11.09.2019

Österreich im Wandel. Soziologie-Kongress beleuchtet Veränderungen und Kontinuitäten in der Gesellschaft

Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.

Internationale Experten und Expertinnen gehen dabei u.a. der Frage nach, ob der Eindruck vom fundamentalen sozialen Wandel den Gegebenheiten entspricht oder medial überbetont wird. In drei Tagen werden über 200 Einzelvorträge präsentiert. 

Um den Wandel von Einstellungen und Wertorientierungen in der Gesellschaft beobachten zu können, braucht es empirische Befunde aus Langzeitstudien. Eines der am besten etablierten Programme dieser Art in Österreich ist der Soziale Survey Österreich (SSÖ), ein Umfrageprogramm, das seit den 1980er Jahren regelmäßig durchgeführt wird (in Kooperation mit dem International Social Survey). Interessante Ergebnisse daraus werden am ersten Kongresstag bei der Panelveranstaltung „Österreich im Wandel“ vorgestellt. https://oegs.ac.at/oegs-kongress-salzburg2019/. Was hat sich geändert im Bereich Arbeit, Bildung. Einkommen, Geld, Geschlechterrollen, Gesundheit, Freizeit, Migration, Politik, Religion oder den Ansprüchen, die an den Staat gestellt werden?

Sind die gesellschaftlichen Veränderungen fundamental oder werden sie vielleicht zu stark in den Fokus genommen? Auch dieser Frage soll beim Kongress nachgegangen werden, sagt Professor Martin Weichbold von der Universität Salzburg. Als Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie ist er der Organisator des Kongresses. „Digitalisierung, Globalisierung, Prekarisierung, Alterung. In der Wissenschaft, in den Medien und im gesellschaftlichen Diskurs ist immer vom Wandel die Rede. Und in der Tat sind die Veränderungen in vielen Bereichen unübersehbar. Zugleich ist es aber eine soziologische Grunderkenntnis, dass Gesellschaften -  bei aller Dynamik - auch durch Kontinuitäten gekennzeichnet sind. Paradoxerweise ergeben sich Kontinuitäten oft gerade durch jene Innovations- und Steigerungszwänge, die für moderne Gesellschaften typisch sind. Wir wollen unseren Blick gerade auch auf die Beharrlichkeiten richten.“

Ziemlich unverändert ist in Österreich zum Beispiel der Anteil der Teilzeitarbeit bei Frauen. Das zeigen die Daten des Sozialen Survey Österreich. Hoch bleibt ihm zufolge auch der Gender Pay Gap. Kaum Einstellungsveränderungen gibt es auch bei den traditionellen Werten der christlich-sozialen Kultur. Hoch im Kurs steht - nach wie vor - der Sozialstaat mit dem öffentlichen Gesundheits- und Pensionssystem sowie der freie Bildungszugang. 

Relativ große Veränderungen sieht man hingegen beim Familien- und Partnerschaftsmodell. Doch obwohl die traditionelle Familie mit 1,7 Kindern und dem Vater als Ernährer kaum mehr Zuspruch findet, haben Familie und Partnerschaft an sich - in der Form neuer Modelle -  auch bei jungen Leuten nach wie vor einen großen Stellenwert.

Die meisten strukturellen Veränderungen in Österreich entsprechen dem Trend in den westeuropäischen Ländern, sagt der Salzburger Soziologe Dimitri Prandner. Er hat am Sozialen Survey Österreich mitgearbeitet. Auffällig hierzulande ist aber die weiterhin hohe Ungleichheit zwischen den Geschlechtern. Was die Arbeit betrifft hat in Österreich, international verglichen, eine späte Flexibilisierung des Marktes stattgefunden. Auch bei der Idee, eine Arbeit anzugehen, weil sie einen erfüllt (intrinsische Motivation der Arbeit) hinkt Österreich einigen anderen europäischen Ländern hinterher.

Ein überraschendes Ergebnis des Sozialen Survey Österreich ist für Prandner der Befund, dass sich die Trennlinie zwischen Stadt und Land extrem verhärtet hat. „Wir sehen ein Auseinanderbrechen zwischen einer europäisierten, kosmopolitischen, urbanen Gesellschaft und einer traditionsbewussten, lokal orientierten, ländlichen Gesellschaft, die sich zunehmend als Parallelgesellschaften abbilden.“  In dem Zusammenhang fällt oft das Schlagwort von den Modernisierungsverlierern in der Provinz. Martin Weichbold gibt aber zu bedenken, dass man bei den sogenannten Modernisierungsverlierern unterscheiden müsse, zwischen dem was faktisch ist und dem was wahrgenommen wird und wie es zu Wechselwirkungen kommen kann. „Wenn sich durch den politischen Diskurs von den Modernisierungsverlierern das Bild verfestigt, wir Armen da in der Provinz - auch wenn es in der Weise oft nicht stimmt -  dann wird diese Wahrnehmung handlungsanleitend, sie bestimmt was die Leute denken und letztlich auch tun.“

Was könnte ein Mittel gegen das Auseinanderdriften gesellschaftlicher Gruppen sein?  Ist Solidarität noch ein tragfähiges Konzept? Dieser Frage geht der deutsche Soziologe Heinz Bude zum Auftakt des Kongresses in seinem Eröffnungsvortrag nach („Solidarität nach dem Neoliberalismus“; Donnerstag, 26. September). Als weitere Keynote Speaker werden die amerikanische Politikwissenschaftlerin Joan Tronto (sie referiert über die Zukunft der Pflege; Freitag, 27. September) sowie der Wiener Soziologe Jörg Flecker (er analysiert Kontinuität und Wandel der Lohnarbeit; Samstag, 27. September) erwartet.

Ungefähr 350 Teilnehmer/ innen haben sich zum Kongress angemeldet.

Infos zum Umfrageprogramm Sozialer Survey Österreich https://aussda.at/sozialer-survey-oesterreich 

Kontakt Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Martin Weichbold, Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie, Rudolfskai 42, 5020 Salzburg, Tel.: +43 662 8044 4115,E-Mail: martin.weichbold@sbg.ac.at  

Mag. Dr. Dimitri Prandner, Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie, Rudolfskai 42, 5020 Salzburg, Fachbereich Kommunikationswissenschaft, Rudolfskai 42/I, 5020 Salzburg, Tel.: +43 662 8044 4187, E-Mail: dimitri.prandner@sbg.ac.at

s.o.

Tel:

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Professor Manuel Schabus, Zentrum für Kognitive Neurowissenschaften Salzburg (CCNS) am Fachbereich Psychologie, untersuchte mit seinem Team die durch die Coronakrise beeinflusste Qualität des Schlafes der Österreicher.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg