16.05.2019

Reinhard Rublack (1930 – 2019)

Am 27. 4. verstarb Ass. Prof. i. R. Dr. Reinhard Rublack. Reinhard Rublack kam noch in der Pionierphase der Universität Salzburg als absolvierter Theologe (Studium u. a. bei Rudolf Bultmann) mit Professor Rudolf Gönner aus Saarbrücken an das (damalige) Institut für Pädagogik. Bereits 1970 vollendete er sein Zweitstudium mit der interdisziplinär angelegten geisteswissenschaftlichen Dissertation über „Die bildungspolitische Tendenz des ‚Salzburger Intelligenzblattes‘ 1784 – 1806.“

Am 27. 4. verstarb Ass. Prof. i. R. Dr. Reinhard Rublack.              

Reinhard Rublack kam noch in der Pionierphase der Universität Salzburg als absolvierter Theologe (Studium u. a. bei Rudolf Bultmann) mit Professor Rudolf Gönner  aus  Saarbrücken an das (damalige) Institut für Pädagogik. Bereits 1970 vollendete er sein Zweitstudium mit der interdisziplinär angelegten geisteswissenschaftlichen Dissertation über „Die bildungspolitische Tendenz des ‚Salzburger Intelligenzblattes‘ 1784 – 1806.“

Obwohl selbst kein Empiriker, wohl aber an den realen Problemen der Pädagogik bzw. Erziehungswissenschaft interessiert, wechselte er 1972 als Assistent zu Richard Olechowski und entwickelte in der Folge ein starkes Interesse an der Unterstützung pädagogischer Prozesse durch technische Medien, worin er bald zum (einsamen) Experten wurde. Das Ende der 70er Jahre begonnene einschlägige, aufwändig angelegte Habilitationsprojekt über „Medienprofile“ blieb – nicht zuletzt wegen fehlender fachlicher Unterstützung – allerdings unvollendet. Nach der Gründung des Instituts für Lehrer/innen-Bildung wurde Rublack zum Leiter der dortigen ‚Clearingstelle‘ bestellt, eine Aufgabe, die er mit Umsicht und großem Engagement ausführte.

Auf keinen passte der spätere Titel Assistenz-Professor besser als auf ihn. In gleichermaßen intensiver wie selbstloser Weise unterstützte er die pädagogische Ausbildung der angehenden Lehrer/innen. Mit seiner  mediendidaktischen Kompetenz machte er es möglich ein (kognitiv orientiertes) Microteaching-Konzept zu etablieren, das bald auch über die Grenzen Salzburgs hinaus Beachtung fand und nachgeahmt wurde.

Reinhard Rublack war bei Studierenden und in der Kollegenschaft äußerst beliebt. Er war langjähriger Vorsitzender der Mittelbaukurie der Fakultät und baute deren ‚Humanitäre Aktion‘ mit auf. Unverzichtbar war seine Mitarbeit bei der schwierigen Planung des neuen Universitätsgebäudes in der Erzabt Klotzstraße, die er auch noch im ‚Ruhestand‘ fortsetzte.

Reinhard Rublack war ein hochgebildeter, kulturell umfassend interessierter Mensch (u. a. Gründungsmitglied der Salzburger Bachgesellschaft), dem es wichtiger war, andere zu unterstützen, als sich selbst in den Vordergrund zu drängen. Es gibt viele, denen er schmerzlich fehlen wird.

Autor: Josef Thonhauser

 

Mag. G. Pfeifer

Leitung PR

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Mehr als hundert Teilnehmerinnen, Interessierte und UnterstützerInnen der ditact fanden sich gestern Montag im Unipark Nonntal zur Eröffnung der diesjährigen ditact_women´s IT summer studies ein. 216 Teilnehmerinnen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum haben sich zu den 46 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der IT-Sommeruniversität angemeldet, die zwei Wochen lang am Unipark Nonntal läuft und bereits das siebzehnte Mal von der Universität Salzburg durchgeführt wird.
    Für Ihre Dissertation „Die Ortsnamen im Lungau“ wurde der Doktorandin Magdalena Schwarz am Fachbereich Linguistik der Universität Salzburg das DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) zuerkannt.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Am Ende der Salzburger Hochschulwochen plädierte der scheidende Rektor Heinrich Schmidinger für einen zeitgemäßen Humanismus als Reaktion auf eine komplexe und unübersichtlich gewordene Welt. Wer der Sehnsucht nach Einfachheit nachgebe, läute die Stunde der Ideologien ein.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 27.08.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg