15.06.2019

18.6.: Vortrag "Granate in Natur und Technik"

Der Fachbereich Chemie und Physik der Materialien, das Institut für Chemie und Technologie der Materialien an der TU Graz und Rosenberger Hochfrequenztechnik aus Fridolfing in Bayern laden zum Vortrag ein. Wann: 18.6., 16.15 Uhr, Hörsaal 2, Jakob-Haringer-Straße 2a, Salzburg Itzling.

Mitwirkende sind Georg Amthauer, Günther Redhammer, Gerold Tippelt, Werner Lottermoser, alle Universität Salzburg, Daniel Rettenwander, TU Graz, und Reinhard Wagner, Rosenberger Hochfrequenz.

Granate sind Minerale und synthetische anorganische chemische Verbindungen und vielen Laien beispielsweise als Edelsteine oder Schmucksteine bekannt. Seit dem Mittelalter werden die tiefroten „Böhmischen Granate“ aus Tschechien sehr geschätzt. In Österreich sind zahlreiche Fundstellen, z.b. aus dem Zillertal, dem Ötztal oder Kärnten, bekannt. Die chemische Zusammensetzung der Granate kann sehr stark variieren und mit ihr auch deren physikalische Eigenschaften. Alle Granate kristallisieren jedoch in der gleichen charakteristischen kubischen Kristallstruktur. Granate sind gleichermaßen wichtig sowohl in den Geowissenschaften als auch in den Materialwissenschaften.

In der Natur treten Granate häufig in metamorphen aber auch in magmatischen Gesteinen auf. Der Chemismus dieser Silikat-Granate und deren Kristallstruktur hängen sehr stark von der chemischen Zusammensetzung des Muttergesteins ab und dokumentieren die Druckund Temperaturbedingungen der Gesteine während ihrer Bildung. Somit liefern Granate den Petrologen und Geologen wertvolle Informationen über die Erdgeschichte.

Synthetische Granate werden vielfach in den Materialwissenschaften, der Medizin und der Technik gebraucht. So gehört der Yttrium-Aluminium-Granat (YAG), dotiert mit z.B. Neodym, zu den am häufigsten eingesetzten Lasern. Seit einigen Jahren spielen Li-haltige Granate eine große Rolle als Batteriematerialien. Dies wird im Vortrag etwas detaillierter erörtert, auch weil es sich um ein intensives Forschungsgebiet der Autoren dieses Vortrages handelt.

Es besteht die Möglichkeit, an einer Besichtigung des Gebäudes des Fachbereiches Chemie und Physik der Materialien ab 15 Uhr unter Führung der Fachbereichsleiterin, Frau Univ.-Professorin Dr. Nicola Hüsing, teilzunehmen (Treffpunkt: Foyer des Fachbereichsgebäudes, beim Haupteingang).

Univ.-Prof. Dr. Michael Breitenbach

FB Biowissenschaften

Universität Salzburg

Hellbrunnerstrasse 34

Tel: 0662/8044-0

E-Mail an Univ.-Prof. Dr. Michael Breitenbach

  • ENGLISH English
  • News
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    17h FRANK MAX MÜLLER (Salzburg/Gießen): Das Kollektiv ist tot, es lebe das Kollektiv! 1968 und die andauernde Suche nach Modellen der Zusammenarbeit in den Künsten // ANMELDUNG zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Der Botanische Garten der Universität Salzburg öffnet. Ab dem 2. Juni gelten die üblichen Öffnungszeiten.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Ziel des neugegründeten Forschungsnetzwerks „Africa-UniNet“ ist es, afrikanische und österreichische Universitäten zusammenzubringen und gemeinsame Kooperationen voranzutreiben.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Distance Learning für Austauschstudierende und Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Ausland
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 04.06.20 acid communism
    04.06.20 Let’s play Infokrieg. Wie die radikale Rechte (ihre) Politik gamifiziert
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg