16.05.2019

Reinhard Rublack (1930 – 2019)

Am 27. 4. verstarb Ass. Prof. i. R. Dr. Reinhard Rublack. Reinhard Rublack kam noch in der Pionierphase der Universität Salzburg als absolvierter Theologe (Studium u. a. bei Rudolf Bultmann) mit Professor Rudolf Gönner aus Saarbrücken an das (damalige) Institut für Pädagogik. Bereits 1970 vollendete er sein Zweitstudium mit der interdisziplinär angelegten geisteswissenschaftlichen Dissertation über „Die bildungspolitische Tendenz des ‚Salzburger Intelligenzblattes‘ 1784 – 1806.“

Am 27. 4. verstarb Ass. Prof. i. R. Dr. Reinhard Rublack.              

Reinhard Rublack kam noch in der Pionierphase der Universität Salzburg als absolvierter Theologe (Studium u. a. bei Rudolf Bultmann) mit Professor Rudolf Gönner  aus  Saarbrücken an das (damalige) Institut für Pädagogik. Bereits 1970 vollendete er sein Zweitstudium mit der interdisziplinär angelegten geisteswissenschaftlichen Dissertation über „Die bildungspolitische Tendenz des ‚Salzburger Intelligenzblattes‘ 1784 – 1806.“

Obwohl selbst kein Empiriker, wohl aber an den realen Problemen der Pädagogik bzw. Erziehungswissenschaft interessiert, wechselte er 1972 als Assistent zu Richard Olechowski und entwickelte in der Folge ein starkes Interesse an der Unterstützung pädagogischer Prozesse durch technische Medien, worin er bald zum (einsamen) Experten wurde. Das Ende der 70er Jahre begonnene einschlägige, aufwändig angelegte Habilitationsprojekt über „Medienprofile“ blieb – nicht zuletzt wegen fehlender fachlicher Unterstützung – allerdings unvollendet. Nach der Gründung des Instituts für Lehrer/innen-Bildung wurde Rublack zum Leiter der dortigen ‚Clearingstelle‘ bestellt, eine Aufgabe, die er mit Umsicht und großem Engagement ausführte.

Auf keinen passte der spätere Titel Assistenz-Professor besser als auf ihn. In gleichermaßen intensiver wie selbstloser Weise unterstützte er die pädagogische Ausbildung der angehenden Lehrer/innen. Mit seiner  mediendidaktischen Kompetenz machte er es möglich ein (kognitiv orientiertes) Microteaching-Konzept zu etablieren, das bald auch über die Grenzen Salzburgs hinaus Beachtung fand und nachgeahmt wurde.

Reinhard Rublack war bei Studierenden und in der Kollegenschaft äußerst beliebt. Er war langjähriger Vorsitzender der Mittelbaukurie der Fakultät und baute deren ‚Humanitäre Aktion‘ mit auf. Unverzichtbar war seine Mitarbeit bei der schwierigen Planung des neuen Universitätsgebäudes in der Erzabt Klotzstraße, die er auch noch im ‚Ruhestand‘ fortsetzte.

Reinhard Rublack war ein hochgebildeter, kulturell umfassend interessierter Mensch (u. a. Gründungsmitglied der Salzburger Bachgesellschaft), dem es wichtiger war, andere zu unterstützen, als sich selbst in den Vordergrund zu drängen. Es gibt viele, denen er schmerzlich fehlen wird.

Autor: Josef Thonhauser

 

Mag. G. Pfeifer

Leitung PR

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    17h FRANK MAX MÜLLER (Salzburg/Gießen): Das Kollektiv ist tot, es lebe das Kollektiv! 1968 und die andauernde Suche nach Modellen der Zusammenarbeit in den Künsten // ANMELDUNG zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Der Botanische Garten der Universität Salzburg öffnet. Ab dem 2. Juni gelten die üblichen Öffnungszeiten.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 04.06.20 acid communism
    04.06.20 Let’s play Infokrieg. Wie die radikale Rechte (ihre) Politik gamifiziert
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg