÄTSFORSCHUNGSGRUPPE (MMG) DER UNIVERSITÄT SALZBURG TRITT IMISCOE BEI

Die MMG –Gruppe (spezialisiert auf Migrations- und Mobilitätsforschung) wurde von der neuen Professorin für „Mobilität und sozialer Wandel“ der Abteilung Soziologie, Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie, Kyoko Shinozaki ins Leben gerufen und ist dem wichtigsten internationalen Netzwerk für Migrationsforschung (IMISCOE, https://www.imiscoe.org/) nun beigetreten.

Die MMG –Gruppe (spezialisiert auf Migrations- und Mobilitätsforschung) wurde von der neuen Professorin für „Mobilität und sozialer Wandel“ der Abteilung Soziologie, Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie, Kyoko Shinozaki ins Leben gerufen und ist nach der erfolgreichen Antragstellung im Frühsommer (Mitwirkung von Assoz. Prof. Dr. Wolfgang Aschauer, Prof. Dr. Sylvia Hahn, Victoria Reitter MA) dem wichtigsten internationalen Netzwerk für Migrationsforschung (IMISCOE, https://www.imiscoe.org/) nun beigetreten. In der MMG werden mehrere ForscherInnen in einzelnen thematischen Clustern verankert sein.

Die Gruppe betrachtet Mobilitäts- und Migrationsbewegungen im historischen Verlauf und in der Gegenwart und thematisiert die Beweggründe der Wanderungsbewegungen, die Entwicklungen verschiedener Mobilitätsprozesse und die Folgen für die Gesellschaft. Von zentraler Bedeutung ist dabei, aus interdisziplinärer Perspektive die Dynamiken verschiedener Formen von Mobilität zu analysieren, die (Re-)Produktion von Ungleichheiten zu verstehen und die daraus resultierenden Konsequenzen für europäische Gesellschaften zu beleuchten. Die MMG analysiert Migration und Mobilität aus der Perspektive unterschiedlicher Disziplinen, es sind WissenschaftlerInnen aus der Soziologie, Geschichte, Geographie, Musikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Theologie, Politikwissenschaft, Erziehungswissenschaft, Kommunikationswisschaft sowie und Literatur- und Kulturwissenschaften beteiligt. Diese Vielfalt spiegelt sich auch in den methodischen Zugängen wider, sowohl qualitative als auch quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung werden zur Erkenntnisgewinnung genutzt. Die Gruppe plant, eine Vielzahl von Themen in einschlägigen Forschungsprojekten zu adressieren: 

1.  Internationale Arbeitsmigration und die Mobilität von (hoch-)qualifizierten und weniger qualifizierten Arbeitskräften
2.  Flüchtlinge und Zwangsmigration
3.  Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt
4.  Care, globale Sozialpolitik, sozialer Wandel und Migration
5.  Globale Migrationsgeschichte
6.  Mobilitäts- und Tourismusstudien
7.  Populismus, Rassismus und Nationalismus
8.  Studien zu Antisemitismus und Holocaust
9.  Menschenrechte und Staatsbürgerschaft
10.Geschlecht, Sexualität und Vielfalt
11.Diaspora, Transnationale soziale Bewegung und Organisationsforschung
12.Religion, Literatur, Kommunikation und Mobilitäten
13.Bildung, Jugend und Migration

Diese Themen werden schon jetzt auch in der Lehre breit adressiert. Mit einer schon länger etablierten Studienergänzung "Migration Studies" (seit 2012) wird es Studierenden ermöglicht, ihr Wissen in ausgewählten Bereichen der Migrationsforschung zu vertiefen. Sie können ein Zertifikat über ihre Spezialisierung in Migrationsforschung" erwerben (siehe https://www.uni-salzburg.at/index.php?id=33311) .

Foto: Victoria Reitter, Kyoko Shinozaki, Wolfgang Aschauer

Kyoko Shinozaki, Ph.D.

Department of Sociology

Paris Lodron University of Salzburg

Rudolfskai 42

Tel: 0662-8044-4109

E-Mail an Kyoko Shinozaki, Ph.D.

  • ENGLISH English
  • News
    In der 41. Salzburger Vorlesung stellt der Wirtschafts- und Sozialhistoriker Roman Sandgruber sein neuestes Werk über den faszinierenden Aufstieg und Untergang des „Welthauses Rothschild“ vor.
    Die beiden Uni-Salzburg-Dissertanten Dr. Christoph Hülsmann, Romanistik, und Dr. James Wilhelm, Politikwissenschaft, haben für ihre Dissertationen "Zur Informationsstruktur und ihren Schnittstellen in gesprochener Sprache (Französisch, Spanisch, Italienisch)" und "Beeinflusst das Thema EU die Wahl? Politische Parteien, europäische Integration und nationale Wahlen" den Staatspreis des BMBWF erhalten.
    Im Juli 2018 wurde dem internationalen Forschungsprojekt "Processing Instruction for L3 English: Differences between balanced and unbalanced bilinguals? (PI-BI-L3)" die Finanzierung durch das österreichische Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) und das mazedonische Ministerium für Bildung und Forschung (MON) vom österreichischen Austauschdienst (OeAD) Wettbewerb für 24 Monate (Laufzeit: 01.07.2018 - 30.06.2020) zugesprochen.
    Im Rahmen der Filmreihe "Filmclub Horizonte" zeigt das Salzburger Filmkulturzentrum "Das Kino" am Giselakai 11 in Salzburg am 13.12.18 und am 10.1.19 die beiden Filme "Leto" und "Breaking the Limits".
    Do. 13.12.2018, 18 Uhr c.t., HS E.002 (Unipark) - PD Dr. Görge K. Hasselhoff (TU Dortmund)
    Das DSP-Kolleg Popular Culture Studies veranstaltet im WS 2018/19 eine Ringvorlesung mit dem Titel "Approaches in Popular Culture Studies". Der zweite Termin findet am 14. Dezember von 11-13 Uhr im Unipark (Raum 2.138) statt und behandelt das Thema "Decolonlzotion and Postcolonial Clnema In Canada, Brazil, Australia and Nigeria ".
    Am Fr 14.12. hält Alexander Mirnig um 13 Uhr den Vortrag "Vom autonomen Fahren" und Werner Sattlegger referiert über "Innovation im Silicon Valley". Veranstaltungsort ist der Hörsaal 380, Haus der Gesellschaftswissenschaften, Rudolfskai 42.
    Dienstag, 18. Dezember 2018, 12:15 - 15:00 Uhr, HS 101 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, EG) - Thema: Praxis als Anstoß zur Erkenntnis
    zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt: Am 24. Dezember 1818 stimmten Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber zum ersten Mal „Stille Nacht, heilige Nacht“ in Oberndorf bei Salzburg an. Von hier nahm das Lied seinen Weg rund um die Welt und wird heute zu Weihnachten von rund zwei Milliarden Menschen in über 300 Sprachen und Dialekten gesungen.
    Tagung "Gleichheit in Europa" aus Anlass des 100. Jahrestages der Einführung des Frauenwahlrechts in Zentral- und Westeuropa
  • Veranstaltungen
  • 12.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    12.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    13.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    13.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    13.12.18 Simulation of nonlinear bending phenomena: convergence, self-avoidance and applications
    13.12.18 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    14.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    14.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    14.12.18 DECOLONIZATION AND POSTCOLONIAL CINEMA IN CANADA, BRAZIL, AUSTRALIA, AND NIGERIA
    15.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    16.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    17.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    17.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    18.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    18.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg