08.07.2019

Christentum an der Seidenstrasse

Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) der Universität Salzburg hielt vom 20. bis 27. Juni 2019 einen der größten internationalen Wissenschaftskongresse Kasachstans ab.

An die 60 Wissenschaftler aus über 20 Nationen aus Europa, Zentralasien, China, Japan, Hong Kong, Australien, Indien und den USA präsentierten auf der „6th  Salzburg International Conference Syriac Christianity in Central Asia and China“ unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Dietmar W. Winkler und Dr. Li Tang neueste Forschungen zur sogenannten „Kirche des Ostens“ in Zentralasien und China.

„Kirche des Ostens“ wurde in der Antike jene Kirche genannt, die sich außerhalb, d.h. im Osten des Römischen Reiches ausbreitete. Schon im 7. Jh. erreichte diese sogenannte “nestorianische” (richtig: ostsyrische) Christenheit über die Seidenstraße Zentralasien, Indien und den chinesischen Kaiserhof der Tang Dynastie. Im Mittelalter, zur Zeit der Mongolen, war die Kirche des Ostens die geographisch größte Kirche des Christentums.

In Zenralasien, insbesondere an den alten Seidenstraßen in den Ländern Kasachstan, Kirgistan, Tatschkistan und Usbekistan wurden bedeutende archäologische Entdeckungen aus dem 9. bis 13. Jh. (i.e. Mongolenzeit) gemacht, die die weite Verbreitung dieser christlichen Tradition aufzeigt. Grabsteine mit syrischer Schrift in verschiedenen Sprachen (Sogdisch, Uigurisch, Syrisch etc.) oder chinesische Inschriften zur Kirche des Ostens wurden auf der hochkarätigen Konferenz ebenso diskutiert wie die berühmten Handschriftenfunde aus der Turfan-Oase in China, die von einem internationalen Forscherteam bearbeitet werden.

Darunter beispielsweise ein zweisprachiges Gebetsbuch aus Bulayik, das einen turksprachigen Teil mit uighurischer und syrischer Schrift aufweist sowie einen syrischsprachigen Teil mit syrischer Schrift. Die Arbeit an diesem Christentum ist daher nur interdisziplinär möglich. Die Forscher/innen kamen u.a. aus den Bereichen der Philologie, Sprachwissenschaften, Epigraphik, Archäologie, Geschichtswissenschaften, Theologie, Handschriftenkunde etc.

Die Internationale Konferenz wurde unter der Federführung des ZECO/Universität Salzburg gemeinsam mit dem „UNESCO-Institute for Central Asian Studies“ mit Sitz in Samarkand (Usbekistan) und der Kasachischen Akademie der Wissenschaften (Department of Nestorian Studies, Almaty/Kasachstan) sowie mit Unterstützung der Stiftung Pro Oriente durchgeführt. Das ZECO der Universität Salzburg veranstaltet seit 2003 diese Konferenzen. Es ist mittlerweile international eine der führenden Adressen  für die Forschungen zum Christentum an der Seidenstraße,  von Persien über Zentralasien bis nach Indien und China.

 

Univ.-Prof. Dr. Dietmar W. Winkler

Professur für Patristik und Kirchengeschichte, Katholisch-Theologische Fakultät

Paris-Lodron Universität Salzburg

Mönchsberg 2a

Tel: 0662-8044-2690

E-Mail an Univ.-Prof. Dr. Dietmar W. Winkler

  • ENGLISH English
  • News
    Welche Studentinnen und Studenten in Österreich spenden am meisten Blut? Das war die Challenge des „Vampire Cups“ vom Österreichischen Roten Kreuz. Universitäten und Fachhochschulen aus Wien, Niederösterreich, Burgenland, der Steiermark, Oberösterreich, Salzburg und Tirol haben am Wettbewerb teilgenommen – die Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg konnte jetzt den Pokal mit nach Hause nehmen.
    Gemeinsam mit 400 Alumni verbrachten Rektor Heinrich Schmidinger, der künftige Rektor Hendrik Lehnert, die vier Dekane und der Senatsvorsitzende einen Sommerabend auf der „schönsten Terrasse Salzburgs“ im Restaurant M32 am Mönchsberg.
    Mit gebündelter Unterstützung des Chinazentrums und des Kinderbüros der Universität Salzburg wurden bereits letzte Woche Vorbereitungen getroffen: Gastprofessorin Wei Li erklärt: „Wir übten chinesische Schriftzeichen: Anlassbedingt als erstes „Hallo“ und „Willkommen“ für ein Begrüßungsbanner.“
    Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) der Universität Salzburg hielt vom 20. bis 27. Juni 2019 einen der größten internationalen Wissenschaftskongresse Kasachstans ab.
    Insgesamt 50 Personen von unterschiedlichen renommierten chinesischen Institutionen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen und unter der Leitung von Herrn Prof. Kaminski, Chinaexperte aus Wien, und Herrn LU Guangjin, Generalsekretär der China Society for Human Rights Studies in Peking besuchten am 20. Juni die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg.
    Die Anmeldung zu den Kursen der ditact_women´s IT summer studies ist in vollem Gange. Noch bis 08. Juli läuft die erste Anmeldefrist, danach wird die Restplatzbörse geöffnet.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
  • Veranstaltungen
  • 23.07.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg