03.02.2019

University of Salzburg: Sub-Auspiciis Promotionen and Ehrendoktorat for Emanuel Tov

On Tuesday, 29 January, 2019, Federal President Alexander Van der Bellen conferred doctorates on the Salzburger Christof Kauba and Markus Hittmeir from Vöcklabruck (Upper Austria). In addition, the University of Salzburg awarded the Jewish biblical scholar Emanuel Tov an Eherendoktorat of the Faculty of Catholic Theology.

Rektor Heinrich Schmidinger freute sich über die Ehrengäste und betonte, dass Sub-Auspiciis-Promotionen und die höchste Auszeichnung der Universität, die Verleihung eines Ehrendoktorats, auch für die Universität eine große Ehre seien. Bundespräsident Alexander Van der Bellen merkte an, dass die Universität Salzburg die siebtgrößte Universität in Österreich sei, bei den Sub-Auspiciis-Abschlüssen jedoch auf dem guten vierten Platz liege.

Dipl.Ing. Dr. Christof Kauba ist seit März am Fachbereich Computerwissenschaften als Projektassistent im Bereich Biometrie und Bildverarbeitung tätig. In seiner Dissertation beschäftigte er sich mit Methoden der biometrischen Authentifizierung, wie etwa der Erkennung des Fingerabdrucks (Fingerprint) oder des Gesichtes. Der Betreuer seiner Dissertation, Universitätsprofessor Andreas Uhl, bezeichnete seine Arbeit als „hochgradig innovativ“ und betonte, dass sie von außergewöhnlicher wissenschaftlicher Reife zeuge. Kauba wurde 1987 in Salzburg geboren. Nach der HTL-Matura studierte er zunächst Elektrotechnik in Wien, kehrte aber bald nach Salzburg zurück und studierte hier Informatik.

Seit 2004 war Kauba in verschiedenen High-Tech-Unternehmen im Salzburger Raum, wie HALE electronic oder Tecan Austria tätig. Im Alleingang entwickelte Kauba für seine pflegebedürftige Großmutter eine elektronische Zeiterfassung. Sein System wurde von der Salzburger Krankenpflege anerkannt und war bei der Oma auch mehrere Jahre im Einsatz. In seiner Freizeit baut er Modellflugzeuge und ist sportlich aktiv, insbesondere geht Kauba gerne Bergsteigen, Klettern und Radfahren.  

Dr. Markus Hittmeir absolvierte das Bachelor, Master- und Doktoratsstudium Mathematik an der Universität Salzburg und war hier zunächst als studentischer Mitarbeiter und später als Doktorand beschäftigt. Seine überragende Dissertation verfasste Hittmeir zum Faktorisierungsproblem, für die er bereits im vergangenen Dezember mit dem Dissertationspreis 2018 der Universität Salzburg ausgezeichnet worden ist. Sein Betreuer, Universitätsdozent Peter Hellekalek betonte, dass Hittmeir mit seiner Arbeit ein neuer, wesentlicher Schritt geglückt sei, der für die Informationssicherheit auch eine wichtige praktische Bedeutung habe.

Hittmeier lehrt seit 2015 an der Universität Salzburg, kann auf einige  Veröffentlichungen verweisen und hielt bereits etliche wissenschaftliche Vorträge. Eine zweite Leidenschaft von Hittmeir ist die Philosophie, mit der er sich auch im Rahmen eines Bachelorstudiums beschäftigt. Im Weblog Nachtliteratur veröffentlicht er Beiträge zu philosophischen und politischen Diskussionen. www.Nachtliteratur.wordpress.com . Darüber hinaus publizierte er die philosophische Abhandlung „Wir sind berechenbar“, Edition Neue Wege und den Prosaband „Bessarius und Molle, erschienen im Arovell Verlag.  

Ehrendoktorat: Professor em. Dr. Dr. h.c. Emanuel Tov ist ein jüdischer Bibelwissenschaftler, der an der Hebrew University in Jerusalem lehrte. Er wurde 1941 in Amsterdam (NL) während der deutschen Besatzung geboren und emigrierte 1961 nach Israel. 1986 wurde Tov Professor für Biblical Studies und erhielt den J.L. Magnes Chair, den er bis zu seiner Emeritierung 2009 innehatte. Er fungierte als Herausgeber der Schriftrollen vom Toten Meer, wovon in seiner Zeit 33 Bände erschienen. Der Staat Israel zeichnete Professor Tov für seine Bibelstudien mit dem „Israel Prize“, der höchsten Ehrung des Landes aus.

Die Salzburger Bibelwissenschaftlerin Kristin de Troyer hob in ihrer Festrede hervor, dass Tov auf den Gebieten der Lehre und Forschung bedeutende Erfolge zu verzeichnen habe. Unter anderem habe Tov zur Veränderung des Paradigmas in den Bibelstudien wesentlich beigetragen. Denn erst seit der Auffindung der Schriftenrollen vom Toten Meer und deren kritischer Edition sei bekannt geworden, wie die biblischen Texte um 100 v.Chr. bis 70 n.Chr. ausgesehen und welche Rolle diese Texte in der Gemeinschaft von Qumran gespielt haben, so de Troyer.

Am Fachbereich Bibelwissenschaft und Kirchengeschichte der Katholisch-Theologischen Fakultät der Salzburger Universität gibt es seit vielen Jahren einen Forschungsschwerpunkt für die alten Textzeugen. Dabei liegt ein Focus auf den Handschriften der hebräischen und griechischen Bibel sowie der Textkritik der hebräischen Bibel, dies in enger Kooperation mit Professor Tov. Aus diesem Grunde und in Würdigung der außerordentlichen Verdienste um die Bibelwissenschaften verleiht die Universität Salzburg Professor Emanuel Tov die Würde eines Ehrendoktors der Katholisch-Theologischen Fakultät.  

Foto v.l.n.r.: Rektor Heinrich Schmidinger, Dr. Markus Hittmeir, Ehrendoktor Professor Emanuel Tov, Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Dr. Christof Kauba und Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Fotonachweis: Kolarik

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

Quelle: Uni Salzburg

  • ENGLISH English
  • News
    Auf der Webseite der Universität Salzburg gibt es jetzt neu die Rubrik "The Rector's Column". Sie finden hier Statements und Informationen von Rektor Prof. Dr.Lehnert zum aktuellen Geschehen an der Paris Lodron Universität Salzburg.
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Das Projekt „Digital Innovation Hub West“ wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gefördert. Beteiligt sind neben öffentlichen Kooperationspartnern auch Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Die Universität Salzburg ist ebenfalls an diesem Projekt unter Vertretung von Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl (Fachbereich Computerwissenschaften) beteiligt.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung fand virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg