15.06.2019

18.6.: Vortrag "Granate in Natur und Technik"

Der Fachbereich Chemie und Physik der Materialien, das Institut für Chemie und Technologie der Materialien an der TU Graz und Rosenberger Hochfrequenztechnik aus Fridolfing in Bayern laden zum Vortrag ein. Wann: 18.6., 16.15 Uhr, Hörsaal 2, Jakob-Haringer-Straße 2a, Salzburg Itzling.

Mitwirkende sind Georg Amthauer, Günther Redhammer, Gerold Tippelt, Werner Lottermoser, alle Universität Salzburg, Daniel Rettenwander, TU Graz, und Reinhard Wagner, Rosenberger Hochfrequenz.

Granate sind Minerale und synthetische anorganische chemische Verbindungen und vielen Laien beispielsweise als Edelsteine oder Schmucksteine bekannt. Seit dem Mittelalter werden die tiefroten „Böhmischen Granate“ aus Tschechien sehr geschätzt. In Österreich sind zahlreiche Fundstellen, z.b. aus dem Zillertal, dem Ötztal oder Kärnten, bekannt. Die chemische Zusammensetzung der Granate kann sehr stark variieren und mit ihr auch deren physikalische Eigenschaften. Alle Granate kristallisieren jedoch in der gleichen charakteristischen kubischen Kristallstruktur. Granate sind gleichermaßen wichtig sowohl in den Geowissenschaften als auch in den Materialwissenschaften.

In der Natur treten Granate häufig in metamorphen aber auch in magmatischen Gesteinen auf. Der Chemismus dieser Silikat-Granate und deren Kristallstruktur hängen sehr stark von der chemischen Zusammensetzung des Muttergesteins ab und dokumentieren die Druckund Temperaturbedingungen der Gesteine während ihrer Bildung. Somit liefern Granate den Petrologen und Geologen wertvolle Informationen über die Erdgeschichte.

Synthetische Granate werden vielfach in den Materialwissenschaften, der Medizin und der Technik gebraucht. So gehört der Yttrium-Aluminium-Granat (YAG), dotiert mit z.B. Neodym, zu den am häufigsten eingesetzten Lasern. Seit einigen Jahren spielen Li-haltige Granate eine große Rolle als Batteriematerialien. Dies wird im Vortrag etwas detaillierter erörtert, auch weil es sich um ein intensives Forschungsgebiet der Autoren dieses Vortrages handelt.

Es besteht die Möglichkeit, an einer Besichtigung des Gebäudes des Fachbereiches Chemie und Physik der Materialien ab 15 Uhr unter Führung der Fachbereichsleiterin, Frau Univ.-Professorin Dr. Nicola Hüsing, teilzunehmen (Treffpunkt: Foyer des Fachbereichsgebäudes, beim Haupteingang).

Univ.-Prof. Dr. Michael Breitenbach

FB Biowissenschaften

Universität Salzburg

Hellbrunnerstrasse 34

Tel: 0662/8044-0

E-Mail an Univ.-Prof. Dr. Michael Breitenbach

  • ENGLISH English
  • News
    Auf der 122. Jahrestagung in Paderborn wurde die Salzburger Erziehungswissenschaftlerin Sabine Seichter in den Vorstand der interdisziplinären und internationalen Görres-Gesellschaft gewählt.
    „Die Paris-Lodron-Universität Salzburg gratuliert ihrem Ehrendoktor Peter Handke sehr herzlich zur Verleihung des Literaturnobelpreises 2019“, betont Rektor Hendrik Lehnert. Ihre Verbundenheit mit Leben und Werk des bedeutenden österreichischen Autors dokumentiere sich auf mehrfacher Ebene, insbesondere mit den Salzburger Germanisten und dem Literaturarchiv, so Lehnert.
    Die BatterieforscherInnen vom Fachbereich Chemie und Physik der Materialien der PLUS gratulieren herzlichst und freuen sich mit den drei frischgekürten Nobellaureaten John B. Goodenough, M. Stanley Whittingham und Akira Yoshino!
    An seinem 39. Hochzeitstag hat die Universität Salzburg Universitätsprofessor Heinrich Schmidinger als Rektor verabschiedet. Er freue sich nun auf etwas mehr Verantwortungslosigkeit, sagte er im Rahmen des Festakts in der Großen Universitätsaula.
    Am 18. September 2019 startete der zweite Durchgang von Karriere_Mentoring III, dem Karriereentwicklungsprogramm für Wissenschafterinnen (Dissertantinnen und Habilitandinnen) der Universitäten Krems, Linz und Salzburg.
    Die Universität Salzburg vergab in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung erneut die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 5400 Euro. Jury­koor­dina­tor Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Maurizio Musso von der Universität Salzburg betont: „Mit mittler­weile 5 Fachbereichen ist der Preis in diesem Jahr um eine Kategorie reicher, wobei für die Fach­jury der Universität Salzburg die engagierte Arbeit der jungen Talente immer eine neue Bereicher­ung ist.
    Dr. Stéphanie E. Binder (Bar-Ilan University, Israel) Mittwoch, 16. Okt. 2019, 18 Uhr c.t., Raum, E.33 (Abguss-Sammlung), Residenzplatz 1, 5020 Salzburg
    Gefragt ist dein Kreativpotential! Lerne den Stadtteilverein kennen, der das Andräviertel in Szene setzt. Komm in Gespräche, knüpfe Kontakte, setze deine Ideen um und hab Spaß dabei.
    In diesem Jahr feiern Japan und Österreich das 150. Jubiläum der Unterzeichnung des bilateralen Freundschaftsvertrages. Aus diesem Anlass veranstaltet die Universität Salzburg in Kooperation mit Stadt und Land Salzburg die Konferenz "Japan an Viennesemodernism".
    Mit dem Thema ESG Regulierung – Auswirkungen des EU Aktionsplans kommt das Impact Forum Europe bereits zum sechsten Mal nach Salzburg.
    Der Fachbereich Slawistik möchte Sie zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO sehr herzlich zum vierten Teil unserer erfolgreichen Kinoreihe der ost- und mittelosteuropäischen Filme einladen. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
    Am 24.10.2019 finden zum zweiten Mal die im Vorjahr in Kooperation zwischen dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger und dem Fachbereich für Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg ins Leben gerufenen Salzburger Sozial- und Medizinrechtstage statt. Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist die Diskussion aktueller Fragen der Sozialversicherung aus dem Blickwinkel von Wissenschaft und Praxis.
  • Veranstaltungen
  • 15.10.19 Ästhetik des Vergessens - Emmanuel Guiberts "Alans Krieg" als Testbeispiel
    15.10.19 >>Über die Grenzen
    17.10.19 Salzburger Juristische Gesellschaft
    21.10.19 Dr. Gilles R. Bourret Venia: „Materialwissenschaft“
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg