10.02.2019

26.2.: Internationaler Kongress "Nanotechnologie im Alltag"

Die Universität Salzburg und die Wissensstadt Salzburg laden am 26. Februar 2019 die breite Öffentlichkeit zum internationalen Open NanoScience Congress im Unipark Nonntal ein. Wissenschaftler/innen bieten Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte, ob zu Nanosicherheit oder neuartigen Nanomaterialien. An dem Kongress wirken wesentlich auch die Schüler/innen aus dem Sparkling Science Projekt „Nan-O-Style“ mit. Sie präsentieren ihre Arbeiten zu Nanomaterialien in modernen Lifestyle Produkten.

Mit ihren phantastischen Wirkungen hat die Nanotechnologie längst Einzug in unseren Alltag gehalten, von Kosmetikprodukten, die dank Titandioxid-Nanopartikel die Haut besser vor UV-Licht schützen, bis zu Medikamenten, die zielgenau dort wirken, wo sie sollen. Nanopartikel haben ein enormes Marktpotential. Fakt ist jedoch auch, dass mögliche Gefahren für die menschliche Gesundheit und die Umwelt fortlaufend weiter erforscht werden müssen, auch nach 20 Jahren Nanosicherheitsforschung, 30.000 Publikationen zu Nanotoxizität und jährlich bis zu 30 Millionen Euro von der EU für Nanosicherheitsstudien.

Mit Blick darauf eröffnet der Biochemiker Universitätsprofessor Albert Duschl vom Allergy-Cancer-BioNano Research Center der Universität Salzburg die Vorträge beim Open NanoScience Congress (www.uni-salzburg.at/ONSC)  mit der Frage „Wie sicher ist Nano?“ Duschl verfügt aufgrund diverser EU Projekte zu Nanosicherheit (www.uni-salzburg.at/tapir) über eine international beachtete Expertise auf dem Gebiet.

Vorbild und Lehrmeister für die Nanotechnologie ist die Natur. Beispiele dazu - besonders bekannt sind der Lotusblumeneffekt oder die Gecko- Haftungswirkung - wird die israelische Physikerin Dr. Nira Shimoni-Ayal vom ORT Moshinksy R&D Zentrum, dem größten Schulnetzwerk mit einem technologischen Fokus in Israel präsentieren.

Sind Gold-Nanopartikel entzündungshemmend? Wie wirken Nanoaerosole in Luft und Lunge? Welche neuen Einsatzbereiche für Nanomaterialien aus Siliziumdioxid gibt es? Darüber und über weitere aktuelle Forschungsprojekte an der Universität werden Salzburger Wissenschaftler/innen berichten.

Ein Spezifikum des Open NanoScience Congress ist die aktive Teilnahme von Schüler/innen des „Nan-O-Style“ Forschungsprojekts (www.uni-salzburg.at/Nan-O-Style). In diesem vom Biochemiker Universitätsprofessor Martin Himly geleiteten Projekt untersuchen Salzburger Wissenschaftler gemeinsam mit Mädchen und Burschen aus acht österreichischen Schulen, wie Nanotechnologie in modernen Lifestyle Produkten wirkt, welche von Jugendlichen verwendet werden, wie etwa Henna-Tattoos. Kommt es zu einer besonderen Wirkung, wenn auf Tattoos Sonnenschutzmittel, welche Nanopartikel enthalten, aufgetragen werden?

„Nan-O-Style“ wurde im Oktober 2017 gestartet und läuft bis Ende 2019. Ziel des interdisziplinären Projekts ist es, bisher unbekannte Wechselwirkungen zwischen modernen Lifestyle Produkten und Nanomaterialien aufzudecken und abzuklären, ob ungewollte biologische Effekte auftreten. Zudem werden neue Wege und Unterrichtsmaterialien für die Vermittlung des Themas Nanotechnologie in der Schule aufgebaut (Nano-Box, internationale Peer Teaching Programme). „Nan-O-Style“ ist durch Partner in Israel, Spanien und Deutschland international vernetzt.  

Beim Kongress präsentieren die aus Salzburg, Oberösterreich und Kärnten stammenden Projekt-Schüler/innen ihre Arbeiten; der beste Beitrag wird prämiert. Während des Kongresses ist eine Nano-Ausstellung mit vielen „hands-on“-Aktivitäten und einem hochmodernen Analysegerät für Nanomaterialien geöffnet.

Der Begriff Nanotechnologie umfasst zahlreiche Technologien, die sich der Erforschung, Bearbeitung und Produktion von Gegenständen und Strukturen widmen, die kleiner als 100 Nanometer sind. Ein Nanometer (nm) beträgt ein Millionstel eines Millimeters.

Veranstaltung:
Open NanoScience Congress
Wann: Di, 26. Februar 2019, 9-15 Uhr
Wo: Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1, 5020 Salzburg
Programm: www.uni-salzburg.at/ONSC

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Durch einstimmigen Jurybeschluss wurde Ass. Prof. MMag. Dr. Jörg Paetzold mit dem Hanns Abele Preis der WU Wien für die beste Doktorarbeit der letzten fünf Jahre aus dem Bereich "wissenschaftliche Grundlagen der Wirtschaftspolitik" ausgezeichnet.
    Wissenschaftler der Uni Salzburg haben die internationalen Auswirkungen eines Brexit-Schocks auf ausgewählte Mitgliedstaaten der Eurozone und Großbritannien untersucht.
    Am 6.2. wurde Prof. DDr. DDr.h.c. J. Michael Rainer, Fachbereich Privatrecht, Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, in Madrid in Anwesenheit des österreichischen Botschafters Mag. Christian Ebner der Preis „Ursicinio Alvarez“ des Spanischen Notariates für seine Verdienste um das Römische Recht verliehen.
    Auch dieses Jahr organisiert das WissensNetzwerk Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt gemeinsam mit dem Wiener Zentrum für Rechtsinformatik (WZRI) der Universität Wien die mittlerweile größte und bedeutendste wissenschaftliche Tagung in Österreich und Mitteleuropa auf dem Gebiet der Rechtsinformatik: das Internationale Rechtsinformatik Symposion IRIS. Abgehalten wird die Veranstaltung vom 21. bis 23. Februar 2019 in den Räumen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg.
    Einblicke in die beseelt-geträumten Wunderwelten Nataliya Elmers bieten ihre in Öl und Acryl gehaltenen Bilder.
    Die Universität Salzburg und die Wissensstadt Salzburg laden am 26. Februar 2019 die breite Öffentlichkeit zum internationalen Open NanoScience Congress im Unipark Nonntal ein. Wissenschaftler/innen bieten Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte, ob zu Nanosicherheit oder neuartigen Nanomaterialien. An dem Kongress wirken wesentlich auch die Schüler/innen aus dem Sparkling Science Projekt „Nan-O-Style“ mit. Sie präsentieren ihre Arbeiten zu Nanomaterialien in modernen Lifestyle Produkten.
    Already many years ago, the international research team of Angela Schottenhammer has been collecting and editing Chinese sources on maritime Asia.
    Der ONSC findet am Dienstag, 26. Februar 2019, von 9-13 h im Unipark Nonntal, Salzburg statt.
    Prof. Dr. Angela Schottenhammer is part of a multi-disciplinary, international team of scholars under the directorship of Professor Gwyn Campbell of McGill University that has been awarded a $2.5 million partnership grant funded by the Social Sciences and Humanities Research Council of Canada (SSHRC) to investigate six periods of historical and contemporary environmental (e.g. climate change, volcanism, monsoons, cyclones, drought) ...
    The (English-language) seminar on “Transnational Supply Chains and Domestic Human Rights Litigation” deals with legal questions that arise when human rights abuses in transnational supply chains give rise to domestic law suits.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Sommersemester 2019.
    with an excursion to the European Space Agency and a visit to the new VEGA observatory
  • Veranstaltungen
  • 20.02.19 IRIS 2019
    21.02.19 IRIS 2019
    21.02.19 Orientation Week SoSe 2019: Unipark Bibliothek - Information und Führung (Deutsch)
    21.02.19 Orientation Week SoSe 2019: Unipark library - information and tour (English)
    21.02.19 Orientation Week SoSe 2019: Unipark library - information and tour (English)
    21.02.19 Orientation Week SoSe 2019: fortress tour
    21.02.19 IRIS 2019
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg