08.07.2019

Christianity on the Silk Road

The Center for the Study of the Christian East, or Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO), of the University of Salzburg held one of the largest international scientific congresses in Kazakhstan from 20 to 27 June, 2019.

An die 60 Wissenschaftler aus über 20 Nationen aus Europa, Zentralasien, China, Japan, Hong Kong, Australien, Indien und den USA präsentierten auf der „6th  Salzburg International Conference Syriac Christianity in Central Asia and China“ unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Dietmar W. Winkler und Dr. Li Tang neueste Forschungen zur sogenannten „Kirche des Ostens“ in Zentralasien und China.

„Kirche des Ostens“ wurde in der Antike jene Kirche genannt, die sich außerhalb, d.h. im Osten des Römischen Reiches ausbreitete. Schon im 7. Jh. erreichte diese sogenannte “nestorianische” (richtig: ostsyrische) Christenheit über die Seidenstraße Zentralasien, Indien und den chinesischen Kaiserhof der Tang Dynastie. Im Mittelalter, zur Zeit der Mongolen, war die Kirche des Ostens die geographisch größte Kirche des Christentums.

In Zenralasien, insbesondere an den alten Seidenstraßen in den Ländern Kasachstan, Kirgistan, Tatschkistan und Usbekistan wurden bedeutende archäologische Entdeckungen aus dem 9. bis 13. Jh. (i.e. Mongolenzeit) gemacht, die die weite Verbreitung dieser christlichen Tradition aufzeigt. Grabsteine mit syrischer Schrift in verschiedenen Sprachen (Sogdisch, Uigurisch, Syrisch etc.) oder chinesische Inschriften zur Kirche des Ostens wurden auf der hochkarätigen Konferenz ebenso diskutiert wie die berühmten Handschriftenfunde aus der Turfan-Oase in China, die von einem internationalen Forscherteam bearbeitet werden.

Darunter beispielsweise ein zweisprachiges Gebetsbuch aus Bulayik, das einen turksprachigen Teil mit uighurischer und syrischer Schrift aufweist sowie einen syrischsprachigen Teil mit syrischer Schrift. Die Arbeit an diesem Christentum ist daher nur interdisziplinär möglich. Die Forscher/innen kamen u.a. aus den Bereichen der Philologie, Sprachwissenschaften, Epigraphik, Archäologie, Geschichtswissenschaften, Theologie, Handschriftenkunde etc.

Die Internationale Konferenz wurde unter der Federführung des ZECO/Universität Salzburg gemeinsam mit dem „UNESCO-Institute for Central Asian Studies“ mit Sitz in Samarkand (Usbekistan) und der Kasachischen Akademie der Wissenschaften (Department of Nestorian Studies, Almaty/Kasachstan) sowie mit Unterstützung der Stiftung Pro Oriente durchgeführt. Das ZECO der Universität Salzburg veranstaltet seit 2003 diese Konferenzen. Es ist mittlerweile international eine der führenden Adressen  für die Forschungen zum Christentum an der Seidenstraße,  von Persien über Zentralasien bis nach Indien und China.

 

Univ.-Prof. Dr. Dietmar W. Winkler

Professur für Patristik und Kirchengeschichte, Katholisch-Theologische Fakultät

Paris-Lodron Universität Salzburg

Mönchsberg 2a

Tel: 0662-8044-2690

E-Mail an Univ.-Prof. Dr. Dietmar W. Winkler

  • ENGLISH English
  • News
    Das Paper "The disabling effect of enabling social policies on organizational career management" von Astrid Reichel (Professorin für Human Resource Management an der PLUS) et al. wurde beim Academy of Management Meeting 2019, der mit über 10.000 TeilnehmerInnen weltweit größten und wichtigsten Management Konferenz, mit dem Emerald Best International Symposium Award ausgezeichnet.
    Univ.Doz. Dr. Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut erhielt die Medaille am 31. Oktober im Rahmen der Schlussveranstaltung der von ihr kuratierten Ausstellung "Fernab der Heimat - in der Heimat Schicksale armenischer Kriegsgefangener im Ersten Weltkrieg" am Genozid-Museum-Institut in Jerevan/Armenien.
    Die Salzburger Historikerin Christina Antenhofer wurde kürzlich zum Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste (Historische Klasse) ernannt.
    Vom 5. bis 22. November 2019 lädt Südwind in Zusammenarbeit mit der Universität Salzburg ExpertInnen zum Thema globale Ungleichheiten ein und bietet ein vielfältiges Programm: 13 Veranstaltungen der Reihe "REDUCE INEQUALITIES global denken - nachhaltig handeln" setzen sich aus verschiedenen Perspektiven mit globalen Fragen und deren Wechselwirkung mit der lokalen und individuellen Ebene auseinander.
    Margit Reiter, seit WS 2019 neue Professorin für Europäische Zeitgeschichte am Fachbereich Geschichte präsentiert am 20. November ihr neues Buch "Die Ehemaligen" im HS 381, GesWi, Rudolfskai 42.
    Die VERNISSAGE zur Ausstellung findet am MI 20.11.19, 18.30 Uhr, im enter: Raum für Kunst im KunstQuartier, Bergstr. 12a, sttt. AUSSTELLUNGSDAUER: 21. November 2019 - 31. Jänner 2020.
    Die jährlich stattfindende interdisziplinäre Fachtagung des Wissensnetzwerks Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt findet dieses Jahr am Donnerstag, 21.11.2019, zum Thema "Die Arbeit ist immer und überall - Mobiles Arbeiten und seine Folgen" auf der Edmundsburg statt.
    DONNERSTAG, 21.11.: VORTRÄGE (8.30-19.00h) bei Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, KunstQuartier, Atelier 1.OG // FREITAG, 22.11.: EXKURSION (8.30-16.00h) Gedenkstätte Konzentrationslager Ebensee, Gedenkstätte Mauthausen. Abfahrt: 8.30 Uhr Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1
    Der FB KoWi lädt Sie sehr herzlich zum Gastvortrag zum Thema How News Use is Changing Across the World - Vortrag von Dr. Richard Fletcher – Reuters Institute, University of Oxford .
    Im Rahmen der Vortragsreihe Geschichte im Gespräch sowie der Vorlesung "Grundlagen der Mittelalterlichen Geschichte (Christina Antenhofer)" hält Thorsten Hiltmann (Münster) am 26. November 2019 um 09 Uhr im HS 380 einen Vortrag zum Thema Mittelalterliche Heraldik zwischen Kulturgeschichte und neuen digitalen Methoden
    Der Fachbereich Slawistik möchte Sie zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO sehr herzlich zum vierten Teil unserer erfolgreichen Kinoreihe der ost- und mittelosteuropäischen Filme einladen. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    28. bis 30. November 2019 - Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1, 5020 Salzburg, Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft, Tanzstudio, Raum 2.105, 2. OG
    Am 29. November 2019 findet die Tagung "Verantwortlichkeit digitalisierter Unternehmen" an der Universität Salzburg statt. Der Fokus liegt dabei auf den ethischen und rechtlichen Auswirkungen des Einsatzes künstlicher Intelligenz.
    Der Fachbereich Linguistik lädt alle Interessierten ein zur Teilnahme an der 45. Österreichische Linguistiktagung. Die Veranstaltung findet am 6. und 7.12.19 im Unipark Nonntal statt. Die Frist zur Registrierung zu den regulären Teilnahmegebühren in Höhe von 40 bzw. 15 Euro (für Studierende und taube TeilnehmerInnen) wurde bis zum 07.11.2019 verlängert.
  • Veranstaltungen
  • 18.11.19 WiWi-Get2gether
    20.11.19 Die Collage als Schnittstelle disparater Ebenen Teil II
    21.11.19 Massen sterben – landschaftliche, architektonische und materielle Erinnerungen an zwei Weltkriege. Wege des Erinnerns in europäischer Perspektive
    21.11.19 Interdisziplinäre Tagung "Die Arbeit ist immer und überall ... - mobiles Arbeiten und seine Folgen"
    21.11.19 Salzburger Museen und Sammlungen Geschichte vor Ort. Vom Museum des Bürgertums zum Museum in und für die Gesellschaft
    21.11.19 How News Use is Changing Across the World
    22.11.19 Exkursion: Massen sterben – landschaftliche, architektonische und materielle Erinnerungen an zwei Weltkriege. Wege des Erinnerns in europäischer Perspektive
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg