11.03.2019

Salzburger Germanist erhält Förderpreis

Der Förderpreis für germanistische Sprachwissenschaft der Hugo-Moser-Stiftung geht in diesem Jahr an Dr. Simon Pickl von der Universität Salzburg. Dr. Pickl arbeitet als Assistenzprofessor am Fachbereich Germanistik und forscht derzeit im Rahmen eines Feodor Lynen-Forschungsstipendiums der Alexander von Humboldt-Stiftung an der University of Cambridge (GB).

Der Hugo-Moser-Förderpreis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 7.500 Euro verbunden und gilt als eine der renommiertesten Auszeichnungen im Fach. Er wird an Nachwuchsgermanist/inn/en für noch nicht abgeschlossene Forschungsarbeiten im Bereich der germanistischen Linguistik vergeben. Der Preis, der alle drei Jahre ausgeschrieben wird, geht damit zum zweiten Mal in Folge an den Fachbereich Germanistik der Universität Salzburg, nachdem Dr. Irmtraud Kaiser ihn 2013 in Empfang nehmen durfte.

Wandel und Variation von Sprache

Simon Pickl erhält den Preis für seine laufende Forschung zum Thema „Ein Jahrtausend grammatischer Wandel: Eine diachrone Längsschnitt-Studie anhand von Predigten vom 9. bis zum 19. Jahrhundert“. In seinen bisherigen Arbeiten hat sich Pickl unter anderem mit dialektaler Sprachvariation beschäftigt, insbesondere mit quantitativen Methoden zur geostatistischen Auswertung und Visualisierung von räumlicher Sprachvariation, so in seiner Dissertation zum Thema „Probabilistische Geolinguistik. Geostatistische Analysen lexikalischer Variation in Bayerisch-Schwaben“.

In seinem aktuellen Forschungsprojekt untersucht er anhand von Predigttexten über annähernd die gesamte Sprachgeschichte des Deutschen hinweg Sprachwandel, insbesondere im Bereich der Grammatik, unter möglichst gleichbleibenden textuellen Bedingungen. Ein großes Problem bei der Untersuchung von Sprachwandel über längere Zeiträume hinweg besteht darin, dass aus verschiedenen Epochen unterschiedliche Textsorten überliefert sind. So ist es oft schwierig zu entschieden, ob Unterschiede zwischen den Quellen auf Eigenheiten der Textsorten oder auf Sprachwandel beruhen. Besonders für das frühe Deutsch wurden in der Forschung außerdem häufig Verstexte und Übersetzungen aus dem Lateinischen verwendet, die für die Untersuchung von grammatischen Entwicklungen nur eingeschränkt geeignet sind.

Predigten als Textquellen für Sprachwandel

Predigten sind schon früh als eigenständige volkssprachliche Prosa überliefert und im Verlauf der Sprachgeschichte des Deutschen nahezu durchgehend und breit belegt. Als ursprünglich mündlich vorgetragene bzw. für den Vortrag vorgesehene Texte sind sie relativ nah an der historischen gesprochenen Sprache. Ein eigens zusammengestelltes Korpus von Predigttexten aus zehn Jahrhunderten und fünf Sprachregionen bildet die Basis für die Untersuchung von sprachlichem Wandel und historischer Sprachvariation.

Auf dieser Grundlage kann die sprachliche Entwicklung des Deutschen erstmals von seiner frühesten Überlieferung bis zur Herausbildung der deutschen Standardsprache auf der Grundlage einer einheitlichen Datenbasis untersucht werden. Verschiedene sprachliche Phänomene wie Formen der Verneinung oder der Gebrauch des Genitivs werden dabei auch in ihrer räumlich unterschiedlichen Entwicklung in den Blick genommen. Das Projekt erlaubt auf diese Weise neue Einsichten in den Sprachwandel und die Sprachgeschichte des Deutschen, die mit anderen Textsorten, welche oft nur für Teile der deutschen Sprachgeschichte belegt sind, so nicht möglich wären.

Das Institut für Deutsche Sprache

Mit dem Förderpreis unterstreicht der wissenschaftliche Beirat der Hugo-Moser-Stiftung, dass das Projekt von Simon Pickl für die sprachwissenschaftliche Forschung als besonders förderungswürdig erachtet wird. Das Institut für Deutsche Sprache (IDS) <www.ids-mannheim.de> ist die zentrale außeruniversitäre Einrichtung zur Erforschung und Dokumentation der deutschen Sprache in ihrem gegenwärtigen Gebrauch und in ihrer neueren Geschichte. Das IDS ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 91 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung. Näheres unter: www.ids-mannheim.de und www.leibniz-gemeinschaft.de/.

Foto:privat

 

 

 

HRin Mag. Gabriele Pfeifer

Leitung PR

Tel: DW 2435

E-Mail an HRin Mag. Gabriele Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Am 28. und 29. März findet das Symposion von Dr. Robert R. Junker, Biowissenschaften, in Kooperation mit den DSPs "Dynamic Mountain Environments" und "Statistics and Applied Data Science“ als Auftaktveranstaltung des START Projektes (FWF) “Successional Generation of Functional Multidiversity”.
    Vom 29. Juli bis 30. August 2019 bietet das Kinderbüro der Universität Salzburg erneut eine Sommerbetreuung in den Räumlichkeiten der Naturwissenschaftlichen Fakultät an. Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren werden durch erfahrene PädagogInnen betreut.
    Die Übung wird von der ZAMG, dem österreichischen Bundesheer und der Universität Salzburg organisiert und findet in der Schwarzenberg-Kaserne in Salzburg statt.
    Prof. Dr. Andreas Nehring bietet im SS 2019 Lehrveranstaltungen zum Thema "Hinduismus" am Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen an
    Eine Train-the-Trainer-Workshopreihe am Programmbereich Zeitgenössische Kunst und Kulturproduktion In dieser Train-the-Trainer-Workshopreihe geht es um das Kennenlernen, Reflektieren, Erproben von verschiedenen Vermittlungsformaten, Toolboxen und Arbeitsmaterialien. Sie stellen unterschiedliche Annäherungsformen und Vermittlungsinstrumentarien für die Arbeit in Museen und Kulturinstitutionen, für die schulische Arbeit sowie für die Erwachsenenbildung zur Verfügung.
    Ringvorlesung im Rahmen der LV 999.922 Globale Herausforderungen im Sommersemester 2019
    with an excursion to the European Space Agency and a visit to the new VEGA observatory
    The (English-language) seminar on “Transnational Supply Chains and Domestic Human Rights Litigation” deals with legal questions that arise when human rights abuses in transnational supply chains give rise to domestic law suits.
    Die frühneuzeitlichen transpazifischen Beziehungen sind vor allem wegen der berühmten Manila Galeonen bekannt, die zwischen 1565 und 1915 in regelmäßigen Abständen zwischen Manila und Acapulco den Pazifik überquerten. Große Mengen südamerikanischen Silbers, z.B. aus den Minen in Potosí, flossen damals über die Philippinen nach China. Doch nicht nur Seide fand im Austausch ihren Weg nach Lateinamerika. Der Vortrag möchte einige Einblicke in die vielfältigen, indirekten Beziehungen zwischen China und dem Vizekönigreich Peru geben.
    Am 20. März 2019 um 19 Uhr sprechen Lydia Mischkulnig, Kurt Neumann und Anton Thuswaldner über das Thema "Was ist gute Literatur?". Moderation: Manfred Mittermayer, Idee: Alfred Winter. Der Eintritt ist frei.
    Dr. Zsófia Horváth hält am 22. März 2019 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Saline pond metacommunities: from local stressors to landscape connectivity". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    "Designing professional development of teachers to support domain specific thinking in history education"
    Dr. Eric Driscoll referiert über "The American School of Classical Studies at Athens Dienstag, 9. April 2019 um 13.15 Uhr - Residenzplatz 1 Stiege 4, SR. 1.42
    Ankündigung der ANTRITTSVORLESUNGEN von Univ.-Prof. Dr. András Jakab, Univ.-Prof. Dr. Reinhard Klaushofer und Univ.-Prof. Dr. Sebastian Schmid - Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
  • Veranstaltungen
  • 20.03.19 Tracking dynamic attention in perception, working memory, and action
    20.03.19 „China und das Vizekönigreich Peru in der Frühen Neuzeit - Einige Anmerkungen zu Chinas indirekten transpazifischen Beziehungen“
    20.03.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    20.03.19 „Ich bin der grobe Waldrechter“. Martin Luthers Polemikstil
    20.03.19 Öffentliche Ringvorlesung: Literatur- und Kulturgeschichte der Polemik
    20.03.19 von Walter Thaler: Pongauer! Lebens- und Leidenswege; 60 Portraits aus der Provinz
    23.03.19 Treffen der österreichischen NeutestamentlerInnen 2019
    25.03.19 Writing a Riot: Documenting Feminist Histories Using Zines
    26.03.19 FWF INFORMATIONSTAG 2019
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg