10.04.2019

ZMF-Project ONAMA "Ontology of the Narratives of the Middle Ages"

ONAMA, the "Ontology of the Narratives of the Middle Ages", launched on 1 March, 2018, a two-year joint project between the Mittelhochdeutschen Begriffsdatenbank (MHDBDB, University of Salzburg) and the Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit in Krems (IMAREAL, University of Salzburg), both part of the Interdisciplinary Center for Medieval and Early Modern Studies (IZMF) at the University of Salzburg.

Projektziel ist die Entwicklung einer Semantic Web-Ontologie als digitales Werkzeug für die Analyse des imaginativen Potenzials und der narratologischen Muster in der Literatur und in Bildern des Mittelalters. Auf der Basis von Fallstudien wird im Zuge des Projekts auch veranschaulicht, wie eine solche Ontologie in der mediävistischen Forschung verwendet werden kann.

Das interdisziplinäre Joint Venture ONAMA basiert auf den umfangreichen Korpora zweier Langzeitprojekte der Universität Salzburg, der MHDBDB und der REALonline, der Bilddatenbank am IMAREAL. REALonline ermöglicht es den Nutzerinnen und Nutzern, eine Vielzahl von Realisierungen von Erzählungen im Bild und deren Bausteine aufzurufen. Über ein onomasiologische Begriffssystem ermöglicht die MHDBDB den Zugriff auf den Wortschatz des Mittelhochdeutschen und verknüpft diesen mit einem umfangreichen Korpus aus Texten unterschiedlicher Felder der Schriftlichkeit.

ONAMA ermöglicht die medienübergreifende Erforschung der Narrative des Mittelalters und erlaubt damit auch, die fachlichen Grenzen zwischen bildlicher und textlicher Überlieferung zu überwinden. Dadurch wird die Ontologie der Narrative des Mittelalters als Werkzeug für die Beantwortung vieler interdisziplinärer sowie intermedialer Forschungsfragen dienen. Eines der Ziele von ONAMA ist es zu zeigen, wie sich die Wahl des Mediums oder eines bestimmten Informationsträgers auf die Erzählung und die narratologischen Strukturen auswirkt.

Im Laufe des Projekts wird ein Frontend erstellt, das einen einfachen Zugang zu den Bestandteilen von Erzählungen in Bild und Text bietet. Darüber hinaus werden die Daten auch für komplexe Abfragen via SPARQL zur Verfügung gestellt.

Konzipiert und erarbeitet wird ONAMA von Katharina Zeppezauer-Wachauer, Peter Hinkelmanns und Manuel Schwembacher von der MHDBDB sowieMiriam Landkammer und Isabella Nicka vom IMAREAL.

Das Digital Humanities-Projekt wird aus dem Förderprogramm der Österreichischen Akademie der Wissenschaften go!digital finanziert. Aktuelle Informationen werden auf der Projekthomepage onama.sbg.ac.at zur Verfügung gestellt, die sich gegenwärtig im Aufbau befindet.

Mag. Dr. Katharina Zeppezauer-Wachauer, MA

Projektkoordination ONAMA | Koordination MHDBDB

Mittelhochdeutsche Begriffsdatenbank (MHDBDB)

Erzabt-Klotz-Straße 1, 5020 Salzburg

Tel: 0662 8044 4341

E-Mail an Mag. Dr. Katharina Zeppezauer-Wachauer, MA

  • ENGLISH English
  • News
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    17h FRANK MAX MÜLLER (Salzburg/Gießen): Das Kollektiv ist tot, es lebe das Kollektiv! 1968 und die andauernde Suche nach Modellen der Zusammenarbeit in den Künsten // ANMELDUNG zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Der Botanische Garten der Universität Salzburg öffnet. Ab dem 2. Juni gelten die üblichen Öffnungszeiten.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Der Österreichische Biodiversitätsrat, dem mehr als 20 Expert_innen aus den Bereichen Biodiversität, Landschaftsgestaltung und Naturschutz angehören, mahnt die österreichische Bundesregierung bei der Bewältigung der Corona-Krise andere wichtige gesellschaftliche Herausforderungen nicht aus dem Blick zu verlieren.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Ziel des neugegründeten Forschungsnetzwerks „Africa-UniNet“ ist es, afrikanische und österreichische Universitäten zusammenzubringen und gemeinsame Kooperationen voranzutreiben.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Distance Learning für Austauschstudierende und Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Ausland
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 28.05.20 Darboux theorem, symplectic factorization and ellipticity
    28.05.20 Ökonomien des Mutterleibs (Veranstaltungsreihe 'Physiologien')
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg