11.09.2019

Beeinflusst die Antibabypille die Denkfähigkeit?

Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.

Seit fast 60 Jahren wird die Anti-Baby-Pille in den westlichen Industrienationen von mehreren 100 Millionen Frauen weltweit verwendet. Kaum ein Medikament wurde so viel beforscht um Gesundheitsrisiken und Nebenwirkungen wie etwa Übelkeit, Gewichtszunahme, depressive Verstimmungen bis hin zu Bluthochdruck und Thrombosen zu reduzieren. Rund 9000 wissenschaftliche Arbeiten zeugen davon. „Frauen unterscheiden sich sehr stark in ihrer Reaktion auf die Einnahme unterschiedlicher Pillen“, sagt Belinda Pletzer. Während sich manche Frauen wohler fühlen, wenn sie die Pille einnehmen, ist bei anderen Frauen genau das Gegenteil der Fall.  

Obwohl schon lange bekannt ist, dass die Pille bei manchen Frauen auch psychische Nebenwirkungen haben kann, haben sich bislang nur sehr wenige Arbeiten mit deren Einfluss auf das Gehirn beschäftigt. Belinda Pletzer erforscht erstmals in einem großangelegten Projekt den Einfluss zweier unterschiedlicher Antibabypillen auf das Gehirn.

Pletzer vergleicht Frauen vor, während und nach der Pillen-Einnahme, um zu sehen, ob es Gehirnregionen gibt, die auf die Pilleneinnahme ansprechen und ob dieser Einfluss reversibel ist, wenn die Pille wieder abgesetzt wird. Dabei werden die verschiedenen Pillenarten klar voneinander abgegrenzt, um feststellen zu können, ob unterschiedliche Pillen unterschiedliche Auswirkungen haben. „Wir untersuchen zwei Pillen, die wir als repräsentativ für zwei große Wirkstoffgruppen sehen“, betont Pletzer. Zum einen werden Pillen mit dem Wirkstoff Levonorgestrel mit androgener Wirkung, also einer eher vermännlichenden Wirkung, überprüft und zum anderen Pillen mit dem Wirkstoff Drospirenon, der anti-androgen, also eher verweiblichend wirkt. „Wir vermuten, dass sich diese Wirkstoffe ähnlich wie die körpereigenen Hormone auch auf das Gehirn auswirken.“ Für die Untersuchungen werden mehrere hundert Teilnehmerinnen gesucht. 100 Frauen gelten als Kontrollgruppe und nehmen nichts ein. Jeweils 100 beginnen mit der Einnahme einer der beiden Antibabypillen. Auch Frauen, die eine der beiden Pillen absetzen wollen, sollen untersucht werden. Die Frauen werden dabei mehreren fMRT-Scans an der Christian Doppler Klinik unterzogen. „Wir machen strukturelle und funktionelle Bilder des Gehirns, während sie bestimmte Aufgaben erledigen“, so Pletzer. Die Wissenschaftler beobachten dabei, ob sich die Gehirnstruktur oder Gehirnaktivierung während der verschiedenen kognitiven Aufgaben verändert. Das Projekt soll insbesondere dazu beitragen, ein besseres Verständnis davon zu gewinnen, was Frauen, die die Pille gut vertragen, von jenen unterscheidet, bei denen dies nicht der Fall ist. Spezielles Augenmerk wird auch darauf gelegt, ob und wie verschiedene Pillen das Gehirn während sensibler Perioden der Gehirnentwicklung, insbesondere der Pubertät, beeinflussen.

Mit den Mitteln des ERC–Grants baut Belinda Pletzer ein Forschungsteam auf. Das Projekt ist insgesamt auf fünf Jahre angelegt, erste Ergebnisse sollen schon vor Ablauf bekannt gegeben werden. Der Europäische Forschungsrat vergab von insgesamt 408 Starting Grants 10 an in Österreich tätige Forscher.  

Belinda Pletzer wurde 1983 in Tirol geboren, ist in Oberösterreich aufgewachsen und lebt in Salzburg. Die vierfache Mutter und vierfache Magistra, sowie zweifache Doktorin studierte an der Universität Salzburg Biologie, Psychologie, Philosophie und Mathematik. Sie verbrachte ein Forschungsjahr an der University of California/Irvine mit Hilfe eines Erwin Schrödinger Stipendiums des Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung.  

Frauen, die an der Studie teilnehmen möchten können sich unter folgendem Link anmelden: hormon.und.gehirn@gmail.com

Fotonachweis: Kolarik

DDr. Belinda Pletzer

Fachbereich Psychologie

Tel: Tel.: +43 662 8044 5184

E-Mail an DDr. Belinda Pletzer

  • ENGLISH English
  • News
    Am Dienstag, den 22. Oktober 2019 findet im Salzburg Congress das Karriereforum, die große Jobmesse der Salzburger Nachrichten mit Workshop-Programm statt. Die Universität Salzburg ist zum 13. Mal Partner dieser in Salzburg größten Karriereplattform.
    Am 22.10.2019, 17:00 – 20:00 Uhr, findet im Europasaal auf der Edmundsburg die Tagung "Erosion der Rechtsstaatlichkeit" statt. Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und die Achtung der Menschenrechte zählen zu den tragenden Säulen der europäischen Ordnung. In den letzten Jahren kommen diese Werte jedoch in einigen Staaten zunehmend unter Druck.
    Auf der 122. Jahrestagung in Paderborn wurde die Salzburger Erziehungswissenschaftlerin Sabine Seichter in den Vorstand der interdisziplinären und internationalen Görres-Gesellschaft gewählt.
    „Die Paris-Lodron-Universität Salzburg gratuliert ihrem Ehrendoktor Peter Handke sehr herzlich zur Verleihung des Literaturnobelpreises 2019“, betont Rektor Hendrik Lehnert. Ihre Verbundenheit mit Leben und Werk des bedeutenden österreichischen Autors dokumentiere sich auf mehrfacher Ebene, insbesondere mit den Salzburger Germanisten und dem Literaturarchiv, so Lehnert.
    Die BatterieforscherInnen vom Fachbereich Chemie und Physik der Materialien der PLUS gratulieren herzlichst und freuen sich mit den drei frischgekürten Nobellaureaten John B. Goodenough, M. Stanley Whittingham und Akira Yoshino!
    Am 18. September 2019 startete der zweite Durchgang von Karriere_Mentoring III, dem Karriereentwicklungsprogramm für Wissenschafterinnen (Dissertantinnen und Habilitandinnen) der Universitäten Krems, Linz und Salzburg.
    „Dunkelrot & Himmelblau“ – Tribute to Itzik Manger
    Geschichte in Regionalmuseen, aber wie? Eine Ringvorlesung in Kooperation mit dem Landesverband der Salzburger Museen und Sammlungen diskutiert Konzepte und Praxis.
    Der Mond als hellstes Nachtgestirn mit seiner im Laufe des Monats wechselnden Gestalt, seinem Verschwinden bei Neumond oder dem Ausnahmeereignis einer Finsternis hat Menschen aller Zeiten, so auch im Alten Ägypten, zur Reflektion über Ursachen und Wirkungen dieser Phänomene angeregt.
    Der Fachbereich Slawistik möchte Sie zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO sehr herzlich zum vierten Teil unserer erfolgreichen Kinoreihe der ost- und mittelosteuropäischen Filme einladen. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Become an expert in EU politics, law and economics
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
    Am 24.10.2019 finden zum zweiten Mal die im Vorjahr in Kooperation zwischen dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger und dem Fachbereich für Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg ins Leben gerufenen Salzburger Sozial- und Medizinrechtstage statt. Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist die Diskussion aktueller Fragen der Sozialversicherung aus dem Blickwinkel von Wissenschaft und Praxis.
    Am Podium: Christoph Bartmann, Germanist, Literaturkritiker und Autor, Warschau / Mascha Dabić, Autorin und Übersetzerin, Wien / Evelyne Polt-Heinzl, Germanistin, Literaturkritikerin und Kuratorin, Wien - Moderation: Karin Buttenhauser, ORF Salzburg - DONNERSTAG, 24. OKTOBER 2019 I 20.15 UHR Unipark Nonntal Erzabt-Klotz-Str. 1, HS E.002 (Agnes Muthspiel), 5020 Salzburg
    Dr. Beate Apfelbeck hält am 25. Oktober 2019 um 14:00 Uhr im Hörsaal 413 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Maternal investment strategies of a cooperatively breeding forest specialist in degraded cloud forest fragments". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Am 25. Oktober findet in der Großen Aula das Auftaktfest zum 20-jährigen Jubiläum des Chinazentrums statt. Es werden verschiedene Aufführungen stattfinden, unter anderem chinesischer Tanz, traditionelle chinesische Akrobatik und chinesische Musik. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, bei freiem Eintritt dabei zu sein.
    Am 31.10.2019 veranstaltet das WissensNetzwerk Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt der Universität Salzburg ein Symposium zur Ertragsbesteuerung von Personengesellschaften (Mitunternehmerschaften).
    DONNERSTAG, 21.11.: VORTRÄGE (8.30-19.00h) bei Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, KunstQuartier, Atelier 1.OG // FREITAG, 22.11.: EXKURSION (8.30-16.00h) Gedenkstätte Konzentrationslager Ebensee, Gedenkstätte Mauthausen. Abfahrt: 8.30 Uhr Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1
  • Veranstaltungen
  • 22.10.19 Dr. Roland Geisberger Venia: „Molekulare Biologie“
    22.10.19 Geschichte im Gespräch
    23.10.19 Praxisdialog im Steuerrecht
    24.10.19 Salzburger Sozial- und Medizinrechtstage "Umsetzung der Neuorganisation der Sozialversicherung"
    24.10.19 Effects of short-wavelength light on non-visual re-sponses: The role of S cones and rods
    24.10.19 Salzburger Museen und Sammlungen - Geschichte vor Ort. Turmmuseum Zell am See. Die Neugestaltung eines Regionalmuseums mit internationalem Publikum
    25.10.19 Auftaktfest zum 20-jährigen Jubiläum des Chinazentrums
    28.10.19 Living Legends: Fazil Say
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg